Werbung:

Kategorie - Schicksal

Eine Hundegeschichte, die mich zu Tränen rührte

Leid ertrage ich nicht, Tierleid schon mal gar nicht, deshalb wollte ich direkt weiterscrollen als ich unteres Foto in meiner Facebook-Timeline sah. Ich dachte nämlich, wieder einmal irgendsoeine Geschichte über ein gequältes Tier. Wars aber nicht. Im Gegenteil, es ist eine sehr rührende Geschichte. Deshalb teile ich sie mit Euch.

Video

Carsten Jahn erklärt den Machern von „Digitale Patrioten“ den Krieg

Ich war bekanntlich nie ein großer Freund des YouTubers Carsten Jahn und werde es in diesem Leben auch nicht mehr werden. Und ja, ich muss zugeben, dass ich die Texte auf der Seite „Digitale Patrioten“ stellenweise ganz amüsant fand. Da schreiben Leute, die ihr Handwerk verstehen. Dennoch, oder gerade deshalb, kann ich nachvollziehen, dass Carsten Jahn (Reichweite etwa 100 000 Menschen) den Machern hinter der Seite „Digitale Patrioten“ nun den Krieg erklärt hat.

Video

Kulturkampf: Bereits 28 Denkmäler sind gefallen

Stell dir vor, es ist Kulturkrieg und deine eigene Kultur kämpft in der Mehrheit auf der Gegenseite … 
Mag sein, dass der eine oder andere dem da ein Denkmal gesetzt wurde, jetzt kein Jesus Christus war, aber abreißen? Völlig indiskutabel. Wenn’s denn sein muss, könnten die Trottel ein Gegenmal aufstellen, das war’s dann aber auch. 

Was fällt danach? Kirchen? Weil wir es den Moslems einfach nicht zumuten können, ständig an die Kreuzzüge und überhaupt an diese ganzen ungläubigen Christen...

Zehn Filme, die mich zu Tränen rührten | Teil I

Für mich gibt es kaum etwas Schöneres, als einen Film zu schauen, der mich zu Tränen rührt. Sie fließen bei mir aus den verschiedensten Gründen. Bei Gran Toriono war es Clint Eastwood, der sich opferte; bei The Wanderers weinte ich mit den Protagonisten mit als Kennedy starb und bei Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft heulte ich ab dem Moment als der Hund auf sein Herrchen wartete etwa 45 Minuten Rotz und Wasser.

Loading...
Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft