Werbung:

Kategorie - Großbritannien

Video

Schon wieder einer, der meint, er könne nicht atmen

„I Can’t breathe“ (© George Floyd) entwickelt sich zum Running Gag dunkelhäutiger Straftäter. Im Video oben sehen wir ein Mann, der einen Notfallhelfer in Brighton angegriffen hat. Nur mit Mühe konnte er von drei gestanden Polizisten gebändigt werden. Dazu der britische Aktivist Tommy Robinson: „Wer sprechen kann, kann auch atmen. So einfach ist das.“

Goodbye, Prince Andrew! Er ließ Epstein-Komplizin Maxwell auf Queen Elizabeths Thron sitzen

Ja, ja, Olli Janich, mit Epstein haste Recht behalten, Du SACK! (Spaß!) Aber an „Pizzagate“ glaub ich immer noch nicht. (Ein Insider, weil OJ und ich uns in Sachen Verschwörungstheorien früher ab und zu gestritten haben.) Auch glaube ich, dass Prinz Andrew der bekannteste Mensch aus der Elite sein wird, den es erwischt. Und nee, ich glaube, trotz alledem, immer noch nicht, dass Hilary Clinton Babys zum Frühstück verputzt hat oder dass Michelle Obama in Wahrheit ein Mann ist. 
Sollte ich mich da...

Loading...

Vorm ManCity-Spiel: Flugzeug zieht „White Lives Matter“-Banner übers Stadion

Es war der britische Journalist Sam Lee, der ein Foto des Flugzeugs twitterte und schrieb: „Verdammte Scheiße, eine absolute Schande.“ 
Ach, Gottchen, gleich eine Schande, echt? Sicher, „All Lives Matter“ klingt ein wenig netter, aber wer „Black Lives Matter“ begrüßt, der dürfte doch auch nichts gegen „White Lives Matter“ haben. Eigentlich.

Video

Eilmeldung: Laut Daily Mirror wurden „mehrere Personen in einem Park erstochen“

Obiges Video (nicht wundern, Ton setzt später ein) geht grad in den sozialen Netzwerken viral. Es zeigt eine gespenstische Szene: In einem öffentlichen Park in Reading, England, 70 Kilometer von London entfernt, liegen am späten Nachmittag mehrere Menschen, es ist von bis zu einem Dutzend die Rede, schreiend und blutend auf dem Rasen. Laut Telegram-Gossip sollen die Täter aus dem „Black Lives Matter“-Umfeld stammen, die Tat soll nach einer „BLM“-Demonstration passiert sein.
Näheres in Kürze.

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft