Werbung:

Schlagwort - Twitter

Achtung: „Nazis“ bieten Nachbarschaftshilfe an!

Wir leben in gefährlichen Zeiten. Es ist ja nicht nur das Coronavirus, das uns bedroht. In Solingen – als Messerstadt ja eh ein hartes Pflaster – zum Beispiel laufen Horden von „Rechtsgesinnten“ durch die Straßen und bieten Nachbarschaftshilfe an. Das Perfide: Sie treten dabei „sehr nett und verständnisvoll auf“. Da muss man natürlich wachsam bleiben!

KARMA: AfD-Annieserin Ditfurth hat sich den Virus eingefangen!

Eine Krankheit sollten wir selbst unseren politischen Gegnern nicht wünschen. Eigentlich. Doch bei Jutta Shitfut liegt der Fall anders. Ganz anders. Schließlich twitterte sie am 26. Februar 2020 diese Ungeheuerlichkeit: „Beim letzten Stadtparlament hab ich mir Influenza eingefangen, 14 Tage heftig krank. Konnte ein paar Tage arbeiten. Jetzt wieder krank. Morgen nächstes Stadtparlament. Ich werde mich in den Römer schleppen und niesend durch die Reihen der AfD gehen, versprochen!“ Tja.

Loading...

Journalistin Anabel Schunke fürchtet sich nicht vor „Antifa“-Trottel: „Seine Titten sind größer als meine, heißt: Ich renn schneller!“

Ach, und nur mal nebenbei: Hübsche Frauen mögen nicht auf ihr Äußeres reduziert werden. Machen wir ja auch nicht. Dennoch wollen wir mal sagen dürfen, dass wir eine Menge verdammt hübscher Frauen in der publizistischen Gegenöffentlichkeit haben: Anabel Schunke, Naomi Seibt, Carolin Matthie, Lisa Licentia, Melissa Schönheit und wie sie alle heißen.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft