Werbung:

Ich muss es nicht erwähnen, weil es selbstverständlich sein sollte, ich erwähne es dennoch, weil es da draußen so viele geistig Obdachlose gibt: Dieser Beitrag ist keine Relativierung deutscher Schuld, er ist eine historische Ergänzung, die zeigt, dass es auch deutsches Leid gab.

Der 8. Mai 1945, wie gesagt, deutsche Truppen und Zivilisten fliehen in der Nähe von Pilsen, Tschechoslowakei vor der Roten Armee in die amerikanische Zone. Ein deutsches Mädchen, das selbst mit ihrem blau geschlagenen Auge wunderschön aussieht, wankt eine Straße entlang. Wir brauchen nicht genau zu wissen, was ihr die Rote Armee antat, die Reste vom Stroh an ihrer Männerhose erzählen die halbe Geschichte, ein Blick in ihre Augen die ganze.
Ihr Schmerz sitzt so tief, dass sie noch nicht einmal mehr eine Träne vergießen kann. Der Moment, in dem sie sich an ihrem Kartenspiel festklammert, ist kaum zu ertragen.

Laut originaler Videobeschreibung soll das Mädel, deren Identität angeblich umstritten ist, eine „Ikone der deutschen Niederlage“ sein. Möglich, ich habe die Sache nicht weiter recherchiert. Wer mehr weiß, schreibt es gern in die Kommentarspalte.

Hintergründe

Beim Vormarsch der Roten Armee auf das Gebiet des Deutschen Reiches vergewaltigten Rotarmisten massenhaft deutsche Frauen, besonders bei und nach der Schlacht um Berlin. Barbara Johr schätzt, dass dabei an die zwei Millionen Frauen und Mädchen Opfer sexueller Gewalt wurden, etwa 1,4 Millionen bei Flucht und Vertreibung aus den deutschen Ostgebieten, 600 000 in Berlin und der späteren Sowjetischen Besatzungszone. Etwa 10 000 vergewaltigte Frauen starben an den Folgen, vielfach auch durch Suizid.

Ilko-Sascha Kowalczuk und Stefan Wolle gehen von 110 000 bis 800 000 Fällen in Berlin im Jahr 1945 aus. Schätzungsweise 40 Prozent der Opfer wurden mehrfach vergewaltigt.

Bis 1947 vergewaltigten Rotarmisten in der SBZ geschätzt bis zu zwei Millionen Frauen. Norman M. Naimark betont, dass all diese Zahlen auf Schätzungen und Hochrechnungen beruhen:

„Es ist hochgradig unwahrscheinlich, dass Historiker jemals wissen werden, wie viele deutsche Frauen von sowjetischen Soldaten in den Monaten vor und den Jahren nach [der] Kapitulation vergewaltigt wurden.“

Auch die Konstanzer Historikerin Miriam Gebhardt hält es für unmöglich, genaue Zahlen zu ermitteln, erachtet aber die Zwei-Millionen-Angabe für deutlich zu hoch gegriffen. Sie geht von je ungefähr 4300 aufgrund von Vergewaltigungen durch alliierte Soldaten in den Gebieten der späteren Bundesrepublik bzw. der kleineren SBZ/DDR geborenen Kindern aus, also zusammen ca. 8600 Kindern von Vergewaltigungsopfern und errechnet auf dieser Basis eine Zahl von insgesamt 860 000 Vergewaltigungsopfern auf deutschen Gebieten, wonach die Soldaten der Roten Armee ungefähr die Hälfte dieser Vergewaltigungen begangen hätten.

Zeugen und Beteiligte haben vielfach solche Vergewaltigungen beschrieben, darunter auch solche von Jüdinnen, die aus einem KZ oder einem Versteck befreit worden waren, in dem sie der Deportation entronnen waren.

Die Führung der Roten Armee hatte Vergewaltigungen deutscher Frauen streng verboten und harte Strafen angedroht. Wie die Vorschriften gehandhabt wurden, lag allerdings in den Händen der einzelnen Ortskommandanten. Manche bestraften Vergewaltigungen und Plünderungen mit dem Tod oder Auspeitschung, andere ignorierten die sexuelle Gewalt ihrer Soldaten. Seit dem Sommer 1946 schränkte die sowjetische Führung die Kontakte ihrer Soldaten mit der deutschen Bevölkerung aus politischen und ideologischen Gründen sukzessive ein. Die sowjetischen Truppen wurden 1947 in eigenen Gebieten konzentriert, in denen keine Deutschen mehr wohnen durften. Zugleich wurde der Druck auf die Kommandanten erhöht und schließlich Anfang 1949 die Mindeststrafe für Vergewaltigung auf zehn bis fünfzehn Jahre Arbeitslager festgesetzt.

Laut Atina Grossman wurden in Berlin die meisten der Schwangerschaften, die durch Vergewaltigung durch sowjetische Soldaten entstanden waren, durch Abtreibung beendet. Im Einverständnis mit den zunächst noch nationalsozialistischen, später alliierten Behörden sowie der evangelischen Kirche wurde der § 218 für diese Fälle de facto außer Kraft gesetzt. Den Schwangeren wurden eidesstattliche Versicherungen über ihre Vergewaltigung durch Rotarmisten abverlangt. Darin begründeten sie ihren Wunsch teils mit ihrer sozialen Notlage, teils mit der „Fremdrassigkeit“ der Vergewaltiger.

Während der Besatzungszeit wurde eine Anzahl von „Russenkindern“ geboren, viele von ihnen als Ergebnis einer Vergewaltigung. Norman Naimark schreibt über die sozialpsychologischen Folgen der Vergewaltigungen: „In jedem Fall, so wie das Vergewaltigungsopfer die Folgen des Verbrechens sein Lebtag mit sich herumtrug, so war die gemeinsam empfundene Pein fast unerträglich. Die Sozialpsychologie von Männern und Frauen in der Sowjetzone wurde durch die Verbrechen in den ersten Tagen der Besatzung über die Gründung der DDR im Herbst 1949 bis heute geprägt.“

Quelle

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

32 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Sind es nicht immer wieder – damals wie heute – die gleiche Kreise aus der Politik, aus den Redaktionsstuben oder den Medienanstalten, die mit ihrer Propaganda, ihren Lügengeschichten die Menschen irrleiten, verängstigen, aufstacheln, Wut und Hass sähen. Gräueltaten verbreiten, den jeweiligen Gegner/Feind pauschal zum Un- oder Untermenschen herabwürdigen.
      Was macht das mit den Menschen, mit den Soldaten, die dann nach langen, schweren, entbehrungsreichen Kriegsjahren, mit sehr hohen eigenen Verlusten, diesen “schrecklichen“ Gegner bezwungen haben? Ist die einst in die Köpfe gesetzte Propaganda und der geschürten Hass jetzt bei allen, sozusagen per Knopfdruck vorbei, wirkungslos?
      Jeder, der sich nur einen Moment vorstellt, dass es sich bei dem Vergewaltigungsopfer um eine geliebte Angehörige handeln könnte, zum Beispiel die eigene Tochter, weiß dass es nicht darum gehen kann solche Taten zu relativieren. Ich möchte nur die Propagandisten und Kriegstreiber, wo auch immer sie sitzen, mit auf der sprichwörtlichen Anklagebank sehen.

      PS: Die Musik finde ich voll daneben, tut mir leid Oliver

  • Nicht nur die Russen haben sich nach der Niederlage des Deutschen Reiches wie Säue benommen und Kriegsverbrechen an Kriegsverbrechen am deutschen Volk begangen. Nein auch die anderen “Alliierten” Amis, Engländer, Franzosen und die anderen wie Polen usw. haben sich am deutschen Volk vergriffen wie man es sich nicht vorstellen kann.
    Doch heute wird diese barbarische Verhalten, der Sieger abgestritten, negiert oder versucht zu relativieren.
    Die Amis haben mehrere Hunderttausende Kriegsgefangene auf den Rheinwiesen verdursten und Verhungern lassen. Auch diese G.Js haben gemordet, geplündert, vergewaltig usw. An diesem üblen Spiel waren auch die anderen Nationen beteiligt, vielleicht nicht in dem Ausmaß wie Russen Amis und Polen, aber sie taten es auch, sie tätigten Kriegsverbrechen.
    Doch wie heißt es so treffend, Die Geschichte schreibt der Sieger und in dieser ist eben nicht vorgesehen, das sich der Sieger benommen hat, wie die größten Säue.

    • Guter Bericht und wahre Ergänzung, meine Großeltern erzählten mir vor einigen Jahren noch von üblen Dingen, wo mir wirklich schlecht wurde… Da bekommt man Mitleid, Angst und Wut – Was gibt es nur wir Tiere in Menschengestalt. Danke Euch

    • hallo, hierzu verweise ich auf das youtube – video : rheinwiesenlager, 1 augenzeugenbericht von 4 teilen; aufgrund der gräueltaten, bitte ich – es – sich nicht abends anzuhören, weil es zu brutal – ist !!! es heißt, das es ca. 6 millionen wehrmachtsangehörige waren, die in den rheinwiesen – verreckt – sind ! das auch der 1. us- präsident, d. eisenhower – bereits – 1938 ankündigte, jede/n deutchen westlich des rheins umzubringen, warum wird das – bei – uns – verschwiegen ? und die polen in den abgetretenden bereichen aufgrund des versailler diktates, ca. 60 bis 100.000 deutsche umgebracht haben, darüber – der mantel des schweigens ! und ebenso – wurden die zahlen der todesopfer von dresden – “nach unten angepasst”, – weil diese stadt voll mit flüchtenden und vertriebenen war, die schutzlos den bomberangriffen ausgesezt waren ! die stadt hat tagelang nach menschenfleisch gestunken, die im asphalt als lebende fackeln brannten, sowie es mir meine tante sagte, die dienstverpflichtet – gerade zu dieser zeit – dort – das mit erleben – musste !

      • Auf den Rheinwiesen starben nicht nur Frontsoldaten, sondern auch Rotkreuz- und Flakhelferinnen, “Volkssturm” kinder und -opas. Dort bestehen heute noch lokale Grabungsverbote, Die eher seltenen Mahnmale werden verwahrlost, geschändet oder geschleift.

  • Bei den dümmlich grinsenden Typen zum Schluss muss man sich ja wenigstens nicht weiter wundern, warum Deutschland schon immer Weltmeister darin war, den Karren gegen die Wand zu fahren.

  • Diese erwähnten geistig Obdachlosen laufen Gefahr, das Schicksal ihrer Vorfahren zu teilen. Verdient wäre es. Denn sie sind dümmer als ihre Vorfahren.

  • Ich bin nicht sicher,
    mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird,
    aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.

    Albert Einstein *1879 †1955

    • wirklich außerordentlich Interessant: ein Zeitdokument mit Zeitstempel

      wo kann man sich den ganzen Film
      von 01:17: xx Std. Dauer,
      anschauen?

      Wer hat diesen Film gedreht/erstellt?

      Wo und wann wurde er erstellt?

  • Meine Mutter kommt aus dem Gebiet, zum Schluss hat sie ihre Familie incl. der älteren Schwester verloren, der Vater, als Kommunist bis 44 im Gefängniss hat Selbstmord begangen.

    Die schlimmsten Taten wurden von den Beneš Leuten begangen, so die Erzählungen meiner Mutter, die Rotarmisten hätten sie sogar geschützt. Sonst wäre sie auch ums Leben gekommen.

  • Hallo !

    So was trauriges, habe ich noch nicht gesehen.

    Für mich ist gerade schon der Abend gehalten – bildhübsche Frau !
    Traurig einfach nur …

    Ich hoffe, sie hat ihren Frieden gefunden…

  • Jaja, wieder mal das übliche gynozentrische Geseiere vom alten Flesch.
    Ich soll nun also trauern um die deutschen Frauen, die ein paar wirklich üble Monate hatten und tlw. dutzend-fach vergewaltigt wurden, aber um die Männer die in den Schützengräben fielen, von Granaten zerfetzt, von Bajonetten aufgespießt wurden oder in den Arbeits- bzw. Kriegsgefangenenlagern krepierten, da kräht kein Hahn danach…
    DAS waren ja schließlich “nur” Männer, oder nicht?

    Solange in dieser Welt das Leben einer Frau deutlich mehr zählt als das eines Mannes (wenn nicht gleich das von dutzenden!), solange eine Vergewaltigung schwerer wiegt als der Tod in einem Krieg, solange könnt Ihr Euch Eure neue, schöne Welt (und die alte gleich dazu) sonstwohin stecken!

    Und im heute ist es nicht besser. Wenn ein Mann bei einer Demo von einem halben Dutzend Bullen zu Boden gerungen wird, da gibt es vlt. ein bischen aufgebrachtes Geheul vom Mob der “Patrioten”. Aber wehe, wenn man dasselbe mit einer Frau macht, dann dreht der deutsche Mann dann plötzlich ab…
    Man sollte meinen das heutige konservative Männer dieses dreckige Spiel “mein Leben für die Allgefrauheit!” nicht mehr mitspielen und sich dem verweigern, solange die Frauenwelt uns nicht wenigstens ein Stück entgegen kommt. Aber nein! Im Lager der “Konservativen” finden sich ja noch mehr Fotzenknechte (bzw. cunt-servants) wie im linken Lager…

    Kein Wunder sind wir nahe dran am ausgelöscht werden. Die Moslems sind da schlauer. Da ist die Frau lediglich extravaganter Besitz. Wie etwa ein prämiertes Rennpferd oder eine unbezahlbare Schatule.
    Kein Sammler von Rennpferden würde dumm genug sein, sein Leben für eines seiner Gäule zu riskieren. Allenfalls wenn das Gerücht die Runde machen würde, dass er seinen Besitz nicht mehr zu beschützen wisse. Dann aber ganz sicher nicht aus Gefühlsduseligkeit ggü. seines Weibes…

  • Hallo !

    So was schreckliches, trauriges, habe ich noch nicht gesehen… so eine bildhübsche Frau !

    Für mich ist der Abend gerade schon gehalten… ich wünsche für die Hinterbliebenen alles Liebe und Gute !

  • liebe
    “Deine 1984er-Mannschaft”;
    Time Code
    in historisch authentischem Filmmaterial

    wo stammt das her?

    und was ist mit dem Rest des “authentisch historischen” Dokuments?

    Bitte jetzt mal Butter bei die Fische:
    Nun auch den gesamtem 01:17:xx Verlauf dieses historischen Filmdokuments

      • danke für den LINK

        zu Beginn des 2:07 Minuten youtube Clips
        werden kurz nacheinander folgende Texte eingeblendet:

        “May 8, 1945
        V-Day in Europe”

        und

        “Near Pilsen, Czechoslovakia, German Troops and Civilians flee to american zone and so avoid the red army”

        die Vermutung liegt nahe,
        dass hier eine Szene gezeigt wird
        in der Nähe von Pilsen,
        am 08.05.1945
        im Einflussbereich Amerikanischer Truppen

        Es braucht eigentlich nur wenige Mausclicks um folgendes herauszufinden:

        am 06. Mai 1945 eroberten US Truppen Pilsen

        Zitat deutsch.radio
        “Die US-Truppen machten jedoch nicht in Pilsen halt, sondern rückten weiter vor. Obwohl aufgrund einer mit der Roten Armee getroffenen Vereinbarung angeordnet wurde, auf der Demarkationslinie stehen zu bleiben, zogen einige US-Militärabteilungen weiter. Am 7. Mai befreiten US-Soldaten beispielsweise die Stadt Rokycany/Rokican. Und noch weiter rückten die US-Aufklärungstruppen vor – sie kamen fast bis nach Prag.”

        Zitat WIKIPEDIA
        “Die 3. und 4. (russische) Garde-Panzerarmee (General Leljuschenko) der 1. Ukrainischen Front rückten während der Nacht zum 9. Mai fast 80 Kilometer ohne Widerstand vor ( von Osten kommend; e.A.) und besetzten am 9. Mai morgens zusammen mit tschechischen Aufständischen die Hauptstadt Prag.”

        Pilsen und Prag liegen Luftlinie fast 100 km auseinander

        meine Schlussfolgerung:
        Wer auch immer dieser Frau am 08. Mai 1945 oder Tags zuvor das Gesicht derart schlimm zugerichtet hat,
        möglicherweise auch Schlimmeres,
        war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein russischer Soldat!

        liebe Grüße zurück

  • Klar steigt einem da die kalte Wut hoch. Aber bitte nicht für Hetze gegen Rußland verwenden. Geschehen ist leider geschehen. Wir müssen es heute besser machen. Und da habe ich bei den gehirngewaschenen Deutschen so meine Zweifel.

    • 1. Was da 1945 gegen Deutsche an Grausamkeiten passierte, ist traurig und unentschuldbar, wie es auch wenige einsichtige Stimmen aus den Ostländern shen. Aber es ist und war das vorhersehbare Echo auf das verroht-inhumane Auftreten der Hitler-Leute seit 1933 im In- und Ausland. Nazis haben diesbezüglich -wie jedes Jahr in Dresden- NULL Berechtigung, dazu das Opferlied zu spielen angesichts der vielen Massen-Erschießungen im Ostkrieg (nationaler Autor Ernst Topitsch: “Man benutzte Guerilla-Terror alsVorwand, um rassisch verhaßte Menschen liquidieren zu können!”), auf dem Balkan, in Italien, als “Sühnemaßnahmen” legalistisch-znyisch verharmlost. Sie sind Verbrecher gewesen wie nie zuvor in der deutschen Geschichte. Und das ist nicht wegzumachen durch Verweis auf die Sieger-Lügen seit 1945! – 2. Na ja, es ist der von vielen deutschen Super-Patrioten (von AfD, PI bis Nazis wie dem nj) geliebte Putin, der lieber beim Opferlied der ach so heldenhaften SU und Roten Armee bleibt und auch hier unanständig-zynisch auftritt wie mit der Verfolgung einer sowjet-kritischen Äußerung zur damaligen Geschichte. Was bei uns zuviel ist an Schuldkult, der seit langem innenpolitisch gegen jeden (auch nicht-braunen) patriotischen Ansatz mißbraucht wird, ist in Rußland zu wenig bis null, nur eine Minderheit wie einst der dafür verfolgte Ex-General Pjotr Grigorenko ist selbstkritisch zum eigenen Verhalten 1939-45 (gewesen). Jeder anständige Politiker gibt (entgegen dem Gegröle der Chauvinisten von Nestbeschmutzung) zu, was in seinem eigenen Lager schief bis übel gelaufen ist (was ja den deutschen Kommunisten wie Nazis bis zum Tode nicht einfällt!) und betreibt Läuterung und -soweit möglich- Wiedergutmachung. Aber Putin gibt nicht mal -obwohl auch noch Geld dafür fließen würde- ein paar der in russischen Kellern vermodernden -1945 von der Roten Armee geraubten- deutschen Kulturgüter zurück. Das zeigt doch den miesen Charakter dieses Menschen (Biden: “Sie haben keine Seele!”??), den uns gewisse Leute (denen er ihre west-feindlichen Wünsche erfüllen möge) als deutsch-freundlich hinlügen wollen, obwohl er für uns national noch keinen Finger krummgemacht hat. Z.B. zum 21.6.1941 und zum Großvorwurf der Umerziehung, wo er genug potentiell Entlastendes in seinen Archiven hat. Mich kotzen seit 1970 Typen an, die sich solche Freunde im Ausland suchen, obwohl der genau das Gegenteil an Freiheit und Demokratie macht, was sie hier zuhause als Super-Demokraten gegen das eigene Regime fordern. So habe ich mich seit 1970 strikte-hart getrennt von denjenigen 68er und “Linken”, die zur DDR-Moskau-Agentur DKP gingen. Heute setzt das die Die LINKE = PDS/SED fort mit ihren schamlosen Freundschaften zu den dunkelroten Brutal-Diktaturen in Kuba und Venezuela!

  • Auch die Frau von Helmut Kohl wurde von einer Horde Russen vergewaltigt und anschließend aus dem Fenster im 1. Stock geworfen, sie trug dadurch eine Rückenverletzung davon und litt darunter bis an ihr Lebensende.
    Ehrenburg, Ilja (1891-1967), sowjetischer Propagandaminister unter Stalin, jüdisch-russischer Schriftsteller: “Wir sagen nicht mehr Guten Morgen oder Gute Nacht: Wir sagen am Morgen: ‘Töte den Deutschen’ und am Abend: ‘Töte den Deutschen’. Es geht hier nicht um Bücher, Liebe, Sterne, es gibt nur einen einzigen Gedanken: die Deutschen zu töten. Tötet sie alle. Sie zu begraben… Es gibt für uns nichts Schöneres als deutsche Leichen. Erschlagt den Deutschen! bittet die alte Mutter. Erschlagt den Deutschen, fleht das Kind. Deutsche sind keine Menschen. Deutsche sind einzellige lebende Kreaturen, seelenlose Mikroben, mit Maschinen, Waffen und Minenwerfern ausgerüstet. Wenn du einen Deutschen erschlagen hast, erschlage einen weiteren, es gibt für uns nichts Lustigeres als deutsche Leichen.” Dieser Aufruf aus Ehrenburgs 1943 erschienenen Buch Der Krieg wurde an der Front als Flugblatt verteilt.

  • Schon mal was von Dresden oder Hamburg gehört? Nachdem zuerst die Dächer in den überfüllten Städten mit Sprengbomben weggefegt wurden warf man Brandbomben in die offenen Häuser. Und das waren keine verrohten Landser die sich ausgetobt haben, die dafür verantwortlichen haben diese Verbrechen bei Sekt und Kaviar beschlossen und werden heute noch von vielen deutschen dafür gefeiert.

  • Die Sieger von 1945 waren nicht besser als Hitler!! „Die Sieger, die uns auf die Anklagebank verweisen, müssten sich neben uns setzen. Es ist noch Platz. Wer hat denn, als längst der Henker bei uns öffentlich umging, mit Hitler paktiert? Das waren nicht wir. Wer hat denn Konkordate abgeschlossen? Handelsverträge unterzeichnet? Diplomaten zur Gratulati-onscour und Athleten zur Olympiade nach Berlin geschickt? Wer hat denn den Verbrechern die Hand gedrückt statt den Opfern?“ (Erich Käster, „Notabene 1945. Ein Tagebuch“)
    https://dieunbestechlichen.com/2018/05/erich-kaestner-man-darf-nicht-warten-bis-der-freiheitskampf-landesverrat-genannt-wird/ ~4.5.2018 – “Die Sowjetunion hätte nicht als Ankläger bei den Nürnberger Prozessen auftreten dürfen!“ (Der Historiker Golo Mann um 1993) Dergleiche 1993 laut WELT: “Die Türken sollten wieder zurückgehen!”

  • Mein Vater hat 1945, als der Nazi-treue Brutal-General Schörner noch an der Donau die letzten deutschen Soldaten sinnlos verheizte und sie rief, wie andere in der Tschechei die Uniform weggeworfen, sich bei Bauern im Sudetenland Zivilkleidung besorgt und ist dann zu Fuß bis nach Hessen in die Heimat gelaufen. Hätte diese die SS erwischt, wären sie -wie viele in der Endphase des entmenschten Regimes-wohl auch hingerichtet worden!

  • Ich kann mich dem Kommentar von beyonderprime nur anschließen. Wieder ein Artikel, wo der Russe schlecht gemacht wird und nur der Russe. Ich empfehle jedem in diesem Zusammenhang die Bücher von Dr. Daniele Ganser zu lesen. Der 2. Weltkrieg hätte schon 1941 zu Ende sein können, aber der Amerikaner hat Hitler weiter mit Öl beliefert. Und wir sollten nicht vergessen, das die damalige Sowjetarmee die Wehrmacht am 8. Mai 1945 besiegt hat, nicht der Amerikaner oder Franzose oder Engländer.

    • „Den Russen“ gab es nicht. Es gab aufgeklärte Soldaten und es gab Hinterwäldler aus Sibirien, also Asiaten, die noch nicht einmal wussten, wie eine Toilette funktioniert respektive in selbiger Kartoffeln wuschen. Letzteres zum Beispiel hat mir ein Zeitzeuge selbst erzählt. Er sah ebenfalls, wie ein russischer Soldat einer deutschen Frau ihr Baby aus dem Arm riss, es auf den Boden schmiss, sodass es starb.

      Sowas kann man natürlich nicht beim linksextremen Ganser lesen, diesem USA- und Israel-Hasser, schon klar.

      Aber um all das geht es nicht. Ich bin nun wahrlich kein Russen-Hasser. Ganz im Gegenteil. Aber eine Geschichte, die sich darum dreht, dass ein Mädel vor der Roten Armee flieht, dreht sich nunmal um Russen und nicht um Amerikaner.

Generation Maske
Testosteron Coaching
Folge 1984 auf Telegram

Themen