Werbung:

Forum

Kleines Wörterbuch ...
 
Notifications
Clear all

Kleines Wörterbuch neuer politischer Begriffe  

  RSS
 Anonym

Heute: Framing:

Bisher dachte ich, dabei gehe es darum, eine Aussage in eine gewisse Rahmenhandlung einzubetten. Aber das ist nicht richtig. Stattdessen:
Von "Frame" (engl. "Rahmen"):

Fragwürdige Inhalte durch einen rhetorischen Goldrahmen optisch aufwerten, ohne die Grundinformation zu ändern. (vgl. Naomi: https://youtu.be/OUmyG00iqu0?t=96 ).

Hat man also z.B. die Tatsache, daß ein nicht integrierbarer Migrant den Steuerzahler im Laufe der Zeit einige hunderttausend Euro kostet, dann wird man im Framing diese Tatsache nicht ändern. Aber man wird ihn mit moralischen Begriffen umgeben und so einen "rhetorischen Goldrahmen" darumlegen, also etwa von "Humanität" sprechen, von "Verantwortung", von "Menschenwürde" und von "gemeinsam" - "Gemeinsam schaffen wir das". Man wird Euphemismen verwenden.
Offenbar hat Framing eine starke psychologische Wirkung. Es scheint stärker zu sein als Sachargumente. Verwendet jemand eine geschickt geframte Aussage, und kommt danach ein zweiter Redner, der gravierende Sachargumente gegen die Aussage vorbringt, erscheint seine Rede grob und harsch, ja, sie scheint sich gegen den "Konsens", gegen die Moral selbst zu richten.
Auf diese Weise gewinnt das Framing, und den Zuschauern können die absurdesten politischen Vorstellungen verkauft werden (bis hin zur Besteuerung von Atemluft).

Neben dem positiven Framing gibt es auch negatives: Zum Beispiel wird in der Tagesschau über Trump stets gesagt, seine Handlungen seien "umstritten", er "polarisiere", er habe "Probleme, selbst in der eigenen Partei", es werde "nun schwierig" für ihn. Gleichgültig, was er tut. Achtet mal darauf, die Tagesschau macht das wirklich jedes Mal. Es lohnt sich auch, die Framing-Begriffe der Tagesschau in Bezug auf Trump mal mitzuschreiben, dann sieht man recht schnell, wie vorgegangen wird.
Oft wird auch nur eine mehr oder weniger starke mißbilligende stimmliche Betonung eingesetzt, die psychologisch wirkt, aber noch weniger leicht festzumachen und nachzuweisen ist.
Achtet auch auf das positive Framing gegenüber Macron: "Junger, dynamischer Präsident", "erzielt Erfolge", "führt Frankreich in die Zukunft" - und so weiter. Bla, bla, bla.
Wenn man's einmal durchschaut hat, merkt man, wie stupide und penetrant es eingesetzt wird. Aber offenbar leider mit Erfolg.

Weitere Postings sind geplant zu: Overton-Fenster, Cuckservative, Gaslighting, ...

Dieses Thema wurde geändert 8 Monaten zuvor 5 times von
Zitat
Veröffentlicht : 27/07/2019 3:55 pm
 Anonym
Veröffentlicht von: @spectre

Zum Beispiel wird in der Tagesschau über Trump stets gesagt, seine Handlungen seien "umstritten", er "polarisiere", er habe "Probleme, selbst in der eigenen Partei", es werde "nun schwierig" für ihn.

Besonders "schönes" Beispiel gerade (nur mal das Titelbild):

https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-mittagsmagazin/nach-el-paso-und-dayton-trump-geraet-unter-druck-100.html

"Trump gerät zunehmend unter Druck" - Dazu diese Betroffenheit heuchelnde Reporterin.

In der Sache alles Lüge: Trump ist völlig entspannt. Und der Täter von Ohio war erklärter Antifaschist und Trump-Gegner (laut PI-News mit Berufung auf Kronen-Zeitung).

Diese r Beitrag wurde geändert 8 Monaten zuvor von
AntwortZitat
Veröffentlicht : 05/08/2019 6:45 pm
 Anonym

Das Overton-Fenster:

Das Overton-Fenster geht auf einen Herrn Overton zurück. Es bezeichnet den Bereich des Sagbaren in einer Gesellschaft. Es kann weiter gefaßt sein, dann kann man von einer Gesellschaft sprechen, die gegenüber verschiedenen Meinungen relativ tolerant ist. Oder es kann enger gefaßt sein, dann werden in der Gesellschaft viele Positionen als nicht sagbar, als moralisch verwerflich angesehen.
Das Overton-Fenster einer Gesellschaft kann im Verhältnis zu dem einer anderen Gesellschaft verschoben sein. So war es in der DDR wohl außerhalb des Overton-Fensters, sich positiv über die Marktwirtschaft zu äußern. In der alten Bundesrepublik war das dagegen selbstverständlich. Dafür war dort z.B. die DKP verboten, was sie in der DDR wohl nicht gewesen wäre.
Das Overton-Fenster einer Gesellschaft kann sich im Laufe der Zeit verschieben, bzw. kann es verschoben werden. Früher konnte man "Neger" sagen, heute auch wieder. 🙂

Also, wenn der Begriff irgendwo auftaucht, solltet ihr nun ungefähr wissen, was gemeint ist.

Diese r Beitrag wurde geändert 8 Monaten zuvor von
AntwortZitat
Veröffentlicht : 05/08/2019 7:25 pm
 Anonym

Cuckservative:

Das Wort ist eine Verballhornung von "Conservative".
"Cuckold" bedeutet wörtlich übersetzt "Hahnrei" und bezeichnet einen Mann, dem von seiner Frau Hörner aufgesetzt werden. Vielleicht wird er noch gezwungen, dabei zuzusehen. Es handelt sich also um einen schwachen, erniedrigten Mann. Wenn er dem Treiben noch zustimmt, hat er keinen Stolz und keine Ehre.
Seltsamerweise finden sich heute insbesondere in ehemals konservativen Parteien Männer dieses Typs.
Männer, die ihr Land widerstandslos millionen Fremden preisgeben und von diesen durchdringen lassen.
Männer in Maaßens Partei, die ihn mit großem Geschrei kritisieren, wenn er sagt, "Ich bin vor 30 Jahren nicht der CDU beigetreten, damit heute 1,8 Millionen Araber nach Deutschland kommen."
"Cuckservative" - Klar soweit?

Diese r Beitrag wurde geändert 8 Monaten zuvor 4 times von
AntwortZitat
Veröffentlicht : 05/08/2019 7:45 pm
Terrornettzwerg
(@silver)
5-Sterne-General

Cuckold

 

bedeuted Videolöschung bei Youtube (Martin Sellner)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 05/08/2019 9:33 pm
Waldlaeufer
(@waldlaeufer)
Berühmtheit

Auf 1984 sagen wir "Neusprech" und "Gutdenk", oder?

https://www.gevestor.de/details/neusprech-und-gutdenk-als-symptome-der-political-correctness-758195.html

Heinrich Heine - Himmelfahrt

Er spricht: Es kommen die Vagabunde,
Zigeuner, Polacken und Lumpenhunde,
Die Tagediebe, die Hottentotten -
Sie kommen einzeln und in Rotten,

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/08/2019 4:55 pm
 Anonym

Bei Antaios ist gerade die neue Ausgabe der Zeitschrift "Sezession" erschienen.
In dem Zusammenhang hab' ich gerade mal auf deren Webseite gestöbert. Dabei bin ich auf diesen Artikel von Martin Sellner vom Mai 2019 gestoßen, in dem insbesondere die Begriffe "Overton-Fenster" und "Cuckservative" mehrfach verwendet werden. Mit den Definitionen oben kann man dann auch verstehen, wovon er da redet. Und das ist schon recht interessant. Er beschreibt, durch Anwendung welcher Manipulationstechniken es in den letzten Jahren zur links-grünen Versiffung gekommen ist und zeigt Wege auf, wie man diese möglicherweise wieder rückgängig machen könnte:

https://sezession.de/60814/was-fehlt-das-neurechte-kontinuum

Diese r Beitrag wurde geändert 8 Monaten zuvor 3 times von
AntwortZitat
Veröffentlicht : 09/08/2019 4:36 pm
 Anonym

Gern möchte ich euch noch ein besonderes Beispiel zum Framing zeigen: 2017 hat mich der sechste Teil der ZDF / Terra X-Doku "Die Europa-Saga" besonders schockiert.
Darin stellte der bislang eigentlich angesehene britische Historiker Christopher Clark zunächst die Geschichte Europas in fünf langen Teilen dar. Soweit, so gut.
Dann jedoch, im sechsten Teil (Titel "Wo wir stehen - was uns bleibt"), unternimmt er einen Ausblick auf Gegenwart und Zukunft Europas.
Zur Zeit (11.08.2019) ist dieser Teil gerade wieder in der ZDF-Mediathek zu sehen:

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/europa-saga-teil-6-wo-wir-stehen-was-uns-bleibt-100.html

In diesem Teil der Doku erscheint Clark offenbar das historische muslimische Reich auf der iberischen Halbinsel genannt "al-Andalus" (8. bis 15. Jahrhundert nach Christus) als Modell für die heutige Zukunft Europas. Dabei war dieses Reich durch militärische imperialistische Expansion der Muslime nach Europa begründet worden. Es konnte sich nur deshalb nicht auf die Gebiete des heutigen Frankreich und Deutschland ausdehnen, weil 732 ein Heer unter Karl Martell sich den Arabern entgegenstellte und diese erfolgreich abwehren konnte.
In der Doku sagt Clark dann ab Minute 24:30 (26:22) folgendes:

Über 700 Jahre beherrschten Muslime die iberische Halbinsel mit Granada und der Alhambra als Mittelpunkt ihres Imperiums. Sie übten sich in Toleranz und holten jüdische und christliche Wissenschaftler an ihre Akademien. Alle arbeiteten zusammen an bedeutenden Projekten. Die von den Arabern gesammelten Schriften der Antike wie die von Aristoteles wurden ins Lateinische übersetzt und so für das christliche Europa verständlich gemacht und für kommmende Generationen erhalten. Ein goldenes Zeitalter, in dem die Ideologien auf Eis lagen. Daran wollen die Fundamentalisten aller Religionen nicht erinnert werden. Ob Muslime oder Einwanderer aus dem afrikanischen Kontinent: Europa ist der Platz, an dem beide Seiten zeigen müssen, daß Integration funktionieren kann.

Jedesmal, wenn ich diese Sätze lese, bekomme ich ein ungutes Gefühl.
Hier die Begriffe, die der historischen Tatsache der damaligen gewaltsamen muslimischen Fremdherrschaft in Spanien und Portugal im Text einen positiven Anstrich geben:

- "Sie übten sich in Toleranz",
- "Alle arbeiteten zusammen",
- "für das christliche Europa",
- "für kommmende Generationen",
- "Ein goldenes Zeitalter",
- "Ideologien lagen auf Eis",
- "Ob Muslime oder Einwanderer aus dem afrikanischen Kontinent",
- "Integration [kann] funktionieren".

Wenn das ein "goldenes Zeitalter" gewesen sein soll, wenn also das, was die Muslime den Europäern im 8. Jahrhundert gebracht haben, so wertvoll wie Gold war, warum nur haben sich dann die Franken den Arabern entschlossen entgegengestellt, um nicht auch in dieser Weise bereichert zu werden?

Und wäre es nicht besser gewesen, wenn die Europäer selbst über ihre Länder geherrscht hätten? Wäre das nicht auch heute besser? Was meint Herr Clark dazu, nachdem er so eine Darstellung gegeben hat?

Diese r Beitrag wurde geändert 8 Monaten zuvor 3 times von
AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/08/2019 2:39 am
Share:
Loading...
Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft