Werbung:

Ihr könnt Auf der Suche nach dem verlorenen Deutschland: Notizen aus einer anderen Zeit wie immer versandkostenfrei beim patriotischen Kopp-Verlag bestellen.

1984 – Das Magazin: Nach „Die Krise hält sich nicht an Regeln” ist „Auf der Suche nach dem verlorenen Deutschland: Notizen aus einer anderen Zeit” bereits Dein zweites Buch innerhalb eines Vierteljahres. Woher nimmt ein so vielbeschäftigter Mann wie Du die Zeit fürs Bücherschreiben? 

Max Otte: Beim Schreiben hat ich eine ziemlich klare Routine: ich fange morgens direkt an und schreibe dann, soviel ich kann, zumindest aber ein paar Seiten. Es ist wie beim Langlauftraining: selbst, wenn man nicht so gut „drauf“ ist, sollte man etwas machen.

Ansonsten bekomme ich meine vielen Verpflichtungen durch ein striktes Prioritätenmanagement einigermaßen in den Griff. Ich mache täglich mehrmals kleine „Planungssitzungen“ mit mir selber, bei denen ich Listen erstelle, verschiebe, priorisiere.

Du hast mir vor einigen Jahren erzählt, dass Du eine Autobiografie planst. Besteht Dein neues Buch eher aus ein paar Skizzen aus Deinem Leben oder ist es bereits besagt Autobiografie? 
 
Dass Du Dich daran erinnerst, gehört wohl zum Handwerkszeug eines guten Journalisten. Dies ist ein Buch mit autobiographischen Zügen. Es handelt von meinen prägenden Jahren und versucht damit, an eine alte Tradition anzuschließen. Kindheits- und Jugenderinnerungen waren früher ein gern gelesenes Genre.

Gleichzeitig handelt es aber auch vom dem Land, in dem ich aufgewachsen bin, unseren Traditionen und unserer Kultur und schlägt eine Brücke zur Gegenwart und enthält Zeitkritik. Ein Amazon-Rezensent drückte es wie folgt aus: Meine Lebensgeschichte ist nur der Erzählfaden für die Zeitgeschichte und -kritik.
Irgendwann kommt dann ein zweiter Band, eine klassische Erfolgsbiographie amerikanischem Stils, die sich mit meinem beruflichen und geschäftlichen Werdegang befasst – mit Scheitern und Erfolg.

Deiner Stammleser sind von Dir ja eher fundierte Sachbücher über Wirtschaft und Geopolitik gewöhnt, sag ihnen doch bitte mal, warum sich auch Dein neues Buch für sie lohnen wird.  

Auch in diesem Buch werden kulturelle und geschichtliche Tataschen und Zusammenhänge erläutert, wenn auch in einem literarischen Stil. Ich habe schon von vielen aus unseren Jahrgängen gehört, wie sehr sie dieses Buch zur Reflektion über damals und heute angeregt hat. Im Buch schreibe ich:

In unserer Erinnerungen liegen Schätze. Wenn es gelingt, sie zu heben, überstehen wir die nächsten Jahre vielleicht besser an Geist und Seele.

 Woran machst Du es fest, dieses verlorene Deutschland aus einer anderen Zeit? 
 
Ich beschreibe die gesellschaftlichen Veränderungen ganz konkret anhand bestimmter „Zeigerpflanzen“ – dem Gesangsverein in meinem Heimatdorf, der Bäckerei um die Ecke, den Kneipen. All das sind Institutionen, die unsere Gesellschaft und Kultur prägten und charakterisierten. Mehr will ich hier nicht verraten.

Gibt es Deiner Meinung nach noch Hoffnung für eine Wiederbelebung oder ist Deutschland wirtschaftlich und auch seelisch unwiederbringlich verloren? 

Es sieht düster aus. Siebzig Prozent dessen, was das Land ausmacht, sind weg. Aber es gibt noch Inseln und auch Kerne dessen, für das das Land einmal stand: Kultur, Wissenschaft, Bürgertum, Vertrauen, Mittelstand, Vereine. Ich beende das Buch mit einem Satz Martin Luthers: „Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, so würde ich doch heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“
Aufgeben ist keine Option.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: LT943250019182310686
BIC: REVOLT21

Loading...

11 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wenn man finanziell unabhängig ist, ist selbst dieses Land noch irgendwie lebenswert, zumindest 30% und natürlich für die Opportunisten. Für den Rest ist es unerträglich.

    • Stimmt. Ich entziehe mich schon lange diesem System. Hartz IV bis zur Rente, nebenher schwarzarbeiten und nichts mehr konsumieren!
      Ich geh in keine Läden, Restaurants, Supermärkte mehr zum Einkaufen wenn die mich mit der scheiss Maske nerven. Ich zahle keine Steuern mehr welche für Asylfressen die gar nicht hier sein dürften und keinen Cent in unser Fürsorgesystem eingezahlt haben ausgegeben wird. Ich fahr nen uralten Diesel den ich mit Pflanzenöl aus dem Grossmarkt betanken und fahren kann um die scheiss grüne Ökosteuer/CO2-Abgabe und Mineralölsteuer auszuhebeln.
      Ich werfe diesem drecks System soviel Sand und Kieselsteine ins Getriebe wie ich nur kann und hoffe darauf dass es bald knallt.
      Dann kommt meine Zeit. Dann wird abgerechnet mit alljenen die das gemacht oder unterstützt haben.

    • Bloß nichts lesen, was jenseits des eigenen Horizontes liegt, man könnte noch zum Nachdenken gezwungen werden, dann lieber “Haltung zeigen”.
      “Allzu oft erfreuen wie uns über Annehmlichkeit einer eigenen Meinung, ohne uns der Unannehmlichkeit des Nachdenkens unterzogen zu haben.” -John F. Kennedy

    • Warum? Hat dir ein Kopp-Mitarbeiter mal die Freundin ausgespannt oder was?
      Liefer mal ne Begründung!
      Mir geht die Werbung auch aufn Sack aber irgendwie muss das Magazin sich ja finazieren oder meinst du der Spiegel oder sonstige Mainstreammedien schalten hier Werbung?

  • Ich bin seit den frühen 60ern links-freiheitlicher (mit 2-3 Jahren Irrungen im Maoismus) Aktivist, angefangen bei SV und Schülerzeitung, dann die 68er-Bewegung bis 1971, bei den GRÜNEN 1978-82, seitdem Einzelkämpfer, aber mt Kontakten. Ich habe mich schon immer gewandt, auch in den linken Gruppen, gegen falsche, unredliche Positionen und Personen. 1990 kam sowas wie eine nationale Erleuchtung, als ich die Lügenhaftigkeit des Regime und seiner Lakaien und die schlimme Überfremdung richtig erkannte. Seitdem kämpfe ich dagegen wie zu den 68er-Zeiten gegen die damals autoritären, reaktionär-verlogenen CDU und Katholen, die man nach langen Jahren mit vielen Mißerfolgen dann auch besiegte 1969, wobei die CDU ja später das, was an ihr und Deutschland positiv war, schamlos aufgegeben hat. Ich habe schon vor vielen Jahren zu Zeiten von OB Petra Roth, der CDU-“Modernistin” à la Geisler-Süßmuth (die damals noch vordere Erika Steinbach wurde als Stadt-Vorsitzende gezielt verhindert), in einem Leserbrief bei FR-Lokal ausgeführt, daß das neue CDU-Projekt der urbanen Progressivität in die Irre führt, da dazu ja schon GRÜN und SPD das Potential des hippen Großstadtmilieus abschöpfen. Ich habe 2005 im Ostpreußenblatt Merkels dumm-kalten Kosten-Wahlkampf, mit dem sie beinahe noch Schröder den Sieg ermöglichte, angeprangert. Usw. Usw. Ich habe seit 1992 um 13x Verfolgung durch die Justiz erlebt wegen patriotischer Aussagen und Polemiken gegen Politiker und Aktivisten der Vernichtungspolitik mit einigen Verurteilungen (Gesamtstrafe jetzt um 9.500 EURO, in Raten abzahlbar) und einigen großen Freisprüchen. Aber mit aller überdurchschnittlichen Aktivität und etlichem Aufsehen in der Öffentlichkeit (Medien, Politik-Sphäre) konnte ich -wie viele Patrioten- den Negativtrend nicht aufhalten, weil das Volk ihn aufreizend-passiv, dekadent-dissozial zuließ, sogar bis zu 1/3 forsch-verroht wie einst die Nazis mitmachte. Wäre ich nicht so eine Art Politik-Junkie, habe wenige Hobbies, hätte ich schon längst resigniert aufgegeben, aber so mache ich weiter nach dem Motto: Wenigstens in Ehren abtreten, wenn der Untergang nicht mehr abzuwenden ist!!

  • Wisst ihr wie man einen Frosch kocht? Man wirft ihn in einen Topf kaltes Wasser und erhöht langsam, ganz langsam die Temperatur bis es kocht und der Frosch nicht mehr aus dem Topf springen kann.
    Diese Welt, diese Gesellschaft und dieser Zeitgeist, das ganze System ist derart krank dass es nur noch durch einen riesigen Knall beendet werden kann. Entweder durch Krieg oder Riots.
    Die Römer nannten das früher die “Legion dezimieren” was bedeutete die Querulanten auszumerzen und den Rest zusammenzuschweissen.
    Da wir alle wissen was für Cucks und Sissys die Linken sind kann uns eigentlich nichts besseres passieren! Die breite Masse ist sowieso schwach und/oder gehirngewaschen und rennen wie Opportunisten, was sie sind, dem Starken hinterher. Die brauchen wir nicht zu überzeugen. Die will ich gar nicht dabei haben!
    Es benötigt nur wenige aber konsequente um das Fass zum überlaufen zu bringen. Die Schwachen werden sich sofort unterwerfen und anschliessen…aus Angst..wie immer.
    Dann wird abgerechnet!
    Dann kommen die dran die das alles AKTIV befördert haben.
    Glaubt mal nicht, dass ich euch je vergesse! Ich hab mir euch alle gemerkt.
    Die Nazis dachten auch sie kommen durch mit ihrer Scheisse und fanden sich dann auf der Anklagebank wieder und wurden gehänkt!
    Euer Nürnberg 2.0 kommt auch, mein Wort drauf!

Akif Pirinccis neues Buch Odette
Generation Maske
Folge 1984 auf Telegram

Themen