Kommentar

Meine Meinung über den Afghanen, der eine Elfjährige vergewaltigte und dafür keinen Tag ins Gefängnis muss

Unter der Zeile „Diess Urteil ist ein Skandal“ schrieb BILD-„Meinungsführer“ Filipp Piatov einen guten Kommentar, der mir allerdings nicht weit genug geht. Deshalb habe ich ihn ein bisschen ergänzt.

Neustrelitz – Er lockte das Mädchen in den Schlossgarten Neustrelitz (Meck.-Pomm.), gab vor, es kennenlernen zu wollen. Doch dort fiel der Afghane (auf 16 geschätzt) über die Elfjährige her und vergewaltigte sie!

Nach BILD-Informationen geschah die Tat am 18. Januar. Ein halbes Jahr später das Urteil: gerade einmal ein Jahr Haft – auf Bewährung!

Ende Juni wurde der Täter an nur einem nicht öffentlichen Verhandlungstag schuldig gesprochen. Und: Der Staatsanwalt legte keine Rechtsmittel ein. Verurteilt wurde der Afghane als 16-Jähriger, weil Experten ihn so alt schätzen. Er hatte keine Ausweisdokumente vorzeigen können.


BILD | 19. Juli 2022

Filipp Piatov: Dieses Urteil ist ein Skandal (meine Anmerkungen sind fettgedruckt)

Ein 16-jähriger Jugendlicher vergewaltigt ein 11-jähriges Mädchen. Er kommt vor Gericht. Wird schuldig gesprochen. Und kommt frei, muss nicht in Haft. Keinen einzigen Tag.

Alles richtig, aber wir sollten jetzt nicht so tun, als wäre das Urteil vom Himmel gefallen. Es mag das skandalöseste seit dem Beginn der kulturfremden Masseneinwanderung sein, aber es ist seit 2013 keineswegs das einzige Urteil, das einfach nur noch fassungslos macht.

Dieses Urteil ist juristisch begründbar – Jugendstrafrecht.

„Begründbar“? Nun ja. Erst einmal gibt es Indizien, dass der Täter weitaus älter als 16 ist, aber augenscheinlich gab es kein Interesse daran, dem so wirklich nachzugehen. Ein weiterer Skandal, wie ich finde.

Und außerdem, Herr Piatov: Wo zur Hölle steht geschrieben, dass ein 16-Jähriger nicht empfindlich bestraft werden darf? Ich antworte direkt selbst: Nirgendwo!
Ich mein, in den USA bekam ein 13-Jähriger 2011 lebenslang, soweit würde ich selbstverständlich nicht gehen wollen, aber wie wäre es denn mal mit einem Mittelweg?

Doch das macht es nicht besser. Im Gegenteil: Es ist ein Skandal.

Und was für einer!

Das Mädchen und seine Eltern müssen jeden Tag ertragen, dass der Täter auf freiem Fuß ist. Angst haben, dass er wieder zuschlägt.

Nicht nur „das Mädchen und seine Eltern“ – ganz Deutschland!

Der afghanische Täter und seine Freunde wissen: Wer in Deutschland als Jugendlicher ein Kind vergewaltigt, wird nicht weggesperrt.

Äußerst wichtiger Punkt! Die lachen über uns und am lautesten lachen sie über die deutsche Justiz.

Kein Mensch in Deutschland hat dafür Verständnis, dass verurteilte Vergewaltiger ein Leben in Freiheit führen dürfen. In diesem Fall ist der Täter sogar nach Deutschland gekommen, um hier Zuflucht zu suchen.

Eben! Und deshalb muss es heißen: Wer als Einwanderer in Deutschland eine schwere Straftat begeht, bekommt ein One-Way-Ticket Richtung Heimat!

In Deutschland muss gelten: Wer sich – auch als Jugendlicher – an einem Kind vergeht, kommt in Haft. Die Politik muss sofort handeln.

Wie gesagt: Es kann und darf nicht nur um den Missbrauch an Kindern gehen! Wer in seinem Gastland eine schwere Straftat begeht oder auch am laufenden Band auch nicht so schwere, bekommt einen Arschtritt verpasst! Da kann es, bei geistig gesunden Menschen, überhaupt keine zwei Meinungen geben.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „1984“ unterstützen!

Total
20
Shares
9 Bemerkungen
  1. Westliche Frauen/Mädchen sind aufgrund ihrer Lebensart, Kleidung und der falschen Religion weniger wert als eine Ziege. Die Ehre darf mit dem Messer verteidigt werden und Ungläubige kann man legitim betrügen und ausnutzen.
    Eine Mentalität, die neben extremen Antisemitismus nicht an der Grenze abgegeben wurde.

  2. Hier was zum “Nachladen”. Aus der Rubrik “News auf die man einfach FLIEGEN MUSS” schlagzeilte soeben der Tagesspiegel:
    “ANGESTELLTE VON EXTERNEM DIENSTLEISTER: ROLLFELD-MITARBEITER ZEIGEN IS-GESTE AM DÜSSELDORFER FLUGHAFEN”
    Solche Fachkräfte waren auch dabei, als es vor Jahr und Tag darum ging, Herrn Gaddafi mit Hilfe von Ultra-Islamisten beseitigen zu lassen – IS/IS & Co. entführten bei der Gelegenheit ein gutes Dutzend GroßraumPassagierJets vom Airport Tripolis. Vielleicht tauchen die polyglotten ÜberFlieger ja demnächst mit Bodenpersonaler Hilfe im deutschen Luftraum auf. Da gerade die Bundeshauptstadt reich an attraktiven Landestätten ist, kann- in ureigenem Interesse – darüber nachgedacht werden, den Ortsunkundigen Morgenländern die Auswahl zu erleichtern. So liesse sich eine Liste der schlimmsten Berliner Bausünden, die einen trefflichen Tiefflug lohnenswert erscheinen lassen, online stellen – mit allem dazugehörigen Piff&Paff: Gebäudeabmasse, Bauqualität, Sichtbehinderungen, Wetteranomalitäten (“Scherwinde”). Aus sowas kann schnell eine beliebte Wettbörse werden, mit der sich seitens des Veranstalters eine runde Mark verdienen lässt. Achtung: Sicherheitshalber vorher anwaltlichen Rat einholen!

    1. Nicht vergessen: Von Juli bis August herrscht parlamentarische Sommerpause . In dieser Zeit finden im DEUTSCHEN BUNDESTAG keine(!) Sitzungen statt. Aus der Selbstauskunft dieser feinen Gesellschaft : “Die Abgeordneten widmen sich in dieser Zeit ihrem Wahlkreis, befassen sich mit Detailfragen, planen Sitzungen und Anhörungen und bereiten Gesetzentwürfe für den Herbst vor.” D.h. sie tun wenig bis gar nichts und wenn dann schaden sie nach bestem Wissen&Gewissen diesem unseren Land. Ausserdem lassen sie sich gut unterrichteten Kreisen zufolge in ihren Mandatsbezirk nach Herzenslust schmieren; Gesundheitsminister Lauterbach kam übrigens über seinen Heimatverein BAYER Leverkusen ins parlamentarische Nationalteam.

    2. Check doch mal fürs Sport/Fußballressort die Pranger-Stellung des BVB-Busfahrers an – der hat in der falschen Partei (Die BASIS) mitgearbeitet.
      Vor einem Monat gab es die gleichsam politisch motivierte Kündigung des Eintracht Frankfurter “Abwehrstars” (BILD) Martin Hinteregger. Dem Österreicher war eine Verbindungen zum früheren FPÖ-Gemeinderat Heinrich Sickl bei der Organisation eines Spaßturniers (Hinti-Cup) in seiner Kärntner Heimat über die Karrierespur gelaufen.
      Das Interessante an diesen Abstrafungen durch das System ist, daß man sieht, wie tief die Abgestraften dann sinken können – die Mehrheit wirft sich weinend auf den Boden und zeigt, zu welch Selbstverachtung der Mensch fähig ist. Der schwarzgelbe Busfahrer verfuhr (sich) so . Während der gekickte ÖsiKicker seinen Platzverweis wie folgt kommentierte:
      “In den vergangenen Wochen haben sich rund um meinen Hinti-Cup, den ich mit Herzblut und besten Gewissens ausgetragen habe, einige Themen ergeben, deren Tragweite mir erst im Nachhinein klar geworden ist. Emotionale, vielleicht unbedachte Worte von mir haben zu Irritationen geführt und dafür möchte ich mich entschuldigen. Das bedaure ich sehr. Um es nochmal ganz klar zu sagen: rechtes, intolerantes und menschenverachtendes Gedankengut verurteile ich aufs Schärfste. Wer mich kennt, weiß das. Zunächst gilt es für mich, etwas Abstand zu gewinnen und mein Leben neu auszurichten. Ich bin dankbar, dass mir die Eintracht die Möglichkeit gibt, diesen Schritt jetzt zu gehen.”
      Dem Fußballer war dabei durchaus bewusst, daß er einem Kesseltreiben ausgesetzt war, einer politisch motivierten Menschenjagd, die durch die Medien eröffnet wurde und bei der sich der Arbeitgeber in keinster Weise bemüssigt sah, seinen Abwehrrecken zu schützen. Dass Hinteregger diesen skandalösen Zusammenhang auch im privaten Gespräch vermittelte – es damit aber nicht durch die systemisch fest geschlossene Medienmauer schaffte – zeigt ein kurzer Absatz in der Berichterstattung der BILD:
      “Zuletzt fühlte er sich von den Medien verfolgt, weil seine (prompt beendete) Zusammenarbeit mit einem Kärntener Rechtsextremisten nicht mit Eintrachts Anti-AfD-Haltung zusammenpasst. Keiner warf ihm vor, rechtsradikal zu sein. Niemand forderte seinen Rücktritt. Dennoch sah sich Hinti als Opfer. Jetzt will er Hubschrauber fliegen und in der 5. Liga für Heimatverein Sirnitz kicken.”
      2 Lügen, mindestens, in diesen knappen 3 Zeilen. Aber so sind sie nun mal, die NWO-Medien.

  3. Eine Schande und ein Schlag ins Gesicht jedes Menschen, der immer noch an den Rechtsstaat glaubt.

  4. Lieber Oliver,
    informiere Dich mal über den Begriff Kollateralvermögen.
    Dann wird Dir plötzlich klar werden, warum zwar bei uns Rundfunkgebühren-Säumige oder sog. Querdenker schnell mal eingekastelt werden, die neuen Fachkräfte mit orientalischen oder afrikanischen Wurzeln jedoch nicht.

  5. Wer solche “Urteile “kritisiert in diesem “besten Deutschland das wie jemals hatten” betreibt ‘Hass und Hetze’ !

Weitere Bemerkungen sind nicht mehr möglich.

Vorheriger Beitrag

Wie ein Syrer namens „Der Twitter-Ficker“ auf den Mord an Tabitha († 17) reagierte

Nächster Beitrag

Neues vom irren Anstaltsleiter: Lauterbach droht mit „katastrophalem“ Corona-Herbst!

Relevante Artikel
Weiter
hochgeladenes Video

Neun starke Stimmen gegen den Plan, Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten zu machen

Das Kabinett aus SPD, Grüne und FDP hat beschlossen, dem Bundestag die linke Aktivistin Ferda Ataman (43) als „Unabhängige Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung“ vorzuschlagen. Ausgerechnet Ataman, die kein Problem damit hat, Deutsche als „Kartoffeln“ zu beschimpfen! Wir haben ein paar gewichtige Stimmen gegen den Vorschlag gesammelt. Plus eine exklusive Videobotschaft des Bundestagsabgeordneten Petr Bystron (AfD).
Weiter

Wegen einer Falschbeschuldigung: Bundestag hebt Immu­nität des Abgeordneten Petr Bystron auf!

In Bayern fehlen rund 110 Richterstellen und 169 Stellen für Staatsanwälte. Unter anderem deshalb mussten in den letzten beiden Jahren 25 Verdächtige aus der Untersuchungshaft entlassen werden, weil ihre Verfahren zu lange dauerten. Vielleicht liegt die Personalknappheit aber auch mit daran, dass der eine oder andere Staatsanwalt unschuldige Bürger verfolgt, anstatt die Bösen zu jagen. So wie im Fall des AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron aus Bayern. Der soll auf einer Rede in München den Hitlergruß gezeigt haben. Eine Anschuldigung, die so lächerlich ist, dass selbst der ewig AfD-hassende SPIEGEL schreibt: „Der Fall ist alles andere als eindeutig.“ Was, wie so oft beim SPIEGEL, nur so halb stimmt. Der Fall ist sehr wohl eindeutig, wie unteres Video belegt.