Neues aus dem Schlachthaus

Mädchenmord in Illerkirchberg: Mutmaßlicher Täter ist „Asylbewerber“ aus Eritrea!

Heute morgen wurden in Oberkirchberg, Baden-Württemberg, zwei Schulmädchen, 13 und 14, angegriffen und schwer verletzt. Die 14-Jährige erlitt ihren schweren Verletzungen. Mutmaßlicher Täter soll ein 27-jähriger Asylbewerber aus Eritrea sein.

Mein Video zum Mädchenmord für den Deutschland-Kurier

Die Pressemeldung der Polizei zum Fall

POL-ULM: Illerkirchberg – Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei teilen mit: Mädchen nach Angriff gestorben

Nach einem Angriff auf zwei Schülerinnen erlag am Montag eine 14-Jährige ihren schweren Verletzungen.

Gegen 7.30 Uhr hatten Zeugen der Polizei gemeldet, dass in Oberkirchberg zwei Mädchen angegriffen und verletzt worden seien. Der alarmierte Rettungsdienst kümmerte sich sofort um die 13 und 14 Jahre alten Mädchen und brachte sie in Kliniken. Dort verstarb die 14-Jährige, eine Deutsche mit Migrationshintergrund, im Laufe des Tages. Die noch laufende Obduktion soll nähere Hinweise auf die genaue Todesursache geben.

Die Polizei nahm sofort die Ermittlungen auf. Sie erfuhr, dass der Angreifer aus einer benachbarten Asylbewerberunterkunft gekommen und nach der Tat dorthin wieder geflüchtet sei. Als die Polizei diese mit Spezialkräften durchsuchte, traf sie dort auf drei Bewohner, alle Asylbewerber aus Eritrea. Zwei nahm sie mit zur Dienststelle. Der Dritte war verletzt und musste in ärztliche Behandlung.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler wurden die Mädchen vermutlich mit einem Messer angegriffen. Die Mädchen waren zu dieser Zeit auf dem Weg zur Schule. Die 14-Jährige musste nach dem Angriff noch am Tatort wiederbelebt werden, bevor sie in die Klinik gebracht wurde, wo sie trotz aller ärztlichen Bemühungen verstarb. Auch die 13-Jährige, ebenfalls eine deutsche Staatsangehörige, musste schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt in einer Klinik behandelt werden.

Der 27-Jährige, der verletzt in der Unterkunft angetroffen wurde, steht im Verdacht, die Mädchen angegriffen zu haben. Bei ihm fand die Polizei auch ein Messer, welches als Tatwaffe in Betracht kommt. Der Verdächtige befindet sich aktuell unter polizeilicher Bewachung in einem Krankenhaus.

Jetzt ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei, weshalb es zum Angriff auf die beiden Mädchen kam und ob der Tatverdächtige und die beiden Mädchen sich vorher kannten.

Polizeipräsidium Ulm | 5. Dezember 2022 | 18 Uhr

Was zur Hölle hat dieser Rotz in einer Pressemeldung der Polizei zu suchen?!

Obige Presselmeldung der Polizei geht noch weiter und zwar so:

Die Polizei betont, dass sie sich bewusst ist, dass Ereignisse dieser Art Ängste und Emotionen schüren. Sie bittet daher darum, keinen Generalverdacht gegen Fremde, Schutzsuchende oder Asylbewerber allgemein zu hegen oder solchem Verdacht Vorschub oder Unterstützung zu leisten.

Was zur Hölle hat so ein Sozialarbeiter-Gequatsche in einer Polizeipressemeldung zu suchen?! Sowas können sich Torben, Maria und Gretchen Vogel-Schwarm in ihrer Häkelgruppe erzählen! Einfach nur noch unfassbar, was bei der deutschen Polizei so los ist. Aber um Eure Gemüter ein bisschen zu beruhigen: Geht auch anders, wie uns dieses herrliche Video aus Bayern zeigt …

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „1984“ unterstützen!

Total
1
Shares
2 Bemerkungen
  1. Mein Herz brennt, meine Seele blutet, wieso kann ein Mensch einem Kind nur so etwas antun. Wir leben in einem verlorenen Land, einer empathielosen Gesellschaft, ein Menschenleben ist nichts mehr wert und schon gar nicht das eines Kindes in den Augen dieser Regierung, welche unser Land führt ohne Werte und Moral. In dem Artikel ist schon alles gesagt, nein schon vor Jahren wurde alles gesagt, wohin uns diese Reise der Massenflut an illegalen Migranten führen wird. Wenn man mal genau hinschaut, die Menschen interessieren sich nur noch für sich selbst, für ihre dämlichen Tinder Dates und Netflix Filme Abende, haben kein Herz und keinen Verstand für das wirklich wichtige im Leben. Ich will nur noch vergessen, bin schwer traumatisiert von diesen schrecklichen Horrormeldungen, welche uns seit Jahren begleiten, ich kann aber auch nicht wegsehen, mit dem Hintergedanken, es könnte auch Familie oder Freunde oder Bekannte treffen. Vielleicht liegt es auch einfach an unserer Gesellschaft per se, in welcher jeder jeden hasst irgendwie, der Neid zwischen den Menschen beobachte ich hierzulande schon mein ganzes Leben. Diese beiden Mädchen haben niemanden etwas getan und eines musste für nichts Ihr Leben geben, leider wird das nicht das letzte Mal sein, auch wenn ich bzw. wir uns etwas anderes wünschen würden, sein. Solange diese grauenhafte und menschenverachtende Politik weitergeht, die uns auch noch von dieser Mainstream-Presse als so edelmütig und etwas Gutes verkauft wird, wird es die Hölle in unseren Städten und Dörfern geben, das Grauen wird uns verfolgen. Doch die große Masse sie schläft, vielleicht ist sie auch nur extrem träge und selbst wenn, werden noch weitere viele lange Seelenraubende Jahre ins Land ziehen, bis vielleicht doch noch etwas passiert, dass diesen Wahnsinn endlich ein Ende bereitet. Auch mein Leben hatte ich mir in dieser Zukunft fröhlicher erträumt, ein Leben ohne Angst und Alpträume jeden Tag, (ohne Scheiß) in denen ich von Messerfachkräften ermordeten begegne und mich mit diesen unterhalte. Vielleicht gibt so eine Art Paralleluniversen und ein anderes Ich lebt in einer besseren Version jenseits von dieser Realität. (_- Ironie:On-_)Falls das alles doch nur ein (Alp-)Traum ist, dann weckt mich bitte blos nicht auf!(_- Ironie:Off-_)
    Den Hinterbliebenen alles erdenkbar gutes und viel Kraft.

Weitere Bemerkungen sind nicht mehr möglich.

Vorheriger Beitrag

Fall Oliver Janich: Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung ist rechtskräftig

Nächster Beitrag

Illerkirchberg: Sie hieß Ece Sarigül, sie wurde nur 14 Jahre alt

Relevante Artikel
Weiter
hochgeladenes Video

Neun starke Stimmen gegen den Plan, Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten zu machen

Das Kabinett aus SPD, Grüne und FDP hat beschlossen, dem Bundestag die linke Aktivistin Ferda Ataman (43) als „Unabhängige Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung“ vorzuschlagen. Ausgerechnet Ataman, die kein Problem damit hat, Deutsche als „Kartoffeln“ zu beschimpfen! Wir haben ein paar gewichtige Stimmen gegen den Vorschlag gesammelt. Plus eine exklusive Videobotschaft des Bundestagsabgeordneten Petr Bystron (AfD).
Weiter

Zehn überraschende Ausländerkommentare über die Lage in unseren Freibädern von Mazdaks YouTube-Kanal

Die Überschrift ist ein bisschen überspitzt formuliert. Mir ist natürlich bewusst, dass längst nicht alle Türken und Araber so sind, wie die Rowdies in unseren Freibädern. Allerdings teile ich die Meinung des YouTubers Mazdak (400 000 Abonnenten, siehe Video hier drunter) nicht, dass es nur ein Prozent sind. Ansonsten ist sein Reaktionsvideo auf ein BILD-Video über die Massenschlägerei im Berliner Freibad Steglitz am letzten Wochenende großartig. Da lässt sich beinahe jedes Wort unterschreiben.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner