13 Beiträge, für die ich amüsanterweise auf Facebook gesperrt wurde

Gern werde ich gefragt, was ich eigentlich noch auf Facebook mache. Liegt wahrscheinlich an meiner treuen Seele. FB war nach MySpace mein zweites soziales Netzwerk und ich hatte dort einst ein paar ganz gute Tage.

Dazu kommt: Die Repressalien, denen Menschen wie ich auf Facebook ausgesetzt sind, also Sperrungen und Einschränkungen der Sichtbarkeit, lassen mich inzwischen völlig kalt. Ich nutze das Netzwerk, um Inhalte wie diese zu verbreiten und um vielleicht den einen oder anderen zu erreichen, den ich über mein Magazin oder Telegram nicht erreiche.

Doch nun lasst uns zum Lustigen kommen, Freunde!

Mein nicht mehr ganz aktueller Kontostatus auf Facebook

„Konto mit eingeschränkter Berechtigung“ bedeutet nichts anderes, als dass man keine Beträge mehr veröffentlichen darf und auch nichts mehr kommentieren.

Bis vor etwa zwei Jahren kam noch eine Chat-Sperre obendrauf. Was besonders blöd war, da ich mit manchen Kontakten ausschließlich über den Facebook-Massenger kommuniziert habe.

Das mit dem Herabstufen der Beiträge ist nichts anderes als ein „Shadow-Bannig“, eine Einschränkung der Sichtbarkeit also. Und die geht, wie Ihr seht, sogar doppelt so lang wie die eigentliche Sperre.

Meine 30 Tage-Sperre von gestern Abend

Dass es die Jungs bei Facebook nicht so mit Humor haben, wird auch noch aus weiteren Screenshots hervorgehen. Doch diese Sperre hat mich schon ein bisschen verblüfft. Begründung war: „Verstößt gegen die Gemeinschaftsrichtlinien“.

Ich habe direkt Einspruch eingelegt und die Sperre wurde tatsächlich zurückgenommen. Muss man auch mal anerkennen, noch vor zwei Jahren hat sich bei Facebook für Einsprüche niemand interessiert. Könnte damit zusammenhängen, dass immer mehr Leute unrechtmäßige Sperren zur Anzeige bringen. Wie übrigens auch unser Chefkolumnist „Die Stahlfeder“, der es zum Hobby gemacht hat, Facebook zu verklagen und – ohne Mist! – dabei fast ausnahmslos gewinnt.

Wichtig zu wissen: Humor ist den Jungs in Facebooks Call-Centern nahezu unbekannt

Ja gut, gibt natürlich auch „geile“ schwarze Frauen. Die sind auf diesem Foto allerdings nicht zu sehen.

Noch im letzten Jahr war Kritik an den Coronamaßnahmen auf Facebook kaum möglich. Inzwischen ist’s ein bisschen lockerer geworden

Nun, ein dreiviertel Jahr später, wird mir wohl jeder, der seinen Kopf nicht nur als Hutständer nutzt, recht geben.

Plötzlich und unerwartet

Auch hier lag ich richtig.

Ganz interessant: Kritik an Deutschen ist auf Facebook nur Linksextremen erlaubt

Ihr seht: Selbst die zarteste Kritik an großen Teilen des deutschen Volkes lässt mir Facebook nicht durchgehen

Wobei: Hängt wahrscheinlich auch damit zusammen, ob der Junge, der deinen Fall bearbeitet, einen guten Tag hat

Zum Verständnis: Nach einem Einspruch wurde mein Beitrag wieder eingestellt.

Auch geschichtliche Nachhilfe ist auf Facebook nicht so gern gesehen

Hochinteressanter Artikel übrigens!

Mehr als eine Million Europäer wurden zwischen 1530 und 1780 von nordafrikanischen Piraten verschleppt und in den Regionen, die heute Marokko, Tunesien, Algerien und Libyen umfassen, als Sklaven gehalten. Besonders Seeleute und Fischer gehörten zu den Opfern. Im Prinzip lief aber jeder, der in dieser Zeit allein im Mittelmeerraum unterwegs war oder in den Küstengebieten Süd- und Westeuropas lebte, Gefahr, versklavt zu werden. Selbst Nordengland und Island waren vor den Korsaren aus dem Maghreb nicht sicher.


FAZ | 27. Dezember 2004

Mal zum Vergleich: In den USA wurde etwa 500 000 Afrikaner versklaft.

Obacht: Das Wort Transe wird auf Facebook eher ungern gesehen, genauer: Es zieht direkt eine Sperre nach sich

Kameltreiber? Ehrbarer Beruf!

Auch erstaunlich, dass dieser Kommentar wieder eingestellt wurde

Auch mit Ironie und/oder Satire ist’s schwierig auf Facebook

Wer sich das Lied antun will …

Wir bleiben musikalisch, aber auf einem ganz anderen Niveau

Um dieses Lied ging es …

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „1984“ unterstützen!

Total
5
Shares
Vorheriger Beitrag

Trotz der Note 6 für die Maßnahmen: Gesundheitsminister wollen Deutschland im Herbst wieder lahmlegen!

Nächster Beitrag

Scholz schwört Bürger auf lange Krise ein – Die er selbst verursacht hat!

Relevante Artikel
Weiter

„Kaum Wirkung“ – Expertengremium der Bundesregierung rechnet mit Lauterbachs Maßnahmen ab

Endlich ist sie da, die „Evaluation“ (Untersuchung und Bewertung) der Corona-Maßnahmen durch ein 18-köpfige Expertengremium (u.a. Virologe Hendrik Streeck und Charité-Chef Heyo Kroemer). Geklärt werden sollte, wie die Maßnahmen wirkten, um die Fehler der Vergangenheit im Herbst nicht zu wiederholen. Das Ergebnis in Kürze: Die Maßnahmen zeigten kaum Wirkung! Näheres in unterem Video.
Weiter

Liebe Juden und liebe Homosexuelle, was muss eigentlich noch passieren, hm?

Als ich eben einen Artikel über einen Mann las, der von einem syrischen Jugendlichen blind geprügelt wurde, nur, weil er Jude ist, hat mich ausnahmsweise mal wieder die Wut gepackt. Normalweise berührt mich all das, nach zehn Jahren Berichterstattung, nicht mehr sonderlich. Und dann Oslo. Warum hört man in der deutsche Presse und den sozialen Netzwerken kaum noch was über den Anschlag, bei dem zwei Homosexuelle ermordet wurden? Weil's der „falsche“ Täter war, schon klar. Wie auch immer, auch wenn’s nichts bringen wird, haben mich obige Fälle dazu animiert, einen offenen Brief zu schreiben.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner