3 Hundegeschichten

Drei schaurig-schöne Hundevideos, die Dein Herz zum Hüpfen bringen

Tiere sind das Beste, was uns Menschen passieren konnte, daran besteht wohl kein Zweifel. Leider gibt es unzählige Tiere auf der Welt, um die sich niemand kümmert. Gut also, dass es „Hope For Paws“ („Hoffnung für Pfoten“) gibt, eine Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Tieren das Leben zu retten.

Heute zeigen wir Euch drei der schönsten „Hope For Paws“-Videos über gerettete Hunde.

Als erstes seht Ihr die Geschichte von Miley. Die Tierretter fanden sie auf einer Müllhalde. Die Hündin lebte also wortwörtlich im Müll. Es war höchste Zeit, sie von dort zu befreien. Das taten die Leute von „Hope for Paws“ auch, Miley fand schnell Vertrauen zu ihren Rettern und ließ sich willig fortführen. Im Heim päppelte man sie auf und erlebte mit ihr Erstaunliches – aber schaut selbst!

Die nächste Rettungsaktion führte die Helfer zu einer weiblichen Schäferhündin, die offensichtlich keinem einzigen Menschen auf der Welt mehr traute. Als sie die Helfer sah, begann sie herzzerreißend zu weinen und zu klagen.

Sie hatte einfach Angst vor ihnen! Die Retter ließen ihr Zeit, sich an sie zu gewöhnen, langsam fasste sie Zutrauen und man beschloss, sie „Rain“ zu nennen. Es dauerte eine ganze Weile, bis sie den Menschen so weit vertraute, dass sie sich mitnehmen ließ.

Sie musste furchtbares durchlebt haben, was genau, konnte man allerdings nicht in Erfahrung bringen.

Wie es ihr in der Tierklinik erging und was dann mit ihr geschah, seht Ihr hier im Video.

Das Team von „Hope for Paws“ wurde benachrichtigt, dass man in einem Wüstenort zwei Hunde entdeckt hat, die dort offenbar ausgesetzt worden waren. Im Gegensatz zu „Rain“ in der vorherigen Geschichte, freuten sich die beiden Hunde sehr über die Menschen. Die beiden Tierretter nannten die Hunde spontan „Ragnar“ und „Ronan“. Niedliche Namen für wirklich bezaubernde Hunde.

Diese vier Erfolgsbücher jetzt gratis sichern!

Die zwei ließen sich willig ins Auto verfrachten, sie ahnten wohl, dass man ihnen nur Gutes tun wollte. Sie landeten erst mal im Tierheim in Los Angeles und genossen ihr erstes Bad. Wie es dann mit ihnen weiterging, kannst Du Dir im Video gleich selbst ansehen.

Schön, dass es solche Organisationen gibt, denen Tiere nicht egal sind! Und nein, dies ist kein Werbeartikel „Hope For Paws“ – zumindest kein bezahlter. Wir teilen die Videos mit Euch, weil sie uns selbst rühren. Euch hoffentlich auch!

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „1984“ unterstützen!

Total
1
Shares
1 Bemerkung
  1. Ein Tipp für Menschen mit Tieren(aber alle Videos gehen).
    Auf Rumble.com kann man wenn man Glück hat leichter Geld verdienen wie auf youtube.Man braucht keine 1000 Abos etc. und Rumble lizenziert die Videos für euch(falls ihr wollt und jemand euer Video will).Gelöscht wird wohl auch kaum.Reitschuster etc. sind schon dort.

    Livestreams sind im kostenlosen Tarif noch nicht enthalten,soll aber bald kommen.

Weitere Bemerkungen sind nicht mehr möglich.

Vorheriger Beitrag

„Das macht mich nur noch traurig“ — Duisburger erzählt, was aus seinem Stadtteil (Neumühl) geworden ist

Nächster Beitrag

Nachhilfe für „woke“ Leute: Worum es im neuen US-amerikanischen Abtreibungsgesetz wirklich geht

Relevante Artikel
Weiter

Salzgitter: Mutmaßlicher Mädchenmörder (13!) bleibt frei – WANN wird ENDLICH die Strafmündigkeit runtergesetzt?!

Salzgitter (Niedersachsen): Ein 15-jähriges Mädchen wurde mutmaßlich von einem 13- und einem 14-Jährigen ermordet. Während gegen den 14-Jährigen ein Haftbefehl erlassen wurde, läuft der 13-Jährige frei rum, da vom Gesetz her strafunmündig. In Zeiten, in denen die Täter immer jünger werden, fragen wir uns, wann die Strafmündigkeit endlich von 14 auf 12 Jahre herabgesetzt wird.
Weiter
hochgeladenes Video

Lauterbachs Entgleisung: Ungeimpfte Verdi-Mitarbeiter „haben keinen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie geleistet“!

In Magdeburg läuft bis Donnerstag das Treffen der Gesundheitsminister der Länder. Die Gewerkschaft Verdi protestiert vor Ort gegen den Pflegenotstand in Deutschland. Medizinischen Einrichtungen fehlt es an Personal und Zeit für ihre Patienten. So weit, so gut. Doch dann schnappte sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) das Mikrophon und leistete sich eine unfassbare Entgleisung. Wir fragen uns: Was muss noch passieren, bis das Männlein endlich seines Amtes enthoben wird?!