Werbung:

Etikett - Land

»Türken-Armin« darf weiterMERKELN!

Ja, ja, unsere Stahlfeder hat heute bereits ausführlich über die Causa Armin Lasch(et) berichtet, aber eben bekamen wir einen sauguten Kommentar von David Bendels, dem Chefredakteur vom DeutschlandKURIER, der Informationen enthält, die wir Euch nicht vorenthalten wollen. Oder habt Ihr zum Beispiel gewusst, dass Lasch(et) in CDU-Kreisen seit Jahren nur noch „Türken-Armin“ genannt wird?!

Bis zu 90 Prozent der angeblichen Corona-Toten lebten in Altenheimen!

Ach, in Altenheimen wird gestorben? Was für eine Überraschung! Tag für Tag sterben in deutschen Heimen rund 900 Menschen. Quelle: Statistisches Bundesamt für das Jahr 2018 – also bereits lang vor der Corona-Hysterie. Sonderbarerweise zog Masken-Markus Söder in der Vergangenheit nie einen Vergleich mit – dann – vier Flugzeugen, die täglich abstürzen.
Und das ist nicht der einzige Irrsinn, den die 90 Prozent belegen ...

Video

Berlin: Hat Bürgermeister Müller ein Corona-Todesopfer erfunden, um Angst zu schüren?

So funktioniert Opposition! Nachdem der Berliner Oberbürgermeister Michael Müller über einen 30-jährigen Türken fabulierte, der, ohne vorerkrankt gewesen zu sein, an den Folgen von Covid19 gestorben sein soll, meldete sich AfD-Politiker Marc Vallendar zu Wort. Er fand nämlich in der Statistik keinen „Kerl wie ein Baum“ aus der Türkei. Vallendar fragte: Haben Sie sich ein Corona-Opfer ausgedacht oder ist die Statistik falsch? Schaut im Video oben, in was für einer Arroganz Müller versucht, sich...

Loading...

2019 hatten 50 Prozent der verurteilten Mörder, Totschläger und Vergewaltiger keinen deutschen Pass!

Interessant, was auf Anfrage der AfD an die Bundesregierung herauskam: 2019 stieg die Zahl der Verurteilungen wegen Totschlags in Deutschland um fast ein Fünftel an. Von den insgesamt 370 Tätern hat die Hälfte keinen deutschen Pass. Und auch in etwa jedem zweiten Fall von sexueller Nötigung, der 2019 mit einer Verurteilung endete, war der Angeklagte ein Ausländer.

Video

Neustadt: Oberbürgermeister Sebastian Dippold (SPD) bezeichnet Corona-Demonstranten als „Affen“, „Gesocks“ & „Nazis“

Im Video oben wirkt Neustadts Oberbürgermeister Sebastian Dippold wie einer dieser Holzfäller-Hipster aus 2014. Er ist also nicht nur modisch aus der Zeit gefallen, auch politisch hat er den Anschluss verpasst, wie sein Hetzvideo belegt. Dass der so einen Ausfall auch noch selbst veröffentlicht – wie dumm kann man sein?

Hollywood-Regisseur Oliver Stone im Gespräch mit Wladimir Putin

In den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts war ich politisch ziemlich interessiert. Als die Mädchen und das Feiern kamen, begann mich Tagespolitik zu langweilen. Erst in den Zehnerjahren kam das Interesse zurück. Da war Wladimir Putin bereits über zehn Jahre an der Macht. Das Wenige, was ich über ihn wusste, erfuhr ich von Titelbildern des SPIEGELS, die ich beim Kippenkaufen sah. Die lasen sich so: „Der gefährliche Nachbar“ (2008), „Putins Russland – Auf dem Weg zur lupenreinen Diktatur“...

Jörg Meuthen (AfD): Merkel & Co. machen Deutschland weltweit zum Gespött.

Die richtigen Fragen stellt nur die AfD, Jörg Meuthen will wissen: Null Euro Strafe für falsche Angaben beim Grenzübertritt, dagegen 1000 Euro Strafe für falsche Angaben im Restaurant: Was geschieht im Fall eines Asylbewerbers, der ein Restaurant aufsucht und dort seine falsche Identität angibt, mit der er uns alle von Anfang an betrogen hat? Wird dieser dann auch mit 1000 Euro bestraft, oder gilt diese Strafe nur für die im Merkelsprech „schon länger hier Lebenden“, sprich: für uns Deutsche?

„Zentralrat der seit mindestens 75 Jahren toten Juden“ wird 70

Ginge es dem „Zentralrat der Juden in Deutschland“ tatsächlich um die hier lebenden Juden, dann wäre von diesem Schnarchnasen-Verein mal jemand aufgestanden und hätte Angela Merkel unmissverständlich klar gemacht, dass sie und ihre verantwortungslose Politik die Hauptursache dafür sind, dass sich immer mehr Juden aus Angst um ihre körperliche Unversehrtheit oder gar ihr Leben nicht mehr trauen, als Juden erkennbar auf die Straße zu gehen.