Werbung:

Kategorie - AfD

Video

Corona, Demos, Grundrechte, Freiheit: Hansjörg Müller, der Hardliner der AfD, im Gespräch

Hansjörg Müller war, mit seinem AfD-Bundestagskollegen Petr Bystron, der einzige Volksvertreter, der sich auf unseren Demos für die Freiheit blicken ließ. Müller ist für seine klare und harte Sprache bekannt. Auch deshalb freue ich mich auf das Gespräch. Ihr könnt es ab 17 Uhr live auf meinem YouTube-Kanal oder hier verfolgen.

Video

Der Hetzer geht von Bord: Tschüss, Johannes Kahrs!

Johannes Kahrs (SPD) trat von all seinen Ämtern zurück. Er wird sich in die Privatwirtschaft zurückziehen. Kahrs war der übelste Hetzer im gesamten Bundestag. Wir erinnern uns: Er bezeichnete die demokratisch gewählten Abgeordneten der Alternative für Deutschland als „rechtsradikale Arschlöcher“, forderte gar ein Verbot der AfD und wäre es nach ihm gegangen, wären Beamte, die sich zur AfD bekennen, aus dem Staatsdienst entlassen worden. So jemand ist für ein demokratisches Land untragbar...

Video

Streitgespräch mit einem AfD-Gegner

Mit Linken reden, das ist gar nicht so einfach. Die meisten Sozialisten haben kein Interesse daran, sich mit einer anderen Meinung, als ihrer eigenen auseinanderzusetzen. Umso erfreuter war ich, als ein Michael auf Facebook ganz sachlich mit mir diskutierte. Ach, und wo wir gerade beim Sozialismus sind: Oben habe ich Euch ein Video verlinkt, in der ich mit dem Männlichkeitstrainer Maximilian Pütz über die sozialistische Forderung der YouTuberin Lisa Licentia nach einer Frauenquote spreche.

Loading...

Relotius-SPIEGEL schon wieder beim Faken erwischt!

„Och, Mensch, die arme Omma! Muss sich auf ihre alten Tage vor Nazis fürchten!“ Das dachten bestimmt ein paar Schwachköpfe, nachdem sie den SPIEGEL-Artikel Seniorin über das Coronavirus: „Wir haben viel mehr Angst vor der AfD als vor dem Virus“ lasen. Tja. Nun stellte sich raus, dass Annegret Ptach keineswegs eine handelsübliche Oma ist, die aus ihrem privaten Herz sprach. Sie sitzt im SPD-Vorstand Elmsbüttel Nord in Hamburg.

Video

Bleibt stabil: Fest (AfD) äußerst sich nach dem Brandanschlag erstmals

„Das Auto des kommissarischen Berliner AfD-Landesvorsitzenden Nicolaus Fest ist durch einen Brandanschlag beschädigt worden“, meldet die FAZ verharmlosend.
Wie gefährlich linker Terror wirklich ist, hat der Mainstream augenscheinlich noch nicht begriffen; oder aber, unsere Theorie, er ist klammheimlich erwünscht.

Video

Extremismus: Kluge AfD-Rede geht im Gebrüll der Altparteien unter

Extremismus darf nicht nur auf der rechten Seite gesucht werden, es bedarf einer Kraftanstrengung aller demokratischen Kräfte, um die gesellschaftlichen Rückzugsräume für Extremisten wieder zu schließen. Das sagte Dr. Roland Hartwig (AfD) vor dem Bundestag. Eine legitime Forderung hinter der alle demokratischen Parteien stehen sollten. Eigentlich. Doch wie es heutzutage so ist: Alles, was die AfD sagt, und sei es noch so richtig, wird von den Altparteien niedergebrüllt.

Angriffe auf Politiker: Die ECHTEN Zahlen!

Wie sie immer jammern, die Politiker der Altparteien, wenn sie – mutmaßlich – getürkte Morddrohungen per Brief erhalten. Für AfD-Politiker dagegen ist die Gefahr realer. Viel realer. Erika Steinbach schreibt auf Twitter: Mehr als die Hälfte aller Angriffe auf Politiker waren gegen die AfD gerichtet. Mehr als bei allen anderen Parteien zusammen. Das zeigt diese Auflistung der Bundestagsdrucksachen ...

Chrupalla (AfD) bei „Antifa“-Brandanschlag verletzt!

Die Zeit, in der wir leben, wird ja gern mit der Weimarer Republik verglichen. Dieser Vergleich hinkt wie weiland Schicklgrubers Knecht. Richtig ist, dass die Gesellschaft in den späten 20er und frühen 30er Jahren ähnlich gespalten war wie heute. Der große Unterschied ist nur: Während sich damals Nationalsozialisten und Kommunisten auf den Straßen die Schädel einschlugen, geht die Gewalt heute ausschließlich von den Kommunisten aus, von der sogenannten „Antifa“ also. Zweiter großer Unterschied:...

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft