Werbung:

Etikett - Kindheit

Professor Max Otte: „Es sieht düster aus. Siebzig Prozent dessen, was das Land ausmacht, sind weg, dennoch ist Aufgeben keine Option!“

Unser Freund Max Otte hat eine Art Autobiografie geschrieben, in der er sich auf die Suche nach dem verlorenen Deutschland macht. Der
„Krisenerklärer“ („Handelsblatt“) nimmt uns in „Auf der Suche nach dem verlorenen Deutschland: Notizen aus einer anderen Zeit“ mit in seine Kindheit und Jugend. In ein Land also, das es nicht mehr gibt.

Serienvergewaltiger Bekim H. (42) ermordete 15-jährige – seine Verteidigungsstrategie: Es war „einvernehmliches Würgen“!

Es ist schlimm genug, dass Menschen, die in Deutschland nichts verloren haben, bei uns vergewaltigen und morden. Wenn ein 42-jähriger Türke dann auch noch behauptet, ein 15-jähriges Mädchen hätte ihn beim „einvernehmlichen Liebesspiel“ gebeten sie zu würgen, ist Volkes Zorn so richtig am Kochen. Verständlich.

Video

Für Filmkritiker Wolfgang M. Schmitt ist „Rosemary’s Baby“ ein „feministisches Meisterwerk“

Die Frage, ob Roman Polanskis „Rosemary’s Baby“ ein Meisterwerk ist, können wir getrost mit „Ja, Mann!“ beantworten. Nur eben kein feministisches. Gott sei Dank! 
Der bekennende Marxist Wolfgang M. Schmitt („Die Filmanalyse“) wird immer mehr zur Pippi Langstrumpf der Filmkritik. Er macht sich die Filme, so wie sie ihm gefallen.

Loading...
Folge 1984 auf Telegram
Generation Maske
Testosteron Coaching
Folge 1984 auf Telegram

Themen