Ein paar Gedanken über den Endzeitfilm-Klassiker „… Jahr 2022 … die überleben wollen“ plus:

Als Männer noch Männer waren: Hollywood-Stars von gestern in New York City

Viele von Euch kennen den Endzeitfilm-Klassiker „Soylent Green“, der auf Deutsch … Jahr 2022 … die überleben wollen“ hieß. Ich hab mir mal ein paar Gedanken gemacht, was von dem, das in dem Film vorhergesagt wurde, eingetreten ist.

Ach, und zu den Fotos sei gesagt: Ein richtiger Mann zu sein, ist keine Frage der Herkunft, Hautfarbe oder sexueller Orientierung. Es ist eine Frage der Einstellung und der Ausstrahlung.

Seitdem ich als Kind, also viel zu früh, den Film … Jahr 2022 … die überleben wollen im Fernsehen sah, habe ich ein Endzeitfilmtrauma. Der Film von Richard Fleischer, mit Charlton Heston in der Hauptrolle, spielt im Jahr 2022 in New York City. Die Stadt ist völlig am Ende. 40 Millionen Menschen* kämpfen um Wasser, Nahrung und Wohnraum. Also vielleicht ähnlich wie schon bald auch in Berlin, aber das nur nebenbei. Für die meisten Zuschauer war der wohl größte Schockmoment des Filmes, als sich am Ende herausstellt, dass sich die hungrigen Massen – ohne es wissen – von Menschenfleisch ernährt haben. Von „Soylent Green“, wie der Film aus dem Jahr 1973 im Original heißt. Doch für mich war er größte Schockmoment ein anderer …

Charlton Heston spielt einen Polizisten, der mit Edward G. Robinson**, dem inzwischen ziemlich alt gewordenen Hollywood-Star der dreißiger Jahre, zusammenwohnt. Nicht, weil die beiden schwul sind, sondern weil, wie gesagt, der Wohnraum knapp ist***. Robinson ist es Lebens müde und begibt sich in eine öffentliche Tötungsanstalt, um sich einschläfern zu lassen. Als er auf dem Totenbett lag, durfte er sich zum Abschied auf einem Bildschirm die Welt anschauen, wie sie früher einmal war. Ich erinnere nicht mehr genau, was er alles zu sehen bekam, aber das Reh, das durch einen Wald lief, werde ich wohl nie vergessen. Wälder und Rehe, die gab es nämlich schon längst nicht mehr, in dieser kaputten Welt. Diese Vorstellung wars, die mir, damals acht, neun oder zehn Jahre alt, ein Endzeitfilmtrauma versetzte.

Warum ich Euch all das erzähle? Nicht, weil der Film in New York City spielt, das ist nur ein Zufall, sondern weil wir inzwischen fast soweit sind, wie Edward G. Robinson in „Soylent Green“ war. Wenn ich Hamburg, meine Heimatstadt, sehen will, so wie sie war, als ich sie liebte, muss ich mir alte Filme oder Dokumentationen anschauen. Dasselbe gilt für London oder Paris. Wenn ich richtige Männer sehen will, muss ich – bis auf ein paar Ausnahmen – mit den Jungs der alten Tage Vorlieb nehmen. Und wenn wir Pech haben, können wir in Zukunft noch nicht einmal mehr Artikel oder Bücher lesen ohne vor lauter Sternchengedöns brechen zu müssen.

50 Jahre später ist also ein bisschen was von dem, das in … Jahr 2022 … die überleben wollen vorhergesagt wurde, Realität geworden.

*2021 waren es etwa 8,4 Millionen Menschen

**Wohnraum ist in New York City tatsächlich knapp. Die Mieten sind in diesem Jahr über 30 Prozent gestiegen und sie waren für Normalbürger schon vorher kaum bezahlbar.

***Aufgrund einer Krebserkrankung war Edward G. Robinson bei den Dreharbeiten schon fast taub. Er starb am 26. Januar 1973, nur zwei Wochen nach dem Ende der Dreharbeiten.

Aufmacherfoto: Humphrey Bogart und Regisseur Mark Robson 1956 am Set von „The Harder They Fall“ („Schmutziger Lorbeer“).

Gregory Peck | 1947

Cary Grant | 1938

Cary irgendwann in den 50er Jahren

Tony Curtis | 1957

William Holden 1954 am Set von Sabrina

Nochmal Holden, hier mit Audrey Hepburn ebenfalls am Set von Sabrina

Montgomery Clift | 1949

Elvis Presley am 17. März 1956 vor dem Warwick Hotel in New York City

Sammy Davis Jr. | 1959

James Dean | 1955

Frank Sinatra

Sidney Poitier | 1959

Steve McQueen & Natalie Wood

Paul Newman 1955 in den Actors Studios

Die Fonda-Familie: Henry, Jane & Peter

Kirk Douglas | 1967

Robert Redford | 1969

Last Man Standing: Clint Eastwood 2016 am Set von Sully

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „1984“ unterstützen!

Total
1
Shares
5 Bemerkungen
  1. Richtige Männer bekommen richtige Frauen. Die woken Schneeflöckchenjüngelchen sind armselige Waschlappen, völlig uninteressant, überflüssig und lächerlich. Und es hat sich nicht geändert. Ein gutes Kompliment zieht immer und ein Gentleman weiß, wie´s geht. Kürzlich: In ein rotes Cape gehüllte Blondine kommt des Weges und mir in den Kopf das alte Lied von Marius “Sie war siebzehn mit Beinen bis hoch zu den Ohren..” Eine Erscheinung des Entzückens und -ich schwöre es- sie wußte, daß sie von mir was zu hören bekommen würde: “Was für ein Fahrgestell..” Ihr bezauberndes, reizendes Lächeln hat mir den ganzen Tag noch im Kopf rumgespukt.

  2. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, war Edward G. Robinson in Soylent Green der Vater des Polizisten Charlton Heston. Und er hat sich nicht einschläfern zu lassen, weil er das mit dem Menschenfleich herausgefunden hat, sondern weil er irgendwann nicht mehr leben wollte, bei der ständigen Werbung für’s Einschläfern. Charlton Heston wollte es noch verhindern, aber er ist zu spät gekommen. Dann hat er den Wagen verfolgt, der die Leiche von Robinson weggebracht hat, und dabei hat er entdeckt, dass die Modenahrung Soylent Green aus den Leichen freiwillig Eingeschläferter gewonnen wird.
    Die Szene, die mir vor allem in Erinnerung ist, ist die Demonstration, bei der die Polizei mit Schaufelbaggern anrückt und damt die Demonstraten auf Müllwagen lädt, die sie wegbringen. Da sind wir vermutlich auch nicht mehr weit davon entfernt.

    1. Moin, Norbert!

      Hab Dank für Deinen guten Kommentar. Nee, EGR war nicht der Vater, er hieß Sol Roth und Heston hieß Robert Thorn. Mit dem Grund fürs Einschläfern hast Du dagegen wohl recht, ich werde es ändern.

  3. “Soylent Green”, ein Film der sich auch bei mir in jungen Jahren für immer ins Hirn eingebrand hat, auch jene Szenen die Du beschreibst, sind es die mich damals packten und noch heute in meinem Kopf herumspuken.

Weitere Bemerkungen sind nicht mehr möglich.

Vorheriger Beitrag

Ist DAS Deutschlands dümmstes Ehepaar?!

Nächster Beitrag

Ein paar schmutzige Gedanken über Christian Lindners Hochzeit

Relevante Artikel
Weiter
hochgeladenes Video

Wurd Zeit: Woke-Hollywood unter Beschuss!

Im Gegensatz zu Deutschland herrscht in den USA ein relativ freier Markt. Was bewegte Bilder angeht zumindest. Und seit die Netflix-Chefetage als einen Grund für den Aktienabsturz ausgemacht hat, dass zu viel Geld für „woke“ Inhalte ausgeben werden, es beispielsweise einfach zu wenige Menschen gibt, die sich für eine Serie über einen „schwangeren Japaner“ interessieren, kommt endlich Leben in die „woke“ Bude! Hier drei Meldungen, die Hoffnung machen, dass Hollywood doch noch zu retten ist.
Weiter

Blaire White, Amerikas tapferste Kämpferin gegen Transaktivismus, ist selbst transsexuell

Die US-amerikanische Aktivistin Blaire White (28) bezeichnet ihre politische Einstellung als Mitte-Rechts. Mit Hilfe ihrer riesigen Reichweite, ihr folgen allein auf YouTube über eine Million Menschen, kämpft sie gegen alles, was unsere Freiheit bedroht, wie den Feminismus der dritten Welle und die Terrororganisation Black Lives Matter. Sogar gegen den aktuell völlig aus dem Ruder gelaufenen „Transgender“-Aktivismus kämpft Blaire, und das, obwohl sie bis 2015 selbst noch ein Junge war.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner