Werbung:

Etikett - Erdoğan

Video

Grosz über die Flüchtlingskrise 2.0

Recep Erdoğan, der autokratische Morgensternschläger vom Bosporus, liefert uns wieder einmal eine kleine Geschmacksprobe, wie erpressbar sich Europa vom osmanischen Größenwahnsinnigen gemacht hat. Er schnippt mit den Fingern, lüftet ein wenig seine Grenzen und lässt die Geiseln seiner ständigen Schutzgeldforderungen gegen Europa los.

Loading...
Video

Curio (AfD): Warum gibt es keine Türkei-Sanktionen, Herr Außenminister Maas?

Dr. Gottfried Curio: Bei der heutigen Regierungsbefragung möchte ich von Außenminister Maas wissen, warum nach dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg mit ethnischen Säuberungen der Kurden zur Schaffung einer Schutzzone keine Sanktionen gegen die Türkei ausgesprochen werden. Liegt es vielleicht daran, dass Erdoğan jede Kritik verbietet und mit einer Flutung Europas mit Migranten droht, worauf die Bundesregierung nicht vorbereitet ist und weswegen sie sich nicht traut, Sanktionen gegen die Türkei...

EU fördert Anti-Israel-Report, der Islamkritiker diffamiert

Einer der Herausgeber des von der EU geförderten Berichts über Islamophobie in Europa bezeichnet Israel als Apartheidsstaat und ist für eine Erdoğan-nahe Stiftung tätig, eine der Autorinnen solidarisiert sich mit verurteilten Terroristen und ein Bericht bezeichnet Islamkritiker und jüdische Proteste wie den „Kippa-Flashmob“ als rassistisch und rechtsextrem.

Erdoğan macht sich zum Trottel – Putin am Ziel

Es sah gut aus für Recep Tayyip Erdoğan (65), als US-Präsident Donald Trump seine Truppen aus Syrien abziehen ließ. Einen vernichtenden Schlag gegen die kurdische YPG wollte er führen, drohte damit, er werde „den Terroristen die Köpfe zerquetschen“. Schaut man jedoch auf die Gesamtlage in Syrien, steht der Osmanen-Führer wie ein Trottel da.

Kriegspropaganda in Ditib-Moscheen

Der Krieg, den Recep Tayyip Erdoğan (65) gegen Syrien führt, ist längst in Deutschland angekommen. Nicht nur wegen der Kurden-Demos, in den deutschen Moscheen von Ditib und Millî Görüş schwören die Imame ihre Landsleute auf den Kurs des Osmanen-Führers ein.