Werbung:

Etikett - Mittelmeer

Mittelmeer: Deutsche Schlepperhelfer weiten ihre Aktivitäten aus

In den vergangenen Tagen sind vor der libyschen Küste und im zentralen Mittelmeer erneut zahlreiche Migranten, die sich in Booten auf dem Weg nach Europa gemacht hatten, gerettet worden. Nach Angaben der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch, einem in Berlin registrierten Verein, seien allein am Sonntag 214 Menschen an Bord der »Sea-Watch 3« genommen worden, die meisten davon – wie üblich – junge Männer.

Moria-Umfrage: Puh, doch nur 43 Prozent Geistesgestörte im Land

Eine Umfrage, die Hoffnung macht. Mit Umfragen ist es ja immer so eine Sache. Und damit meine ich nicht Churchills viel zu oft bemühten Gähner „Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.“ Auch nicht die bei Netzumfragen oft eklatanten Unterschiede zwischen repräsentativen und rohen Daten, die sonderbarerweise stets zu unseren Ungunsten ausgehen. Es geht mir um die Art der Fragestellung, die oft für merkwürdige Umfrageergebnisse sorgt.

Loading...

„Sea-Watch“ fordert bedingungslose Aufnahme aller Migranten

Sie wurden der Schleppertätigkeit durch italienische Behörden überführt, bezeichnen Innenminister Horst Seehofer (70, CSU) als Rassisten. Jetzt fordert „Sea-Watch“-Sprecher Ruben Neugebauer die EU auf, die Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache aufzugeben, um ihre Agenda der Masseneinwanderung von Wirtschaftsasylanten nach Europa ungehindert fortsetzen zu können.

Folge 1984 auf Telegram
Generation Maske
Testosteron Coaching
Folge 1984 auf Telegram

Themen