Buchempfehlung

Thilo Sarrazins neues Buch „Die Vernunft und ihre Feinde“: Die Politik hat den Verstand verloren!

In seinem neuen Buch rechnet Bestsellerautor Thilo Sarrazin (77, „Deutschland schafft sich ab“) mit dem Irrsinn unserer Zeit ab.

Wir haben die wichtigsten Passagen aus „Die Vernunft und ihre Feinde“ für Euch zusammengestellt.

Thilos Buch könnt Ihr hier bestellen europaweit und versandkostenfrei bestellen

Thilo Sarrazins neues Buch „Die Vernunft und ihre Feinde“: Die Politik hat den Verstand verloren!

Bevor wir zu den wichtigsten Passagen aus Thilos Buch kommen, hier ein kurzer Auszug aus einem akuellen und sehr interessanten Interview:

BILD: Herr Sarrazin, Sie werfen der Ampel-Regierung Verbohrtheit und Ideologie vor. Warum?

Thilo Sarrazin: Da genügt schon ein Blick in den Koalitionsvertrag. Dort handelt ein ganzes Kapitel von der Familienpolitik – und die Worte ,Vater und Mutter‘ werden nirgends im Zusammenhang genannt. Stattdessen heißt es: Familie ist, wo Menschen füreinander Sorge tragen. Das ist Ideologie in Reinform! Dann wären auch der Unteroffizier in der Kaserne und seine Untergebenen eine ,Familie‘.

Blanker Unfug mit der Absicht, das Familienbild unserer Gesellschaft neu zu definieren, die Bürger ideologisch zu belehren. Solches Wunschdenken gipfelt im Ziel der Ampel, ,das Zusammenleben von Weidetieren, Mensch und Wolf‘ konfliktfrei zu gestalten. Aber Fakt bleibt: Wölfe fressen Weidetiere. An dieser Tatsache wird der Mensch nichts ändern.

BILD: Die Ampel opfert also die Vernunft dem Wunschdenken?

Sarrazin: Leider ja. Das gilt auch für die Bildungspolitik, die immer noch davon ausgeht, dass alle Menschen gleich seien – gleich begabt, gleich intelligent. Also sollen auch alle die gleiche Schulbildung erhalten und um Himmels willen niemals ,selektiert‘ werden. Wozu diese Politik führt, erleben wir im Berliner Schulsystem, wo aktuell bis zu 70 Prozent der Schüler nach der 8. Klasse nicht richtig rechnen, lesen oder schreiben können. Die sind nicht ausbildungsfähig.

BILD: Ein Desaster mit Ansage?

Sarrazin: Ja, denn es zeigt: Eine Politik, die aus den Gesetzen der Natur aussteigen will, ist zum Scheitern verurteilt. Jeder Physiker versteht nach einigen gescheiterten Experimenten, dass seine Theorie falsch ist.

Tacheles von Thilo Sarrazin aus „Die Vernunft und ihre Feinde“

Über die SPD: Die heutige SPD erträgt es nicht, dass ein prominentes Mitglied der Partei in seinen Büchern wissenschaftlich unstreitige Sachverhalte vorträgt und daraus logische Schlussfolgerungen zieht. In solch eine engstirnige und geistig zurückgebliebene Partei wäre ich 1973 im Alter von 28 Jahren niemals eingetreten. (S. 73)

Über Kernkraft: In wenigen Jahren wird sich aber zeigen, dass Deutschland die Energiewende weitaus schlechter bewältigt als jene Länder, die weiter auf Kernkraft setzen und diese, wie Großbritannien und Finnland, sogar ausbauen. (S. 264)

Über Gentechnik: Zur Ideologisierung der Umweltpolitik gehört auch eine verkrampfte Feindseligkeit gegenüber der Gentechnik, für die insbesondere die Grünen stehen. (S. 265)

Über „Kampf gegen rechts“: Der modisch gewordene »Kampf gegen rechts«, dem in Medien und Politik kein vergleichsweise emotional geführter »Kampf gegen links« gegenübersteht, verkürzt das politische Meinungsspektrum und verdunkelt die Tatsache, dass Extremisten aller Couleur gleichermaßen gefährlich sind. (S. 136)

Über Genderismus: Der Versuch, mit einer öffentlich-rechtlichen Sprachpolizei auf das Bewusstsein und die Ausdrucksweise der Bürger einzuwirken, ist anmaßend und freiheitsfeindlich. (S. 146)

Über Soziologen: Aus diesen Gründen sind die Sozialwissenschaften in weitaus höherem Maße als die Naturwissenschaften Vermutungs- und Meinungswissenschaften. Dies begünstigt folgenloses Spekulieren, unbegründete Meinungsstärke und das Wuchern der unterschiedlichsten Theorien und Utopien. (S. 100)

Über Islamismus: Die deutsche Politik verdrängt, dass der legalistische Islamismus, unterstützt durch die konservativen Islamverbände, auf die stille Machtergreifung durch demografische Entwicklung und die aus ihnen folgenden institutionellen Fakten setzt. (S. 201)

Über „antimuslimischen Rassismus“: Mit einem rationalen Wissenschaftsbegriff hat dies nichts zu tun. Es handelt sich bei solchen definitorischen Hütchenspielen vielmehr um den Versuch, ein altbekanntes ideologisches Konzept zu variieren: Die Opferrolle hat jetzt statt des Proletariats der Islam, und an die Stelle des Kapitals tritt das Kollektiv der Islamkritiker. (S. 224)

Über „Rassismus“: Der Rassismus-Vorwurf wird so zum Hauptinstrument einer Gut-Böse-Inszenierung linken Denkens, die tatsächlich einen Angriff auf die wissenschaftlichen Grundlagen der modernen Naturwissenschaften, der Evolutionstheorie und der Soziologie darstellt. (S. 217)

Über Migrationsdebatten: Gegenwärtig besteht aber eine ungute Tendenz, die Debatte um die Asyl-und Migrationspolitik mit politischen Vorwürfen von Rechtsextremismus und Rassismus zu vermengen. So soll offenbar der Verfassungsschutz seinen Beitrag dazu leisten, einwanderungskritische Positionen moralisch zu delegitimieren. […] Richtig ist aber auch, dass man in Fragen der Migrations- und Einwanderungspolitik sehr restriktiv sein und gleichwohl auf dem Boden des Grundgesetzes stehen kann. (S. 326)

Über Multikulturalismus: Der Multikulturalismus ist kein wirklicher Pluralismus. Der Pluralismus westlicher Provenienz stellt nämlich die Rechte des Individuums in den Mittelpunkt, die es notfalls gegen Übergriffe des Kollektivs – zum Beispiel der Religion oder des Familienverbands – zu verteidigen gilt. Der Multikulturalismus schützt dagegen, wenn er die Eigenständigkeit der Kulturen ernst nimmt, den Vorrang des kulturell geprägten Kollektivs gegenüber dem Individuum, das ihm zugehörig ist. Die »Gleichheit der Kulturen« bedeutet eine Relativität ihrer Werte. (S. 236)

Über Einwanderung: Ansonsten haben die Länder des Westens aus meiner Sicht das moralische Recht, jedwede illegale Einwanderung zu unterbinden und alle illegalen Einwanderer, denen kein politisches Asyl gewährt wird, auch gegen ihren Willen wieder in ihre Heimatländer zu verbringen. (S. 313)

Über Verfassungsschutz: Der Verfassungsschutz muss aufpassen, dass er die Grenze zur Gedankenpolizei nicht überschreitet. Dann nämlich würde er selbst zu einer Gefahr für Demokratie und Freiheit werden, die er doch nach seinem gesetzlichen Auftrag verteidigen soll. (S. 329)

Mein Video über Thilos Buch

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „1984“ unterstützen!

Total
17
Shares
3 Bemerkungen
  1. Solche -gewiß guten- Bücher gibt es seit 30 Jahren, nur die Prominenz von Sarrazin ist der Unterschied, aber haben realpolitisch, zur Machtfrage nichts gebracht, die Gesaktunsgacgt igeraein biden Venchtern von alnd, Volk, Werten suw.. Ebenso wirkungslos sind Umfragen wie 80% pro Sarrazin. Denn sowas -wie auch zu Ausländerbegrenzung, Islam-Aspekten usw.- kam nie in den Wahlurnen an, denn von den 80% sind viele weiterhin Wähler von CDU.FDP und SPD und genug Nichtwähler. Es gab ja das Paradox, daß Sarrazins Ansichten (vor der AfD, die aber auchnur 10% hat) unter den Parteien bei den PDS-Anhängern am meisten geteilt wurde, aber diese Partei genau das Gegenteil äußerte und macht(e). Solange es nicht sowas gibt wie 1945 (manche Putinisten, siehe 68er-Olles skandalös bei Wir-selbst und 68er-Hübner bei PI erhofhen sich ja dasselbe von Putin) oder einen Putsch aus Militär + Polizei, entscheiden die BRD-Wähler, und da sieht es hoffnungslos aus für Patrioten und Konservative.

  2. Menschen entwickeln sich in Phasen. Nach der Pubertät folgt beispielsweise die Konformität. Dann bestimmt das Gefühl Zugehörigkeit den Selbstwert. Daher funktioniert ein Appell an die Vernunft nicht. Denn die Rationalität (Vernunft) entwickelt sich durch Abbau der Konformität.
    Das Beispiel ‘konfliktfreies Zusammenleben von Weidetieren, Mensch und Wolf’ im Text illustriert es gut. Wenn das Gefühl Zugehörigkeit zu Weidetieren und Wölfen den Selbstwert bestimmt, entsteht die Ideologie: das Zusammenleben konfliktfrei herstellen zu wollen. Um den rationalen Einwand ‘Wölfe fressen Weidetiere’ zu akzeptieren, ist der Abbau der eigenen Konformität zu Wölfen und Weidetieren notwendig. Ein Appell kann es nicht lösen, da Individuation durch die konstruktive Bewältigung von Konflikten erfolgt.
    Wenn es ausbleibt, besteht die aktuelle Phase (beispielsweise Konformität) weiterhin.

Weitere Bemerkungen sind nicht mehr möglich.

Vorheriger Beitrag

Ein paar Zeilen an die Oliver Janich-Hasser

Nächster Beitrag

Die köstliche Fehde zwischen Anabel Schunke und Alexander zu Schaumburg-Lippe

Relevante Artikel
Weiter

„Kaum Wirkung“ – Expertengremium der Bundesregierung rechnet mit Lauterbachs Maßnahmen ab

Endlich ist sie da, die „Evaluation“ (Untersuchung und Bewertung) der Corona-Maßnahmen durch ein 18-köpfige Expertengremium (u.a. Virologe Hendrik Streeck und Charité-Chef Heyo Kroemer). Geklärt werden sollte, wie die Maßnahmen wirkten, um die Fehler der Vergangenheit im Herbst nicht zu wiederholen. Das Ergebnis in Kürze: Die Maßnahmen zeigten kaum Wirkung! Näheres in unterem Video.