Werbung:

Etikett - Zeit

Bestsellerautor Dr. Umes Arunagirinathan: Die Patienten sind verloren, es geht nur noch um Profit

Die Geschichte von Dr. Umes Arunagirinathan (42) ist mehr als ein kleines Wunder. Er war 14 als er von Sri Lanka nach Hamburg kam. Ganz allein. Er lebte bei der Familie seines Onkels, machte sein Abitur, studierte Medizin, wurde Herzchirurg und Bestsellerautor. In seinem Buch „Der verlorene Patient“ rechnet der Arzt, den alle nur Dr. Umes nennen, schonungslos mit dem Gesundheitssystem ab. Kein Buch für Menschen mit schwachen Nerven, zwar war die desaströse Lage in deutschen Krankenhäusern...

Video

Meisterwerk „Metropolis“: Wie Fritz Lang vor 93 Jahren der Welt unsere Zukunft von heute zeigte

„Metropolis ist ja fast etwas zynisch!“, schrieb Verschwörungs-Boss Oliver Janich eben auf seinem Telegram-Kanal. Ich hab nur eine so ungefähre Ahnung, was er damit meint, ist ja auch egal, wichtig ist, dass Olli mich an Metropolis erinnerte, denn: Die Zeit ist reif, für dieses epochale Meisterwerk von Fritz Lang.

Video

Mikail Özen & Recep Gültekin – Die Helden von Wien waren zwei Türken

Mikail Özen und Recep Tayyip Gültekin, zwei türkischstämmige MMA-Kämpfer, haben eine ältere Dame in Sicherheit gebracht und einen schwer verwundeten Polizisten zum Krankenwagen getragen. 
„Wir waren mitten im Gefecht!“, sagt Mikail. Während sich die Bioösterreicher in Restaurants und Bars verschanzt hatten.

Loading...

Kommentator der „Zeit“ heult rum, weil Sawsan Chebli eine Wahl verlor – ich hab dann mal geantwortet …

Nach dem Satz „Nun hat also der alte weiße Mann aus dem Establishment die junge, dynamische Migrantin geschlagen“ wäre ich normalerweise raus gewesen. Aber da sich der Kommentar um Chebli drehte, bin ich dran geblieben. Eine gute Entscheidung. Fast schon Realsatire, die der „ZEIT“-Kommentator da verbrochen hat.

Jörg Meuthen (AfD): Merkel & Co. machen Deutschland weltweit zum Gespött.

Die richtigen Fragen stellt nur die AfD, Jörg Meuthen will wissen: Null Euro Strafe für falsche Angaben beim Grenzübertritt, dagegen 1000 Euro Strafe für falsche Angaben im Restaurant: Was geschieht im Fall eines Asylbewerbers, der ein Restaurant aufsucht und dort seine falsche Identität angibt, mit der er uns alle von Anfang an betrogen hat? Wird dieser dann auch mit 1000 Euro bestraft, oder gilt diese Strafe nur für die im Merkelsprech „schon länger hier Lebenden“, sprich: für uns Deutsche?

„ZEIT“-Reporter droht: „Sie haben einfach Angst, dass wir bald übernehmen (was wiederum stimmt)“

Mohamed Amjahid, Reporter bei DER ZEIT, ist ein halbwegs talentierter und unfreiwilliger Komiker, der Spaß dran hat Biodeutsche (so nennt er uns) zu provozieren. In seinem Jammer-Buch „Unter Weißen“, in dem er über angebliche Nachteile sogenannter „Leute aus Farbe“ heult, übte Mohamed noch, aber inzwischen ist er auf Zack.