Werbung:

Forum

Artikel zur unverme...
 
Notifications
Clear all

Artikel zur unvermeidbaren Banken - und Wirtschaftskrise - Rette sich wer kann  

  RSS
chartoption
(@chartoption)
Mitglied

Hallo. Seit etwa drei Monaten betreibe ich eine Trading-Website. Hier ein Artikel in leicht abgewandelter Form:

 

Die kommende Pleitewelle im europäischen Bankensystem

Mario Draghi hat es getan. Zum wiederholten Mal. Er öffnet die Geldschleusen. Zinssenkung, Strafzinsen und wieder aufgenommene Anleihenkäufe. Europa und die Welt wird mit Geld überschwemmt. In diesen Ausmaßen einmalig in der Geschichte.

Dieses Experiment mit billigem Geld wird die europäischen Banken über kurz oder lang in die Pleite zwingen, denn diese Null- und Minuszinspolitik zerstört die Ertragsbasis der Banken. Deutsche und europäische Banken haben so kaum Überlebenschancen.

Doch es trifft nicht nur diese. Es trifft besonders ineffiziente Unternehmen, welche mit dieser geldpolitischen Art künstlich am Leben erhalten werden. Ineffizienz und fehlende Nachfrage werden durch Kredite übertüncht. Billiges Geld wird zur Droge. Unternehmen werden zu Junkies, welche nur mit immer neuem und immer mehr Stoff durchkommen. Und zu einer Gefahr für Banken in ganz Europa werden.

Wie verdienen Banken ihr Geld?

Zum grundsätzlichen Verstehen der Wirkungsweise von Banken: Eine Bank bringt jene, welche einen finanziellen Überschuss haben mit denen zusammen, die Geld benötigen. Dabei tritt die Bank als Vermittler auf. Für dieses Vorgehen kassieren Banken Gebühren. Doch den größten Teil ihrer Einnahmen generieren Banken über die sogenannte Zinsmarge. Dank der EZB ist diese Marge mittlerweile äußerst gering.

Deshalb können Banken kaum überleben

Kredite kann man sehen wie jede andere Ware auch. Auf der einen Seite die Banken mit ihrem überbordenden Fiatgeld, auf der anderen Seite die Kunden. Damit die Banken überhaupt aufgrund des niedrigen Zinses überhaupt noch ein paar Gewinne in ihre Bücher schreiben können, vergibt sie Kredite an alle und jeden -  zu für Kunden absolut günstigen Konditionen. Dabei werden langlaufende Kredite mit solch niedrigen Zinsen vergeben, dass das Ausfallrisiko kaum noch kalkulierbar ist.

Selbst wenn die eine oder andere Bank höhere Zinsen verlangen wollte, so wird sie damit im freien Markt nicht durchkommen. Die Check 24 dieser Welt sorgen für knallharten Wettbewerb. Auch bei den Gebühren können sie dies nicht kompensieren. Apple Pay und digitale Banken liegen schon auf der Lauer.

Deutsche Banken trifft es besonders hart

Das derzeitige Niedrigzinsumfeld stellt besonders die deutschen Banken vor kaum lösbare Probleme. Im internationalen Vergleich arbeiten sie dazu weitgehend unwirtschaftlich. Hohe Personalkosten treiben den Aufwand und senken die Erträge.

Ein Gegenlenken durch Digitalisierung ist bei bestehender Gesetzeslage kaum möglich. Für Entlassungen beim Spitzengehälter verdienenden Personal müssen hohe Abfindungen gezahlt werden. Diese schlagen sich sofort in den Büchern als Abschreibung beziehungsweise Rückstellungen nieder. Dazu kommen Kosten für eine neue digitale Infrastruktur, welche auch vorher erfasst werden müssen.

Doch was passiert, wenn eine Bank 10 Milliarden durch Personalreduktion und Digitalisierung einsparen möchte? Sie muss dafür schon im Voraus Rückstellungen bilden. So sind die Bilanzregeln der Bankenaufsicht: Kosten, welche mir jetzt schon bekannt sind, muss ich sofort zurückstellen – noch bevor die Einsparungen realisiert sind.

Der Wettlauf Kosten gegen Erträge

Somit beginnt ein Wettlauf. Die Erfahrungen einer Kostenreduktion besagt, dass jeder eingesparte Euro 1,8 bis 2 Euro Restruktionskosten nach sich ziehen. 10 Milliarden Kosteneinsparung heißt also, es müssen Rückstellungen über 20 Milliarden gebildet werden.

Ein gewaltiges Desaster, denn dieses Geld fehlt zur neuen Kreditvergabe. Eine Bank hat damit bei 10 Milliarden gewollter Einsparung sofort 20 Milliarden weniger Eigenkapital. Und weniger Eigenkapital bedeutet, weniger Spielraum zur Kreditvergabe, denn die Bankenaufsicht verlangt, dass das Risiko bei der Kreditvergabe durch genügend Reserven abgedeckt wird.

Weniger Kreditvergabe aber bedeutet, weniger Erträge. Und weniger Erträge wiederum weniger Reservekapital zur Kreditvergabe. Ein Teufelskreislauf, aus dem es kaum ein entrinnen gibt. Hier kann auch die Zentralbank nicht mehr helfen, denn sie kann nur Liquidität in Form von Fremdkapital zur Verfügung stellen.

Eine fatale Zinserhöhung der anderen Art

Wenn die Erträge der europäischen Banken soweit sinken, dass das Eigenkapital schrumpft, wirkt sich das, wie oben festgestellt, auf die Kreditvergabe aus. Besonders risikobehaftete Kredite werden nicht mehr vergeben oder das Risiko muss mit erhöhten Zinsen ausgeglichen werden.

Doch dies können viele illiquide Unternehmen nicht stemmen. Mit anderen Worten: Sie gehen pleite. In Europa sind das etwa 12 bis 15 Prozent aller Unternehmen, welche nur durch Nullzinssubvention am Leben erhalten werden. Diese kommende riesige Pleitewelle hat Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft. Steuereinnahmen werden sich verringern, so dass besonders das deutsche Sozialsystem in Schwierigkeiten kommt.

Aber es geht weiter. Die Erträge anderer Unternehmen schrumpfen, weil der Absatz einbricht. Das führt zu weiteren Entlassungen mit Kaufkraftverlust im System. Eine Abwärtsspirale ungeahnten Ausmaßes.

Parallel dazu gehen immer mehr Banken pleite. Durch ausfallende Kredite der bankrott gehenden Unternehmen sinkt das Eigenkapital im Bankensystem und damit die Möglichkeit, neue Erträge durch neue Kredite zu generieren. Firmen fehlen dann die Kredite, Banken fehlen die Einnahmen. Letztendlich wird das gesamte Bankensystem in seiner heutigen Form in den Abgrund gerissen.

Deutsche Bank und Commerzbank: abwärts, abwärts, abwärts

Die Charts beider Banken kennen nur eine Richtung: nach unten. Innerhalb weniger Monate haben sich die Kurse halbiert. Herr Herbert Arthur Wiglev Clamor Grönemeyer (so heißt er wirklich – einfach googeln: Herbert Grönemeyer vollständiger Name) diktierte in völliger Unkenntnis der wirtschaftlich brisanten Situation unlängst: Keinen Millimeter nach rechts. Schauen Sie sich den Chart dieser beiden deutschen Banken an – da geht es keinen Millimeter nach oben. Jetzt kennen Sie die Resultate einer linken Politik. Banken sind die Seismografen des zukünftigen wirtschaftlichen Zustandes einer Nation oder Region. Hier gibt es mehr Fragen als Antworten  an und durch unsere Politik. Herbert, Angela, Peter oder von der Leine halten sich bedeckt. 

Man muss kein Charttechniker sein, um zu begreifen, dass hier einiges im Argen liegt. Auch fundamental. Schließlich zeigt ein Chart die Entwicklung eines Aktienkurses an und spiegelt somit die Entwicklung (mal besser, mal schlechter) eines Unternehmens.

Wir erinnern uns an das Jahr 2007. Die Deutsche Bank spielte bei den Großen mit. Der Kurs stand bei 110 Euro. Doch wer spielt, statt seriös zu investieren, kann auch verlieren, sich verzocken. Von nun an gings bergab. Und die Politik sah wie gelähmt zu.

Ähnlich erging es der Commerzbank, welche sogar einen umgekehrten Aktiensplit vornahm. Die Commerzbank verschleierte ihren Kursverfall mit einem umgekehrten Aktiensplit von 10 alten Aktien für eine neue Aktie. Aktuell steht der Kurs der Commerzbank bei 5,75 Euro. Ohne den rein optischen Trick läge er allerdings im Pennystockbereich von 0,57 Cent. Dieser Trick ist zwar legitim, zeigt es aber die Verzweiflung der Banken - und lässt an einer gewissen Seriosität zweifeln.

Zusammenfassung: Geht es Banken schlecht ist dies ein besorgniserregendes Zeichen.
In den letzten 10 Jahren wurde eine verantwortungsvolle Kreditvergabe durch Banken und Politik ad absurdum geführt. Unter dem Motto: Wer hat noch nicht, wer möchte mal?

Damit wurden sogenannte Zombie-Unternehmen (jene, welche bei ausbleibendem „Frischgeld“ pleite gehen) erst heraufbeschworen. 12 bis 15 Prozent aller Unternehmen hängen am Tropf der Banken. Sie können/konnten nur durch exzessive Kreditinanspruchnahme überleben.

Fallen diese Unternehmen (und damit die Kredite) durch eine Rezession oder andere wirtschaftliche Einschläge aus, ist diese flächendeckende Kreditvergabe nicht mehr gewährleistet. Unrentable Firmen gehen insolvent. Die Verluste stehen in den Büchern der Banken und reduzieren das Eigenkapital. Ohne Wenn und Aber. Das setzt eine ungeahnte Abwärtsspirale in Gang. Firmenpleiten lassen Banken pleite gehen. Anderen, noch gesunden Unternehmen fehlen dadurch die Kredite. Aufgrund dessen gehen wiederum selbst gut dastehende Firmen wegen fehlendem Kapital insolvent. Eine Spirale, die kaum aufzuhalten ist. Dann heißt es: Gute Nacht Deutschland.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trading forever

Zitat
Veröffentlicht : 23/09/2019 9:56 pm
Andreas L gefällt das
Schlagwörter für Thema
chartoption
(@chartoption)
Mitglied

Zwei Dinge hab ich vergessen:

Die Grüße an alle Patrioten, an die IB, nach Sachsen und die niemals aufgebende Pegida, an die AfD und alle Rechten.  An Oliver und Oliver und an alle Kämpfer.

Das Zweite ist: Wir holen uns dieses, unser Land zurück. Es ist zu schön, um so einfach aufgegeben zu werden.

....Wer mir jetzt noch sagen kann, wie man im Forum seine eigenen Beiträge editieren kann (das war die eigentliche Frage), dem danke ich herzlichst mit einem lauten: Widerstand.

 

Trading forever

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23/09/2019 10:47 pm
Terrornettzwerg
(@silver)
5-Sterne-General
Veröffentlicht von: @chartoption

...Wer mir jetzt noch sagen kann, wie man im Forum seine eigenen Beiträge editieren kann (das war die eigentliche Frage), dem danke ich herzlichst mit einem lauten: Widerstand.

 

Diese Frage geistert hier schon seit Wochen und hat wohl auch die restlichen User hier vertrieben weil niemand die Frage beantworten kann.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/09/2019 12:11 am
darkarth
(@darkarth)
Mitglied

@silver

Wenn Patrioten sich von unbeantworteten Fragen in die Flucht schlagen lassen, wird das mit unserm Land aber nicht mehr viel. xD

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/10/2019 5:52 pm
Terrornettzwerg
(@silver)
5-Sterne-General

@darkarth

Tja.. Die Hoffnung stirbt ja angeblich zuletzt.... Meine Hoffnung liegt aber derzeit auf der Intensivstation....

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/10/2019 7:13 pm
Share:
Loading...
Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft