Werbung:

Nur sehr oberflächlich betrachtet handelt es sich dabei nämlich bloß um die Aufforderung, Lauterbach möge bei seinem medialen Wirken doch bitte zwischen Politik und Medizin trennen. Tatsächlich steckt der Teufel hier – wie so oft – im Detail, in diesem Fall in der wohlweislich gewählten Formulierung von der „Berufszulassung als Arzt“.

Was ist damit gemeint? Nun, Karl Lauterbach hat sein Medizinstudium im Jahre 1990 abgeschlossen. Allerdings erhielt er erst zwanzig Jahre später, nämlich 2010, seine Approbation zum Arzt. Diese hatte er zuvor nicht beantragt. Mit der Approbation in der Tasche hätte er fortan uneingeschränkt als Arzt im Krankenhaus oder in einer Praxis arbeiten können. Was er aber nie getan hat.

Vielleicht kann man sagen: Zum Glück! Er wäre damit nämlich ein Arzt gewesen, der geschlagene 20 Jahre nach Abschluss seines Medizinstudiums, als sein erlerntes Uni-Wissen im weiten Teilen längst Schnee von gestern war, ohne einen Tag Berufserfahrung erstmalig auf Patienten losgelassen worden wäre. Niemand, der auch nur halbwegs bei Verstand ist, würde sich bei einem solchen Arzt in Behandlung begeben.

Dennoch lässt Lauterbach sich bei seiner Tour de Force durch die Talkshows des zwangsgebührenfinanzierten Staatspropaganda-Märchenfunks immer gern als „Arzt“ bezeichnen, obwohl er nie praktiziert hat, ergo noch nie in seinem Leben einen Menschen geheilt hat.

Daher ist es leicht nachvollziehbar, dass es real praktizierenden Ärzte, die ihr Leben lang tagtäglich Menschen geheilt haben, übel aufstößt, wenn sich ein reiner Theoretiker, der sich zudem vornehmlich nicht mit Medizin an sich, sondern mit Fragen der Gesundheitsökonomie befasst hat, in den Medien permanent als einer von ihnen geriert und sich dabei mitunter sogar über sie stellt.

Lauterbach kann in diesem Fall nur mächtig froh sein, dass die 36 namentlich unterzeichnenden Ärzte durch die Bank nette, zivilisierte Menschen sind, die ihre vernichtende Kritik in verbale Watte gepackt haben. Im Klartext, den wir hier bevorzugen, hätte die Ansage gelautet: „Halt endlich die Klappe, Du Quacksalber!“

Foto: ZDF

Endlich wieder erhältlich: CBD-Öl Tropfen von Kopp Vital!

Das Hanföl von Kopp-Verlag hat keine berauschende Wirkung, dafür werden dem Stoff entzündungshemmende, schmerzlindernde, entkrampfende und angstlösende Effekte zugeschrieben. In den letzten Jahren wird viel klinische Forschung darum betrieben, aber die Verwendung von Cannabis in der Medizin ist keineswegs Neuland: In traditionellen Heilkunden wie der TCM sind Cannabisprodukte seit Jahrtausenden ein fester Bestandteil, und es war auch bis ins 19. Jahrhundert fester Bestandteil vieler Hausapotheken.

Kopp Vital CBD-Öl Tropfen

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: GB30 REVO 0099 7057 0696 80
BIC: REVOGB21

Loading...

7 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • DAS finde ich ganz schön ungezogen, was die Herren meinen!
    Wieso? Die sind neidisch, weil SIE, wenn sie es täten. sich nur profilieren wollen, WIE hier und DAS geht nicht!!!
    DAS gehört unmittelbar zusammen, es SEI denn, diese Ärzte wollen … nun ja, es fällt mir schwer das auszudrücken.
    BISHER habe ich Ärzten vertraut, die, die aber die Politik abtrennen, brauchen wir auf einer Liste.
    Übrigens gehören alle med. Einrichtungen in stattliche Hand!
    WENN wir als Gesundheitsminister Leute wie Karl Lauterbach einsetzen, der Tag und Nacht für das WOHL arbeitet, wäre alles in Ordnung! Man braucht nämlich Spezialisten in der Politik und KEINE Meckerer wie Ärzte, die sich nicht genügend um ihren Job kümmern, da sie gemeine Phantasien hegen!
    Angelika Dassow

  • DAS finde ich ganz schön ungezogen, was die Herren meinen!
    Wieso? Die sind neidisch, weil SIE, wenn sie es täten. sich nur profilieren wollen, WIE hier und DAS geht nicht!!!
    DAS gehört unmittelbar zusammen, es SEI denn, diese Ärzte wollen … nun ja, es fällt mir schwer das auszudrücken.
    BISHER habe ich Ärzten vertraut, die, die aber die Politik abtrennen, brauchen wir auf einer Liste.
    Übrigens gehören alle med. Einrichtungen in staatliche Hand!
    WENN wir als Gesundheitsminister Leute wie Karl Lauterbach einsetzen, der Tag und Nacht für das WOHL arbeitet, wäre alles in Ordnung! Man braucht nämlich Spezialisten in der Politik und KEINE Meckerer wie Ärzte, die sich nicht genügend um ihren Job kümmern, da sie gemeine Phantasien hegen!
    Angelika Dassow

    • Aha,ein politisch korrektes Hasbara-Mietmaul verbreitet hier auch seinen Unsinn!Nicht wahr “verehrte” Frau Dassow?Wie viele Silbershekel Judaslohn zahlt man Ihnen denn für Ihren Volkszersetzenden Verbalausfluß?

    • Bitte glaube alles, was die Menschen schreiben, bedenke aber, das es viele Lügner und Neider gibt. Warum? Da mußt Du die fragen, die so ein Zeugs schreiben. Meiner Meinung nach sind das alles Trolle.

Generation Maske
Testosteron Coaching
Folge 1984 auf Telegram

Themen