VIdeo

Neues vom irren Anstaltsleiter: Lauterbach droht mit „katastrophalem“ Corona-Herbst!

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) warnt vor einer „katastrophalen“ Corona-Entwicklung, sollten vor dem Herbst keine „tauglichen Maßnahmen“ beschlossen werden.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „1984“ unterstützen!

Total
0
Shares
8 Bemerkungen
  1. Breaking News (BrechreizNachricht) für alle Corona-Spaziergänger: Arne Schmitt, “der Mann am Klavier” steht vor Gericht – der erfolgreich kriminalisierte “Flügel” wurde gleich mit kassiert, befindet sich bereits hinter schwedischen Gardinen, vermutlich Fluchtgefahr, ob auch Höcke “sitzt” wird nicht gesagt. Jetzt auf Youtube, morgen gesperrt, Titel “Arne Schmitt über Strafverfahren vor Landgericht in Berlin am 23 08 22”

  2. Lauterbach (Bayer) und Buschmann (FDP) haben sich auf ein neues Infektionsschutzgesetz geeinigt, betroffen sind davon neben Ungeimpften mindestens 51,5 Millionen Geboosterte. Sie benötigen laut einer schrittweise klar werdenden Planung nun ZWEI WEITERE Impfungen, um von Oktober bis April ohne Maske und Test am öffentlichen Leben in Restaurants, Bars, Kultur- und Freizeitbereichen teilnehmen zu dürfen. Die Impfkritiker wird das nicht verwundern oder umwerfen, die Spritzfrommen dagegen – von denen es bereits etliche umgeworfen HAT – dürfte es den Schaum vor den Mund treiben. Mein Mitgefühl haben die angepassten Untertanen keineswegs – sie haben´s einfach verdient.

  3. Ich bin zwar kein Arzt, aber meiner Meinung nach ist Herr Lauterbach geistekrank. Ob man das als eine Angststörung bezeichnet oder ob es sich um eine Neurose oder Psychose handelt, vermag ich als Nicht-Mediziner natürlich nicht zu sagen. Aber wenn man wie er letzten Herbst gesagt hat: “Im Frühjahr werden Sie geimpft sein, geboostert oder tot.”, dann kann es sich nur um eine massive geistige Störung handeln. Der Mann glaubt, daß er Arzt sei und gibt trotzdem eine derartige angstmachende Aussage auch noch coram publico von sich. Das ist ja schon beinahe der Tatbestand einer terroristischen Drohung. Wenn sowas von der AfD gekommen wäre, wäre sicherlich der Staatsanwalt aktiv geworden. Ob man den Veröffentlichung seiner Ex-Frau glauben kann, weiß ich nicht, aber sie soll gesagt haben, daß der “Karl völlig durchgeknallt” sei. Teeren und Federn wäre m.E. eine Maßnahme, die man ggf. auch als therapeutisch ausgeben könnte.

    1. das ständige Grimassieren und Gestikulieren, sein Stammeln und Faseln sowie seine Einlassungen zum Kochsalz legen eine Schlußfolgerung auf massiven Methamphetamingebrauch nahe. Karl der Unfehlbare, seines Zeichens Pharmalobbyist, scheint recht gut an Ugurs Gentechbrühe mitzuverdienen, sonst wäre er sicher nicht so sehr daran interessiert, das unzugelassene mRNA-Zeug – manche schlecht informierten Journalisten nennen es euphemistisch »Impfstoff« – unter die Haut der Leute zu bringen…
      …und denken wir an das Ende des Schreibtischtäters Eichmann; der hat auch nicht selbst geimpft, äh getötet…

  4. Moin Oliver, was da passiert ist wirklich krank. Hab noch keine Fleischmütze und rauf mir schon länger die Haare, an sich schon wenn ich dem Lügenkarl sein Gestammel hör. Reg Dich bloß nich zu doll über die Pfeife auf, sonst gibts noch Herzklabuster.

  5. Immer dasselbe Lied. Wir werden alle sterben, werden wir, irgendwann, aber sicher nicht an Corona.

Weitere Bemerkungen sind nicht mehr möglich.

Vorheriger Beitrag

Meine Meinung über den Afghanen, der eine Elfjährige vergewaltigte und dafür keinen Tag ins Gefängnis muss

Nächster Beitrag

Ralf Schuler, BILDs Bester, verlässt die Redaktion

Relevante Artikel
Weiter

Ralf Schuler, BILDs Bester, verlässt die Redaktion

„Das Politmagazin Cicero schreibt: Mit Ralf Schuler verlässt einer der renommiertesten Politikjournalisten des Landes die BILD. Als Leiter der Parlamentsredaktion stand er zuletzt wie kein zweiter für die politische Berichterstattung des Boulevardblattes. In einem Brief an Springer-Chef Mathias Döpfner und „Bild“-Chefredakteur Johannes Boie, der Cicero exklusiv vorliegt und dessen Echtheit Schuler auf Nachfrage bestätigt, findet der Journalist klare, aber auch nachdenkliche Worte. Schuler kritisiert einen zu unkritischen Umgang des Konzerns mit der LGBTQ-Bewegung und eine Richtungsentscheidung der Führungsetage, sich auf die Seite der Queer-Aktivisten zu schlagen.“