Schicksal

Anabel Schunke ist am Ende und braucht Eure Solidarität!

Heute veröffentlichte die Publizistin Anabel Schunke („Achse des Guten“) einen Hilferuf auf Twitter, der mich berührt hat, aber lest selbst …

(1/8) Ich werde mittlerweile auf einer Ebene bekämpft, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Und das auch ganz unabhängig von diesen Schikanen auf Facebook und Instagram. Und als wäre das nicht alles schlimm genug, muss man zusehen, wie sich hier die Salonliberalen als

— Anabel Schunke (@ainyrockstar) November 12, 2022

Ich werde mittlerweile auf einer Ebene bekämpft, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Und das auch ganz unabhängig von diesen Schikanen auf Facebook und Instagram. Und als wäre das nicht alles schlimm genug, muss man zusehen, wie sich hier die Salonliberalen als besonders brave stilisieren. Ja Wahnsinn, was ihr hier auf Twitter alles aushaltet. Dabei habt ihr nicht mal ein Fünkchen Ahnung davon, was es bedeutet, wirklich bekämpft zu werden. Staatlich, im Netz, von Links.

Zu guter Letzt darf man sich dann noch von Leuten mit fünf Followern und Fakenamen anhören, dass man weiterkämpfen soll. Als ob auch nur irgendeiner noch weiß, was kämpfen wirklich bedeutet.

Ich will weder pathetisch werden, noch zu sehr um mich selbst kreisen. Deshalb wird das mein letzter Post dazu. Hier wird ein Frau vor euren Augen zerstört. Ich war nie Rassist, nie rechtsradikal. Nie das, was mir von linker Seite unterstellt wurde.

Ich bin wertkonservativ, wirtschaftsliberal. Ich war mal CDU-Mitglied und heute parteilos. Ich hatte nie Verbindungen in die rechte Szene. Ich bin ein Bürger der Mitte. Aber Mitte reicht heut nicht mehr. Es muss links sein.

Ich bin am Ende. Ihr habt es geschafft. Meine Ressourcen sind erschöpft. Ich mag nicht so wirken, aber ich bin zu sensibel für diese hässliche Branche.

Vielleicht hätte ich es geschafft, wenn ich nur einmal nicht nur für mich hätte kämpfen müssen. Wenn ich einmal ein wenig Rückhalt von Kollegen bekommen hätte. Wenn da irgendwo zumindest im verbleibenden Kreis der Nichtlinken sowas wie Solidarität gewesen wäre.

Aber die gibt es nicht. Nicht für mich. Vielleicht aus Angst dann auch ausgestoßen zu werden. Vielleicht, weil ich nicht so sympathisch wirke wie andere. Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass ich das hier so wenig verdient habe, wie jeder andere auch.

Anebel Schunke | Twitter | 12. November 2022

Liebe Anabel,

Du schreibst, Du hättest keine Solidarität bekommen. Es wird Dich vielleicht erstaunen, aber ich hab mich immer mit Dir solidarisiert. Öffentlich. Na ja, fast immer. Als Du einmal auf die super Idee gekommen bist, in einem Rap-Video mitzuspielen, wo sich die Protagonisten genauso mittelalterlich aufführten, wie die Menschen, die wir bekämpfen, war ich kurz raus, jo. Aber selbst als Du danach wild um Dich schlugst und Hetztiraden gegen mich veröffentlich hast, hab ich’s sportlich genommen und Dich bereits bei Deiner nächsten Facebook-Sperre wieder unterstützt. (Und das, obwohl Du ein paar meiner Kollegen fälschlicherweise als Rassisten – oder als was auch immer – beschimpft hast. Ironie der Geschichte: Du hast genau das getan, was die Linken inzwischen mit Dir tun – was für ein Niemöller-Effekt!)

Ich hab Dich weiter unterstützt, nicht, weil Du hübsch anzusehen bist, sondern weil Du ausgezeichnete Arbeit machst.

Und vielleicht hättest Du auch mehr Solidarität bekommen, wenn Du Dich ein bisschen besser vernetzt hättest. Ich kenne keinen einzigen Publizisten, mit dem Du engen Kontakt hast – und ich kenne so einige. Aber gut, das ist nur eine Mutmaßung, vielleicht irre ich mich da auch.

Wie auch immer: Was ich eigentlich sagen wollte: Gib nicht auf! Wir brauchen Dich. Nimm Dir doch erst einmal eine kleine Auszeit.

Bestes

OF

Liebe Leser,

wenn Ihr mögt, unterstützt Anabel doch mal mit ein paar netten Worten. Auf GETTR oder Twitter.

DANKE!

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „1984“ unterstützen!

Total
3
Shares
6 Bemerkungen
  1. Frau Schunke wird sich nicht zurückziehen, weil sie ihre “rechte” Meinung zu einem lukrativen Geschäftsmodell gemacht hat. Mit ehrlicher Arbeit würde sich nicht annähernd so leicht ein riesiges Vermögen machen, wie es Frau Schunke als Covergirl der Neurechten geschafft hat. Ihre Tätigkeit ermöglicht es ihr, mit wenig Aufwand und ein paar dahingerotzten Phrasen und dem ein oder anderen Foto Geld zu scheffeln wie die Topgirls bei MDH.
    Niemand läßt sich so gerne mit ein paar Sätzen oder Versprechen verarschen wie der Patriot, der lechtzend nach jedem Stohhalm in der gleichgeschalteten Linkspresse greift. Die Gier nach schnellem Geld wird Frau Schunke weiter in den sozialen Netzwerken halten. Ihr Hilferuf ist nur ein Stilmittel, um aus Mitleid noch mehr (Spenden) abzuzocken.
    Anabel lebt in Saus und Braus, es gibt andere, die Unterstützung benötigen.

  2. Mein unaufrichtiges Mitleid!
    Frl. Anabel Schunke hatte mich einst, als sie noch auf FDP (oder so irgendwie ähnlich!?!) machte, bei facebook, ja da war ich auch einmal, Schande, Schande, Schande, gesperrt, ausgegrenzt, stumm geschalten.
    Als alter, grauer Riese, Frl. Anabel, hat man ein Gedächtnis, ein Gedächtnis, ein Gedächtnis.

    1. Mich hat sie bei Twitter blockiert wegen 9/11 . Meine Meinung hat ihr nicht gefallen. Ihrer Meinung ist alles so rein zufällig passiert. Und ich und andere viele sagen, es wurde von den Amis geplant. Das passte ihr nicht. Wurde ihr der Kopf gewaschen?

  3. weder hat sie ausgezeichnete arbeit gemacht noch sonst was.
    sie hat überhaupt nur 3 follower weil sie ne frau is und halbwegs tageslicht tauglich…
    inhaltlich is da so viel nich.
    zumal sie sich grade beschweren muss… sie hat immer 10 mal mehr support bekommen als es normal wäre
    pluuus hat nie irgendwn supportet der entweder einen cm koservativer war als sie selbst oder aber nicht min 10 mal so erfolgreich.. also wenn überhaupt dann immer nur 10 level nach oben..
    und worüber wundert man sich dann?
    dann wundert man sich höchstens wenn man sich für 100 mal geiler hält als man es ist.
    ansonsten hat sie recht. viiel hilfe gibts nicht in diesem lager… aber das betrifft alle.
    sie würde ich da sogar ganz oben einordnen.
    aber sie kann ja gerne mal die 20 leute die 10 mal kleiner sind als sie selbst nennen die sie immer feste gefördert hat.
    ps: was is den aus deiner janich sache geworden? 1 woche aktion als es viele klicks gab und anschliessend hat man nichts mehr gehört…
    auch von der afd anfrage usw oder mal 10 sätze von dort – 0.0… was is das?

  4. Wir hätten Platz. Also, jetzt nicht gerade bei uns im Wohnzimmer, aber … Residencia ist in Nullkommanix erledigt und Sommer wird es auch im Moment. Für ein intellektuell hochwertiges und deutschsprachiges Umfeld haben Frau Merkel und Herr Scholz ebenso gründlich gesorgt, langweilig wird es also nie.

Weitere Bemerkungen sind nicht mehr möglich.

Vorheriger Beitrag

Jetzt spricht Janichs Anwalt Markus Roscher: Alles über OJs widerrechtliche Verhaftung!

Nächster Beitrag

Martin Sellner: „Die harten Repressalien sind die Antwort des Staates auf unseren Widerstand“

Relevante Artikel
Weiter

Oliver Janich und die „Tribunale“

Heute redet halb Deutschland über Oliver Janich. Über seine Verhaftung auf den Philippinen. Dabei wird viel dummes Zeug erzählt. Die Massenmedien zeichnen ein verzerrtes Bild eines Mannes, dem es immer nur um die Wahrheit ging. Um seine Wahrheit, ja, um eine Wahrheit also, die man nicht teilen muss, natürlich nicht, aber in einer Zeit, in der auch die krudesten „Wahrheiten“ akzeptiert werden, sofern sie sich schön „woke“ anhören, sollten eigentlich auch konträre Meinungen zugelassen werden. Das zugegebenermaßen etwas Dumme an der Causa Janich ist, dass er es seinen Gegnern mit gewissen Aussagen viel zu leicht gemacht hat, nun über ihn herfallen zu können.
Weiter

Publizist Oliver Janich widerrechtlich in Haft, übereifriger Staatsanwalt täuscht Richter

Am 17. August 2022 wurde der Publizist Oliver Janich, in seinem Ressort auf der Insel Tablas, auf Druck der deutschen Behörden von einer philippinischen Spezialeinheit verhaftet. Seitdem schmort er in einem Abschiebeknast in der Hauptstadt Manila. Bislang schwieg Janichs Rechtsanwalt Markus Roscher zu den Vorwürfen der deutschen Behörden. Doch das ist nun vorbei. Schließlich war die Verhaftung widerrechtlich. Das lässt sich aus der uns vorliegenden Haftbeschwerde, die Roscher einreichte, eindeutig belegen.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner