Werbung:

Schlagwort - DDR

Video

Dieter Nuhr: „Wir haben ein Problem mit Denunziation, Diffamierung und Unmöglichmachung Andersdenkender“

Im Gespräch mit Alfred Schier beklagt sich Kabarettist Dieter Nuhr über den desaströsen Zustand der Meinungs- und Debattenkultur in unserem Land. Das macht er, mit Sätzen wie diesen, äußerst launisch: „Ich darf nur noch Witze über Nazis machen, weil, jeder, der nicht alle fünf Minuten Witze über Nazis macht, ist selber einer.“

Demoverbotsminister Andreas Geisel: „Kann und will” sich nicht für seine SED-Vergangenheit schämen

Wer wissen will, wessen Geistes Kind der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) ist, braucht nicht lang zu recherchieren. Sicher, Linkspedia verheimlicht seine SED-Vergangenheit, aber Geisel selbst schwärmt auf seiner Heimatseite vom Leben in der ach so tollen Diktatur namens „DDR“

Loading...

BILD zum Demo-Verbot: „Inakzeptabler Angriff auf eines unserer höchsten Grundrechte“

Selten hat sich BILD so unmissverständlich gegen eine Maßnahme der Altparteien ausgesprochen. Von einem „Irrsinnsverbot“ ist die Rede, einem „inakzeptablen Angriff auf eines unserer höchsten Grundrechte“ (Versammlungsfreiheit), einem „unerträglichen Tabubruch“, einer „Sprache und Denke wie aus der DDR“, alles „entgegen jeder Verhältnismäßigkeit und an politischer Dummheit kaum zu überbieten.“

Video

Wie die STASI einen 11-Jährigen auf den Kinderstrich schickte!

Man möchte es nicht glauben, sollte es aber. Es ist belegt. Mit Mainstream-Quellen. Und das seit fast 20 Jahren. Über das Opfer, das im Video oben auspackt, schreibt Eva Maria Griese von „connectiv.events“ auf YouTube: „Er hat keine Geburtsurkunde, im Alter von zwei Jahren bekam er bei seiner Adoption einen neuen Namen durch einen Stiefvater, dem er ziemlich gleichgültig war. Für die STASI der DDR aber wurde er zu einem wichtigen Werkzeug. Er diente in Berlin, Leipzig, Dresden und Halle als...

Video

Weltweit fallen unsere Statuen – und in Gelsenkirchen wird eine von Lenin enthüllt!

Eine kommunistische Partei lässt in einer Großstadt eine Lenin-Statue aufstellen. Das riecht wie aus der Zeit gefallen, klingt wie eine Meldung aus der früheren DDR. Schön wär’s. Die Statuette von Wladimir Iljitsch Uljanow, so wie er wirklich hieß, -"Lenin" war nur sein Terroristenname-, steht nun mitten in Gelsenkirchen (!) vor der „Bundesparteizentrale“ der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD). 
Dazu hätten wir zwei Fragen: Wie kann es sein, dass ein Abbild eines...

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft