Werbung:

Gefunden beim „Digitalen Chronisten“ auf Telegram.

Sicherheitsempfehlung – Versandkostenfrei beim patriotischen Kopp-Verlag zu bestellen

Weltneuheit: Guardian Angel® IV – Die nächste Generation der Pfefferspray-Pistolen für schlappe 39 Euro 95!


Für Menschen, denen die herkömmlichen JPX-Pfefferspray-Pistolen mit 359 Euro (oder 299 und 199 Euro) zu teuer, zu groß, zu schwer, halt zu unhandlich waren, gibt beim Kopp-Verlag nun die Guardian Angel® IV für nur 39 Euro 95!

Sie ist ein extrem leichtes (120 Gramm) und dennoch effizientes Abwehrmittel für Selbstverteidigungszwecke. Anders als bei herkömmlichen Pfeffersprays sorgt ein patentiertes Antriebssystem dafür, dass der mobile Schutzengel auch bei extremen Wetterbedingungen jederzeit zuverlässig funktioniert. Selbst bei Regen oder starkem Gegenwind verfehlt der Reizstoff seine Wirkung nicht und trifft dank eines innovativen Sprühvorgangs bis zu 4 Meter weit entfernte Objekte absolut zielsicher.

Der kleine Helfer ist für Rechts- und Linkshänder gleichermaßen geeignet und kann selbst von ungeübten Personen im Notfall problemlos eingesetzt werden.Sobald der Abzug gezogen ist, wird die erste Ladung versprüht. Der Wechsel zur zweiten Ladung erfolgt automatisch, sodass diese sofort im Anschluss ausgelöst werden kann.

Mit dem integrierten Fixierclip ist ein verdecktes Tragen im Hosenbund möglich.

Aber Obacht: Die Guardian Angel® IV ist ein Einmalprodukt. Nicht weiter wild, wie wir finden, da man ja nun nicht jeden Tag in eine Gefahrensituation gerät.

Der Schutzengel darf in Deutschland jederzeit als Tierabwehrgerät zum Zweck der Notwehr und Nothilfe geführt werden. Waffenschein, Waffenbesitzkarte oder zusätzliche Erlaubnis einer Behörde sind nicht erforderlich.

Passendes Zubehör

Laseraufsatz für Guardian Angel® IV

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: LT943250019182310686
BIC: REVOLT21

Loading...

39 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Leider ist die Kameraführung miserabel, man sieht nur die Pflastersteine des Weges. Ansonsten ein Komplement an den Hund für seine vorbildliche Haltung!

  • Das Video geht zumindest im Ruhrgebiet an der Wirklichkeit etwas vorbei…

    Hier gibt es immer mehr ‘Neubürger’, die sich selber Hunde, meist Kampfhunde anschaffen. In zwei Parks hier in der Gegend dominieren die sogar längst das Bild.

    Als Jogger ist es mir selber vor einigen Wochen erst passiert, dass mich ein Schnösel dieser Art mit seinem Hund ‘kaltstellen’ wollte.

    Der Typ ist der Zögling eines Clans hier. Immer die dicksten Autos in der 100.000,- Euro-PLUS-Kategorie. Keine Arbeit, nichts zu tun, aber fette Karren? Klar. Dicke Hose und neuerdings vom Kampfhund begleitet.

    Zig mal ist man sich begegnet. Wenn man als deutscher Mann sich anbiedert, sich kleinmacht, ist ja immer alles okay. Aber wehe man zeigt sich als ehrhafter, aufrechter Mensch, in dessen Land diese Leute nur Gast sind…

    Denen reicht ein einzelner Blick, um auf Konfrontation zu gehen… ‘Was guckst Du?!’ ist kein Witz! Das ist eine Kampfansage, kein Klischee, sondern hier im Ruhrgebiet Alltag! Spießrutenlaufen!

    Zwei mal hat er mich von seinem Köter anbellen lassen. Am dritten Abend ist mir der Kragen geplatzt. Anlauf genommen und gedroht, dass ich den Hund wegtrete und dann ihn!

    Seitdem taucht der Typ nicht mehr in seiner Wohnung auf und geht hier auch nicht mehr Gassi! Alleine sind die ja nichts…

    Ein Freund von mir, der Polizist ist, warnte mich aber schon. Der Typ würde natürlich zuhause sein Gesicht verlieren, wenn er die Geschichte wahrheitsgemäß erzählte. Aber ich solle trotzdem aufpassen, dass da nicht mal was passiert. Vorsichtshalber hat er mal alles protokolliert.

    Ich war früher übrigens Grün-Wähler! Das hat sich erledigt, seit ich im Ruhrgebiet lebe.

    Hier kriegt man zuviel mit. Nachdem die Tochter einer Freundin von Migranten vergewaltigt worden ist, reicht es mir einfach.

    Damals kam ich ins Grübeln. Endlose Diskussionen mit meinen Freunden aus dem gut bürgerlichen Lager! Ich gehörte dazu.

    Aber die wichtigste Frage konnte mir dort keiner beantworten: Wer zahlt die Zeche? Wer zahlt drauf? Wer bezahlt für die Multi-Kulti-Träumerein und Volksaustausch-Phantasien? Wer muss seinen Hintern hinhalten?

    Die Tochter einer Freundin hatte es getroffen! Konnten wir das hinnehmen? War das ein angemessener Preis, den wir a l l e doch zu zahlen bereit sein mussten, wenn wir uns schon eine ‘bunte’ Gesellschaft leisten wollen?

    Seinerzeit reichte eine einzige Nachfrage bei diesen ‘Freunden’!

    Seit IHR bereit, Eure eigenen Töchter zu einem Asylheim zu bringen, sie dort anzubieten, damit die Vergewaltiger nicht die Töchter anderer Frauen missbrauchen?

    Natürlich war KEINER dazu bereit. Die Frage wurde als ‘populistisch’ und barbarisch abgetan.

    Dass die Töchter anderer Mütter aber Zeit ihres Lebens nicht mehr glücklich werden, das nahm man hin…

    Ich kündigte meine Freundschaften daraufhin. Denn ‘babarisch’ ist meiner Meinung, damit zu leben, dass die Tochter einer Freundin vergewaltigt worden ist, die Vergewaltiger und die Strukturen dahinter zu legitimieren, während man nicht bereit ist, wenigstens selber den Preis zu zahlen…

    Draufzahlen, das sollen die anderen! Und meist sind sind es die Ärmeren…. Jene, die nicht Geld für ein Taxi oder für ein eigenes Auto haben…

    Ich musste mir unerhörtes seinerzeit anhören. Jene Tochter hätte es womögich sogar provoziert? Solche Worte aus den Mündern von Frauen, die in den Neunzigern noch jeden Mann als Anti-Feministen herabwürdigten und heute jeden Migranten-Vergewaltiger ins Land bitten, während die eigenen Männer ja nicht mehr Rückgrat zeigen sollen?

    Diese Menschen lassen die Töchter anderer Mütter den Preis zahlen! Kaltblütlig! Zynisch! Brutal!

    Nur ein einziges Opfer hier, das von Migranten herrührt, genügt! Kein einziges gutes Beispiel von Integretion kann es wettmachen oder ist es auch nur wert!

    Wer will seine eigene Tochter geben? Eine Tochter, damit zwanzig über sie wegsteigen, nur um stolz darüber zu sein, dass eine türkische Putzfrau um die Ecke gut integriert scheint?

    Ich werde weder grün noch irgend etwas anderes dieser Art mehr wählen. Dieser Zynismus geht nicht mehr auf.

    Als Vater zwei Kinder hoffe ich nur noch, dass sich das Blatt wendet. Es gab schon zu viele Opfer!

    • Wirklich gut geschrieben, vielen Dank für den Bericht, es ist wirklich bitter, ich versuche die Realität auszublenden, auch wenn das nicht immer einfach ist, anders ertrage ich es einfach nicht mehr… Es fällt mir schwer nur immer an mich zu denken, dass Leid der anderen tangiert mich ebenfalls, auch wenn ich nicht direkt davon betroffen bin. Nein Moment, ich bin davon betroffen, meine Steuergelder werden für diesen Abschaum im Klo hinunter gespült, wir Steuerzahler reisen uns den Arsch auf, für Pennys und dieser Dreck bekommt den Dollar und protzt mit Sportwagen. No way!

      Ich habe keine Lust mehr zu differenzieren, da ist ein guter Neubürger und da ein schlechter… dieser kriminelle Dreck muss sofort abgeschoben werden, alle Illegalen die nicht arbeiten wollen, sollen auch raus, habe einfach keinen Bock mehr!

    • “Ich war früher übrigens Grün-Wähler! Das hat sich erledigt, seit ich im Ruhrgebiet lebe.”

      Willst jetzt ein “Gut gemacht” hören? Oder etwa Emphatie? Zu wenig und vor allem, zu spät. Der Zug läuft und NICHTS wird ihn mehr stoppen können. Dieses, unsere Kinder, wird die letzte Generation sein die evtl. sagen kann wir haben gut gelebt. Das sagt ein Vater von drei Kindern. Wobei die unzähligen Opfer trotzdem vorkommen werden. Solche Pfosten wie du sollten gleich vorne dran an der “Front” stehen.

      Das einzig gute an einem leben ist der Tod denn das Fegefeuer kommt nicht danach sondern davor. Am Tag an dem es kein morgen mehr gibt sondern nur noch ein Blick nach hinten muß jeder mit seinem eigenen Gewissen klar kommen. Wohl dem der gehen kann ohne das Gefühl in den Spiegel spucken zu müssen.

      • Mensch Paul, was soll denn diese Stinkstiefeigkeit? 😉

        Sind so Leute wie Du, die es Menschen, die anders sozialisiert sind, schwierig machen, überhaupt das Lager zu wechseln. Selbstwichtig, herablassend, arrogant und zuletzt sogar nur fatalistisch. Wenig einladend.

        Aber so war das schon immer bei einigen Leuten, die meinen, das Recht gepachtet zu haben. Diese Charakterschwäche ist auch auf der anderen Seite zu finden. Ist vermutlich dann auch egal, wo die stehen, bleibt ja die selber Charakterschwäche. 😉

        No offence. Aber es ist wenig hilfreich, wie Du hier jemanden anmachst, der anscheinend eine enorme Entwicklung durchgemacht hat.

        Zu Thomas Beitrag kann ich nur sagen: willkommen! Und Hut ab! Denn ‘UMZUDENKEN’ ist eine echte Herausforderung in diesen Zeiten. So hirngewaschen wir nunmal sind! Das ist nicht leicht, je nach Umfeldern, da rauszukommen! Ganze Freundeskreise zurückzulassen, ist auch keine leichte Sache.

        Es ist bedauerlich, dass der Preis so hoch ist, bis man aufgerappelt ist. Aber wer will darüber urteilen? Ok, so einer wie Paul natürlich… Der lag vermutlich schon immer richtig und hat nie Fehler gemacht und kommt auch aus dem ‘richtigen Polit-Lager’ (mit einer Charakterschwäche, die ihn auch für die andere Seite prädestiniert?).

        Aber mir sind Leute, die von Veränderungen wie Thomas berichten lieber. Weil die, wenn sie es mal kapiert haben, in der Regel enorm konsequent sind und in Abwägung auch wissen, was das eigentliche Problem ist und wo es hakt. Manchmal haben die auch noch die Möglichkeit, Leute zu erreichen, die rechthaberische Stinkstiefel nicht erreichen können.

        Was am Ende dabei rauskommt? Vielleicht nur ein einziges Leben, das gerettet wird, wenn es am Ende drunter und drüber gehen wird. Vielleicht eine helfende Hand, wenn man sie braucht und sie nicht mehr erwartet.

        Darum willkommen jeder, der nach dem Blick über den Tellerrand, umdenkt und sich auch nicht scheut, von früheren Irrtümern zu erzählen. Welche Entwicklung die ‘Grünen’ gemacht haben, davon muss man auch kaum was sagen. Das war in manchen Regionen mal echter Widerstand. Und wo die AFD und andere politische Kräfte landen werden? Wer weiß.

        Gut aber, wenn Einzelne kapieren, dass es ‘so’ nicht mehr weitergeht.

        Haltet die Ohren steif! Und Paul, wer Leute nur runtermacht, der muss sich nicht wundern, wenn noch viel mehr den Bach runtergeht. 😉

        • Ich würde dir Recht geben wenn sich die aktuelle Situation in kürzester zeit vollzogen hätte. Dem ist aber nicht so, Libanesenclans in der dritten Generation zeigen deutlich das diese Entwicklung schon sehr lange vollzogen wurde. Ausländerbonus das ein Mehmecht mit 14 knapp 90 Vorstrafen ergattern konnte zeigen es ebenfalls. Es gibt keine Entschuldigung für diese Blinhdheit je nach Alter natürlich, das man die Konsequenzen seiner Handlungen zu spüren bekommt. Wenn diese Person es erst jetzt gemerkt hat dann ist er halt ein Frosch dem man langsam heiß gekocht hat. Zu spät um aus dem Topf zu springen. In der Sprache der Evolution sagt man dazu halt, Karma is ne Bitch.

          Aus welchen Lager er kommt in welches Lager er jetzt kommen will interssiert mich nicht die Bohne. Diese Selbsherrliche Personengruppe genannt Gutmensch bekommt jetzt die Folgen zu spüren. Wobei Gutmensch alles andere als GUT ist. Opportonisten Schaumschläger Korrupte die aus allem und jeden den letzten Pfennig rausziehen und einem System die Stange halten bis es nicht mehr geht. Emphatie Gnade oder sogar Hilfe gibts von meiner Seite nicht.

          Ich hätte mit einem geläuterten Stasi-IM ebensowenig Mitleid und es würde mir sogar gefallen wenn er seine eigene Medizin fressen müsste. Es gibt weder einen geläuterten Gutmensch noch einen Stasi-IM, sie wollen nur noch schnell die Seiten wechseln bevor der Dampfer untergeht. Kannst du gerne so handhaben wie du willst für mich sind solche Menschen Persona non grata

        • Es gibt weder einen geläuterten Gutmensch noch einen Stasi-IM, sie wollen nur noch schnell die Seiten wechseln bevor der Dampfer untergeht.

          Paul … hat … recht. Ob ‘leider’ oder nicht … sei dahin gestellt. Ich bin im Jahre 1958 geboren worden … und ich habe die ersten ausländischen Invasoren (Italiener und Griechen) an meiner damaligen Schule im 9. Schuljahr) FASSUNGSLOS … zur Kenntnis nehmen müssen. Und dann … MIT GEWALT … zu bekämpfen versucht.

          Wie die Gegenwart zeigt: Zwecklos! Ich erspare mir an dieser Stelle Details, die eh keinen interessieren. ABER: Auf der Grundlage von über 50 Jahren Erfahrung der Leute, die als DEUTSCHE adressiert werden … und diese Adressierung ja angenommen haben, kann ich bedauerlicherweise zu keinem anderen Urteil kommen als Kommentator Paul: Der ‘Goldene Westen’ hat verdient was er bekommen wird und bereits bekommt…

          … ich zumindest habe in meinem Leben keinen verkommeneren, abstoßenderen, feigeren, jämmerlicheren, erbärmlicheren, groteskeren Menschenschlag kennengelernt als den … BRDler!

          Vamos a la playa … oh oho o oh … – der Sinn des Leb ens? Der Sinn MEINES Lebens?? Nach Malle fliegen und auf die Kacke hauen… 😆 😆 😆

          Ich habe mich mit meinem Empfinden und Erleben ca. 40 Jahre lang eingesperrt in mich selbst erfahren müssen, denn: Es gab AUSSEN einfach NIEMANDEN, der meine Empfindungen geteilt hätte!! Niemanden!!! Abgesehen von meinem Vater … aber der ist schon lange tot…

          Ich wünsche also all den feigen Renegaten, die JETZT a-n-f-a-n-g-e-n zart und sacht darüber nachzudenken, ob denn das alles wirklich SO GANZ richtig ist, was hier abläuft … daß sie in den vollen Genuß der Folgen ihrer UNFASSBAREN GESCHICHTLICHEN und SONSTIGEN BLÖDHEIT kommen mögen!!!!

          Ich muß zwar auch darunter leiden … aber im Gegensatz zu EUCH tue ich das eh schon seit 50 Jahren. Ich bin also … trainiert … sozusagen.

          Jaa … ich weiß … ich kenne diese ganzen ‘Argumente’ … – von dem einzigen Leben, das umkehrt und gerettet würde usw. usw.. Aber wie ich schon sagte: Ich ERLEIDE EUCH seit 50 Jahren!!!! Wenn ihr ebenfalls 50 JAHRE GELITTEN HABEN WERDET … an der Situation, die ihr selber erzeugt und geschaffen habt … dann könnten wir uns gerne noch mal sprechen … – dummerweise … bin ich dann nicht mehr hier. Oder besser: Glücklicherweise…

          • Nur eine Frage, wie war das mit den Italienern, waren die auch so eine Plage wie diese Refugee-Stinker oder gab es da vielleicht noch den einen oder anderen Unterschied?

            Bin in den 80ern geboren deswegen die Frage, würde mich sehr freuen wenn du noch ein paar Geschichten raus haust 🙂

            Vorallem weil ich gehört habe, wie super die 60er und 70er gewesen sollen…

          • Das waren zwei Itliener und so ein quadratischer, griechischer Zwerg. Und die haben sich sofort so eingeführt wie das später für die neue Generation ‘Südländer’ als typisch anzusehen war…

            Ich muß dazu noch erklären: Wir hatten … nein, anders: Ich war an einer Schule bis zum 10. Schuljahr, dann mußte ich wechseln auf eine andere Schule, weil meine erste Schule nur bis 10. Schuljahr ging. Und an meiner ersten Schule FÜHLTEN wir Schüler alle noch irgendwie GANZ NATÜRLICH DEUTSCH – es gab einfach NUR DEUTSCHE an der Schule … und wir hatten keinerlei MANGELGEFÜHLE deswegen, so daß wir jeden Abend gebetet hätten: Oh Herr … erbarme dich unser … diese Einfalt … diese Monochromie … schenk uns doch bitte endlich Ausländer … je mehr und von je weiter weg, desto besser!

            Wir hatten die ganz normal gefährlichen Typen, denen man besser aus dem Weg ging – das waren vielleicht so 4 oder 5 Typen, die halt als Schläger verschrieen waren. Und wir waren … halt ganz natürlich Deutsche unter Deutschen. Und wir hatten ganz normale Lehrer…

            … bis – ich glaube ’72 war das – die ersten 68er Lehrer an der Schule auftauchten. Und die waren GAAANZ ANDERS! Aber … wir wollten NICHT BEFREIT werden!! Wir waren mit unseren alten Scheißlehrern, die natürlich nicht alle scheiße waren (ein paar waren krumme Hunde … das war halt so) im Prinzip zufrieden – jedenfalls wenn ich es mit dem vergleiche was dann mit den 68ern kam.

            Na, jedenfalls … so ’73 war das – etwa kurz vor den Sommerferien … – da tauchten diese 3 Figuren an der Schule auf – natürlich von außen aufgezwungen – und sollten ‘integriert’ werden. Wir wollten die aber nicht integrieren! Wir hatten nicht nach denen gerufen – wir wollten einfach weiter UNTER UNS bleiben… – das war alles. Wir hatten keinerlei Mangelgefühle, aber wir fühlten sehr wohl, daß uns da was aufgezwungen werden sollte, das wir überhaupt nicht empfanden!!

            Wir haben das … wie Krieg eben empfunden; wir empfanden (also ‘wir’ heißt: die meisten von uns), daß das einfach falsch war…

            … ich habe natürlich GESPÜRT, das hier etwas viel, viel Größeres falsch läuft … aber … ich war natürlich nicht in der Lage das intellektuell zu fassen – 9. Schuljahr eben … und dann soll man begreifen, daß ‘die eigenen Leute’ (= 68er) das eigene Volk umbringen wollen?? Ging damals einfach nicht …

            Jedenfalls war ich zusammen mit zwei anderen so eine Art Rädelsführerclique in der Klasse (ich war damals auch Klassensprecher). Und wir kamen natürlich mit diesen 3 Invasoren prompt in Kontakt – und wir wollten keineswegs nachgeben.

            Und da haben wir uns verabredet, daß einer von meinen zwei damaligen Freunden, der mit einem dieser Italiener schon einen Zusammenstoß hatte, sich mit diesem Italiener am Nachmittag nach der Schule vor der Sporthalle treffen sollte (die anderen beiden Invasoren und mein Freund und ich natürlich mit dabei) und daß ‘die Sache dann ausgetragen werden sollte – mit Fäusten’.

            Na ja, mein Freund war dabei zu gewinnen … und plötzlich sprang, obwohl wir verabredet hatten, das die anderen sich rauszuhalten hätten, der andere Italiener meinen Freund von hinten an … und dieser Grieche war auch gleich mit dabei. Mein Freund ging zu Boden … und die traten ihm alle in den Bauch und an den Kopf – also genau so wie es später für die ganzen anderen Südländer der Klassiker wurde.

            Tja, und mein anderer Freund und ich … – was taten wir? Nichts! Wir … waren einfach … starr vor Angst!! Weil wir bis dahin eigentlich gar keine richtigen Gewalterfahrungen gemacht hatten UND weil wir einen derart wahnsinnigen und enthemmten Gewaltrausch wie die ihn da exerzierten noch nie erlebt hatten …

            Ich weiß nicht mehr wie das damals vor der Sporthalle zuende ging, aber … mein Freund hat es überlebt … überraschend gut sogar. Aber in mir kochte es natürlich; einerseits die Scham ihm – aus eigener Angst – nicht geholfen zu haben – andererseits, daß die diesen völlig regellosen Gewaltexzess GEGEN IHRE EIGENE ZUSAGE, daß die Sache nur zwischen den beiden eigentlich Beteiligten ausgetragen werden sollte, einfach durchziehen können sollten ohne daß irgendwer dagegen einschritt.

            Und einige Zeit später war es dann soweit: Wir drei – also meine beiden Freunde und ich – waren auf dem Nachhauseweg von der Schule. Und die Invasoren waren hinter uns. Es kam wieder zu einem Wortgefecht – natürlich provoziert von den Italienern. Und plötzlich sprang mich einer von den Spagettis von hinten an … also so auf den Rücken und klammerte sich an mir fest und fing an auf mich einzuschlagen…

            Ich hatte, wie schon gesagt, keine wirkliche Gewalterfahrung bis dahin hinter mir … also in Form richtiger Schlägereien etwa. Also hab ich – ich seh es noch wie eben passiert – meinen Schulranzen, den ich in der Hand hatte, erst mal auf den Boden gestellt … und dann nach hinten gegriffen, um den Drecksack zu fassen zu kriegen…

            … das hat auch irgendwie funktioniert und ich konnte ihn sozusagen ‘nach vorne’ ziehen … bis ich seinen Kopf vor mir hatte! Und dann …. hab ich einfach losgedroschen – so fest ich eben konnte … und immer in die Fresse rein …

            … ich … – das war auch so merkwürdig: Einerseits hatte ich einen Riesenhaß … und andererseits war ich völlig kühl. Ich weiß noch: Ich wollte seinen Kopf vor mir haben und sein Gesicht treffen … und das ging ganz … rational in mir vor sich …

            Na, jedenfalls habe ich ihm in Fresse gedroschen was ich nur konnte … und merkwürdigerweise hat MICH keiner von den beiden anderen Figuren angesprungen wie vorher meinen Freund. Ich weiß auch nicht warum … könnte sein, daß die irgendwie meinen Haß gespürt haben … – ich weiß ja nicht wie die das erlebt haben.

            Es kam auch nichts mehr von diesem Typen … und plötzlich keift da so ein blödes altes Weib – im Nachhinein würde ich heute sagen: Schon damals so eine Parade-BRDlerin (Ausländer gut und schützenswert – Deutsche böse und hinterhältige Schläger…) – … läßt du den Jungen los …!

            Ich war ganz verdattert und hab meine Aufmerksamkeit auf die alte Vettel gerichtet … und den Typen einfach zu Boden fallen lassen, wo er dann erst mal lag. Ich muß dann wohl irgendwas zu ihr gesagt haben … was, weiß ich nicht mehr. Aber der Typ hat sich in der kurzen Zeit soweit regeneriert, daß er sich aufraffen konnte und mir mit so einem Ring, den er an einem Finger trug, aufs Auge knallte … und dann sofort Fersengeld gab…

            Ja … – das war praktisch meine einzige Schlägereierfahrung. Und ich habe ‘unsere’ Art selbstverständlichen Kampfverständnisses und deren Art (regellos, aus dem Hinterhalt, niederträchtig…) dann komischerweise Jahrzehnte später im Internet beschrieben gefunden: Da gab es so ein paar Interviews zum Tode von ‘Karate-Tommy’ mit dem Verstorbenen – also natürlich aus der Zeit als er noch gelebt hat.

            Und da beschrieb er natürlich diese berühmte Nacht Anfang der achtziger Jahre als er – und genau in dieser Art wie sie für uns Jungs, die wir natürlich überhaupt nichts mit dem Milieu zu tun hatten, ganz natürlich selbstverständlich gewesen war – einen Dissens klären wollte…

            … und unter den Deutschen war das vor einfach klar gewesen: Wenn wirklich zwei Konflikte mit einander hatten, die anders nicht gelöst werden konnten, dann ‘gingen die in den Keller … und trugen die Sache mit Fäusten aus’. Und wer am Ende unten lag … na ja, der hatte halt verloren und mußte das Recht des Siegers akzeptieren.

            Aber in dieser Nacht kamen Karate-Tommy und seine beiden Kumpel in diesen Club, der, aber da bin ich jetzt nicht ganz sicher, wohl schon von irgendwelchen Ausländern geführt wurde. Und da flogen keine Fäuste, sondern plötzlich Kugeln: ‘SS-Siggi’ bekam eine Kugel in den Kopf und war sofort tot … – Karate-Tommy, der neben ihm ging, hatte dann noch sein Hirn auf der Jacke…

            ‘Angie’, sein anderer Begleiter, wurde ebenfalls tödlich getroffen – und Karate-Tommy duckte sich halt instinktiv weg und bekam nur eine Kugel in den Bauch, drehte sich um und rannte mit seinen 110 kg durch eine geschlossene Tür zu seinen anderen Kumpels, die draußen warteten…

            Und genau diesen Wechsel – die Machtübernahme der Ausländer, gesponsert durch inländische Verräter – hatte ich bzw. hatten wir 10 Jahre früher an unserer damaligen Schule erlebt … – natürlich alles nur in – vergleichsweise – ganz klein! Aber … im Prinzip … war es die selbe Nummer…

          • Schon Tacitus sagte…

            proditores et transfugas arboribus suspendunt

            (Verräter und Deserteure an Bäumen gehängt)

            Das ist einfach Zeitlos

          • Danke Thomas (der Andere)

            Die Geschichte zeigt auch, wie es bei uns läuft, in meiner Kindheit hatten wir einen Kanacken, der allen auf dem Pausenhof auf die Fresse haute.

            Mittlerweile werden wir Deutsche zu einer Minderheit, macht einfach keinen Spaß mehr (also als das noch möglich war) auf Party zu gehen.

            Was sollte man also tun, zu sehen scheint nicht zu funktionieren? Meinst du kannst mir noch auf deine alten Tage einen Gefallen tun? Bräuchte bissel was schärferes als nen Messer und vorallem Kontakte, Leute die was auf die Beine stellen können oder wollen, gerne auch mit Militär oder Polizei Erfahrung, also nichts mit Politik oder Gelaber 😉

          • Vor allem weil ich gehört habe, wie super die 60er und 70er gewesen sollen…

            Das kommt darauf an WER da WAS erlebt hat: Für Menschen wie mich, die … einfach … ganz natürlich national empfanden, war es nicht zu fassen, wenn ich abends (wir hatten am ’65 so einen Schwarz-Weiß-Fernseher) mit meinem Vater mal die 20-Uhr-Nachrichten gehört habe … und dann der Karl-Heinz Köpcke (damaliger Chefsprecher) sonor verkündete, daß die Zahl der Gastarbeiter nunmehr die 100.000er-Marke überschritten hätte … oder irgend so was in der Art.

            Ich empfand die natürlich nicht nur einfach als Fremde, sondern als Feinde, die mein Land erobern. Gut, das ist jetzt vorbei, denn mein Land gibt es schon lange nicht mehr – und das Ding, in dem ich vegetieren muß, ist … irgendwas was ich gar nicht genau definieren kann, in jedem Fall aber mit Sicherheit NICHT mein Land.

            Schön an den 70ern war für mich: In der ersten Hälfte Glamrock – in der zweiten Hälfte Punk!! Politisch … war es für mich damals schon nicht mehr zu ertragen … ich habe das dann einfach so erlebt als ob in mir einfach irgendwie so was wie ‘Sicherungen’ rausgeflogen sind … mit dem Ergebnis, daß ich auf dem entsprechenden Wahrnehmungskreis einfach ‘abgeschaltet’ war … so wie … ‘taub’ – weils anders für mich gar nicht mehr zu ertragen gewesen wäre.

            Wenn du dir dann zum Vergleich die heutige ‘Mehrheit’ anschaust, die immer noch nix merkt (und wohl auch bis zu ihrem Ende nix mehr merken wird…), kannst du dir die Wahrnehmungsdifferenz zwischen mir und meinen … ‘Mitbürgern’ angemessen vorstellen.

            Heute kann ich die Wahrnehmungskreise, auf denen ich zwischenzeitlich ‘zu gemacht’ habe, schon gar nicht mehr zählen. Ich ‘lebe’ sozusagen im Zustand maximaler Wahrnehmungsreduktion … ansonsten wäre ich wohl schon längst Amok gelaufen…

      • “[…]Hier kriegt man zuviel mit. Nachdem die Tochter einer Freundin von Migranten vergewaltigt worden ist, reicht es mir einfach.

        Damals kam ich ins Grübeln. Endlose Diskussionen mit meinen Freunden aus dem gut bürgerlichen Lager! Ich gehörte dazu.”[…]

        — Finde den Fehler

        • @ Christian
          “Finde den Fehler!”

          Genau darauf bezog sich wohl Werner. Hatte er wohl Recht. Dein Post bestätigt ihn sogar.

          Ihr sucht den bösen Fehler. Andere ändern dagegen ihr Leben. Ihr habt einen Kopfclub, der genau so exklusiv und faschistoid ist wie die Kabale, die ihr schon immer bequatscht. Und weil euer Kopfclub so exklusiv ist, wirds auch nichts weiter. Es bleibt beim Quatschen und sich erheben über andere, die euch eines voraus haben, nämlich dass sie ihr Leben ändern.

          Finde den Fehler?

          Der Fehler ist dann vielleicht, insbesondere von ‘Euch’ etwas konstruktives, statt Ausgrenzung zu erhoffen. Aber wer weiß… Vielleicht ist das ja auch nur eine ‘Staatsschutz-technik’ zur Zerstreuung der Konversation zwischen Leuten, die nicht länger mitspielen wolle… Die neuen IMs auf Internetstreife…

          Danke aber an die Betreiber des 1984-Magazins!

  • erstens ist das ihr hund.. der wird dort weiter wohnen du pfosten..
    zweitens is der hund wohl am arsch – verzogen – und wird vermutlich in 1-2 jahren eingeschläfert werden
    drittens hat der ihn nich geschlagen sondern scharf gemacht.. A tat das nicht weh.. is ja nur nen puschel B is es nicht gerade gut für den hund scharf zu sein..
    da gibts 0 zum toll finden an dem video du wenig heller extremisten heinz…
    das is auf voller bahn schlecht

  • Der Hund hat ganz schön was zu kauen gehabt.:=))

    Trotzdem gefährlich für den Hund:
    Er könnte eingeschläfert werden wegen Gefährdung. Und Ausländer beissen ist heutzutage immer mit Risiko von Staatsseite verbunden.

    Und der Besitzer und Angreifer kennen sich wie es scheint? Ganz schlecht.

  • Hoffentlich hat er ihm die Eier abgebissen. Die Typen versuchen offensichtlich, den Hund scharfzumachen, aber der Hund hat das getan, was wir auch mit diesem Dreckspack (Palästinademos) machen sollten: Zubeissen!

  • Die Wand im Hintergrund irritiert mich etwas. Wo kommen die Löcher her, Einschüsse oder was? Das Pflaster und der Zaun sehen sehr deutsch aus, aber die Wand? Bevor nicht klar ist, wo das passiert ist, vermag zumindest ich nicht, dazu eine abschließende Meinung zu äußern. Bis vielleicht auf die Tatsache, daß seit 30 Jahren immer wieder Hunde bei mir landen, die sonst keiner mehr haben will, weil sie in ihrem Vorleben von irgendwelchen selbsternannten Hundedompteuren zu versauten Kötern gemacht wurden. Und das sind, muß man leider deutlich sagen, vorwiegend biodeutsche Knalltüten. Die Viechdoktorin meines Vertrauens sagte vor Jahren mal, daß der Tag, wo der heranreifende Hund sich denkt, “mal schaun, was das brüllende Würstchen am anderen Ende der Leine wirklich drauf hat”, der Tag ist, wo das Tier im Tierheim landet. Ist was dran.

    In der Bewertung des Videos würde ich mal sagen, daß zwei sich für Herrenmenschen haltende junge Rotzbengel aus einem gewaltaffinen Kulturkreis sich gewaltig verschätzt haben in den physischen Fähigkeiten eines Hundes. Bilder des totalen Kontrollverlustes. Um nochmal die Viechdoktorin zu zitieren: Ein mittelgroßer Hund ist zunächst mal rein von seiner Körperkraft her in der Lage, einen durchschnittlichen erwachsenen Mann zu töten. Zum Glück wissen die meisten Hunde das nicht.

    Wenn ich mir überlege, wie ich als deutscher Hundebesitzer von deutschen Behörden schikaniert werde… Und es ist noch nie in 40 Jahren ein anderer Hund geschweige denn ein Mensch von einem meiner Hunde verletzt worden. Wo das wohl dran liegt?

    Die Hundegesetze der heutigen Zeit sind ja eigentlich erst entstanden, nachdem der nachweislich scharfgemachte Hund eines türkischstämmigen Hundebesitzers in Hamburg ein ebenfalls türkischstämmiges Kind tödlich verletzt hat. Ein furchtbarer Vorfall ohne Zweifel, aber wie viele Menschen, darunter viele Kinder, wurden lange vorher schon vom Deutschen Schäferrrhund schwer verletzt? Naja gut, der hat ne mächtige Lobby.

    Was damals in der Diskussion in den Medien mir besonders auffiel, war die Bärbel Höhn von den Grünen. Mein persönlicher Eindruck war, daß die Dame von einem Haß auf Hunde beseelt war. Aber ist ja alles gut geworden am Ende. Der deutsche Hundebesitzer wird schikaniert und ausgenommen, die nicht so ganz deutschen Halter von Hunden jeglicher Art machen nach wie vor, was sie wollen, zumindest einige. Und die Staatsmacht deeskaliert schön brav.

  • Stellt euch endlich drauf ein das wir in Zukunft die Schutzsuchenden vor den sogenannten Schutzsuchenden sein werden, es wird eingeflogen, eingeschifft und reingekarrt was das Zeug hält, davon hunderttausende unbekleidete bärtige Halbstarke die monatlich pro Köpfchen 5000.-€ Betreuung kosten und später aus purer Dankbarkeit der Polizei, Bevölkerung und Frauen das fürchten lehren. Das nennen dann so sozialistische Senatoren wie dieser Geisel bestimmt “erlebnisorientiert”. Der Sommer wird auf jedenfall “heiß” mit oder ohne Sonne! Politik sowie Mainstream-Medien werden für Ablenkung sorgen mit BT-Wahlen, Lockdown und Nahost damit alles andere unter dem Tisch bleibt.

  • Wieder einmal zeigt sich, dass Moslems generell brutale Tierquäler sind. An das teuflische Ritual des Schächtens sei hier auch erinnert.

  • Eine bissige Lehre für die Beteiligten, wie mit einem wehhaften Hund nicht umzugehen ist.
    Der eine glaubt seinem sadistischen Trieb ungestraft freien Lauf lassen zu können und der Hundeführer mit seinen offensichtlichen Defiziten wird ebenfalls gleich vorgeführt.

    Ein Hund ist eben kein Spielzeug!
    Ein Hundeführer sollte niemals die Kontrolle über seinen Hund verlieren.
    Dazu gehört, Gefahrenlagen im Voraus einschätzen zu können und mit einem Hund richtig umgehen zu können.
    Der Hund muss ihn als Herrchen voll respektieren und auf seine Kommandos hören.
    Damit dieses Tier dieses auch tut, muss mit ihm verantwortungsvoll umgegangen werden.

    Eigentlich ist dieses Video eine Lachnummer und der Hund wehrt sich aus seinem Verständnis zurecht gegen diesen Rutenangriff.

    Allerdings beweist dieses Video eindrucksvoll, dass ein Hundebesitzer gerade bei diesem Personenkreis einen qualitativen Nachweis erbringen sollte, ob er überhaupt für das Führen eines größeren Hundes die nötige Eignung und Verständnis mitbringt.

    So ein Hund ist leicht gekauft. Doch die damit verbundene Verantwortung ist offensichtlich nicht jeder gewachsen.

    Rottweiler, Schäferhunde, Jagdhunde z.B. gelten als Waffe und können in den falschen Händen viel Unheil anrichten.
    Hunde sind allerdings soziale Wesen und im richtigen Umgang mit ihnen können sie ihnen viel Freude bereiten und außerdem ein verlässlicher und geschätzter Freund an ihrer Seite sein.

  • Hoffentlich haben die beiden Merkeldeutschen den Hund nicht zu Tode gequält…

    Der Hund hat es aber richtig gemacht, er hat sich gewehrt, als er von den Merkeldeutschen geschlagen wurde. Wenn die Merkeldeutschen die Deutschen schlagen, bitten die um mehr.

  • Ab dieser Veröffentlichung werden die Unglücklichen wohl in Zukunft in ihrer Gruppe als Ober-Waschlappen bei den fetten Weibern auf den hinteren Rängen Platz nehmen müssen.

    Diese Schussel haben außer sich selber auch ihre gesamte Klicke bis auf die Knochen blamiert. Wo wird man mit solchen Figuren im Gefolge noch auftauchen können, ohne das sofort Hohn und Gelächter ausbricht?

    Aber der arme Hund wird aus dieser Nummer auch nicht mehr heraus kommen.

  • Hätte ihm bzw. ihnen der Hund die Halsschlagader durchgebissen oder die Eier abgebissen wäre mein Gerechtigkeitsempfinden zufriedengestellt. Das jedoch reicht nicht.

  • Ist schon blöde, und in diesem Fall auch Schmerzhaft, wenn man mit Hunden nicht umgehen kann !
    Ich habe da mehrere Fehler festgestellt von den beiden Dummbeutel.
    Leider wird der Hund bestimmt übelst bestraft oder gar getötet vermute ich mal.

Generation Maske
Testosteron Coaching
Folge 1984 auf Telegram

Themen