„Die Geheimpolizei – wie Facebook seine Mitarbeiter überwacht“ & zwei weitere investigative Videos

Was IT-YouTuber Niklas Steenfatt in seinem neuen Video „Die Geheimpolizei – wie Facebook seine Mitarbeiter überwacht“ erzählt, klingt wie ein Thriller. Niklas hat drei Jahre als Informatiker bei Facebook gearbeitet und die Arbeitsbedingungen fühlten sich anfangs wie das Paradies auf Erden an.

Flache Hierarchien, viel Eigenverantwortung, keine festen Arbeitszeiten, plus Mitgliedschaft im Fitnessstudio, Monatskarte für die Bahn, private Krankenversicherung – und alles zahlt die Firma. Die Büros waren mit Massagesstühlen und Schlafgelegenheiten ausgestattet, es gab Eiscrememaschinen, selbst der Alkohol war kostenlos. Und wer wollte, konnte alle paar Monate per Business-Class in die USA fliegen, Übernachtungen in den besten Hotels der Stadt inklusive und ach ja, bezahlt wird man auch noch! Niklas, ein Junge in seinen Zwanzigern, verdiente am Ende 20 000 Euro pro Monat. Das sind mal eben 10 000 Euro mehr als ein Bundestagsabgeordneter.

Kurz: Der perfekte Arbeitgeber. Doch dann, ganz plötzlich, bekam seine heile Welt Risse. Schaut selbst:

„Die Geheimpolizei – wie Facebook seine Mitarbeiter überwacht“ | 4. Juni 2022

Und bei TikTok soll es ähnlich ablaufen: Absurde Überwachung bei Facebook und TikTok – Ex-Mitarbeiter im Gespräch | 9. Juni 2022

Und zum Abschluss haben wir noch einen Klassiker des investigativen Journalismus für Euch: Die dunkle Seite der Wikipedia | 4. April 2016

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „1984“ unterstützen!

Total
0
Shares
2 Bemerkungen
  1. Steenfatt ist ein Genie, hat in Cambridge Mathematik studiert und er macht auch sonst durchaus produktive YT Videos. Vor allem die Videos zum Lernen und Arbeiten fand ich sehr hilfreich!

    Achja, endlich ist die Seite wieder online, konnte es kaum erwarten, danke Oli!

    1. Dankeschön, mein Bester!

      Und den Niklas, den kannte ich vorher gar nicht, also erst durch obiges Video.

Weitere Bemerkungen sind nicht mehr möglich.

Vorheriger Beitrag

10 aktuelle Tweets, die Du gelesen haben solltest

Nächster Beitrag

Sechs Gründe gegen Frank-Walter Steinmeiers „sozialen Pflichtdienst“

Relevante Artikel
Weiter

Martin Sellner: „Die harten Repressalien sind die Antwort des Staates auf unseren Widerstand“

Gettr hat sich in dieser Woche einmal mehr als die ultimative Plattform für die Meinungsfreiheit erwiesen. In unser täglichen Morning Show konnten wir auf dem aufstrebenden Sozialen Netzwerk den Mann zu Wort kommen lassen, der auf anderen Plattformen nicht einmal mehr namentlich genannt werden darf. Martin Sellner, der wohl prominentes Kopf der neurechten Szene, sprach im Livestream, wie angekündigt, „über die großen Themen unserer Zeit“.
Weiter

13 Beiträge, für die ich amüsanterweise auf Facebook gesperrt wurde

Gern werde ich gefragt, was ich eigentlich noch auf Facebook mache. Liegt wahrscheinlich an meiner treuen Seele. FB war nach MySpace mein zweites soziales Netzwerk und ich hatte dort einst ein paar ganz gute Tage. Dazu kommt: Die Repressalien, denen Menschen wie ich auf Facebook ausgesetzt sind, also Sperrungen und Einschränkungen der Sichtbarkeit, lassen mich inzwischen völlig kalt. Ich nutze das Netzwerk, um Inhalte wie diese zu verbreiten und um vielleicht den einen oder anderen zu erreichen, den ich über mein Magazin oder Telegram nicht erreiche. Doch nun lasst uns zum Lustigen kommen, Freunde!