Werbung:

Unter dem bewährten kommunistischen Gütesiegel „soziale Gerechtigkeit“ kam dann auch wirklich jeder Bürger über 60 in den Genuss dieser Jahrhundert-Idee, egal ob Multimillionär, der auf diese Zuwendung locker verzichten kann, oder rentenaufstockender Pfandflaschensammler, für den zwölf Masken nur ein kleiner Tropfen auf den glühend heißen Stein darstellen.

Wie unsere Bundesregierung in ihrer unendlichen Weisheit ausgerechnet auf jeweils sechs Stück pro Person kommt, bleibt wohl ihr Geheimnis. Die Woche hat sieben Tage, und die Verpackungseinheiten für Masken sind in der Regel fünf oder zehn Stück. Es bleibt zu vermuten, dass diese magische Sechs ein genauso willkürlich
festgelegter oder gar gewürfelter Zufallswert ist wie die sich ständig ändernden Kennzahlen, mit denen die Endlos-Verlängerung des Lockdowns begründet wird.

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Nun entschied unsere Bundesregierung in ihrer unendlichen Weisheit, die Verteilung der Masken ihrem gleichermaßen effektiven wie effizienten und keineswegs bis zur Handlungsunfähigkeit aufgeblasenen Bürokratie-Apparat zu überlassen. So wurden zunächst die Krankenkassen, welche derzeit wohl tendenziell unterbeschäftigt sind, mit der verantwortungsvollen Aufgabe betraut, die Anschriften aller Versicherten über 60 aus den Tiefen ihrer Datenbanken zu fischen.

Mit dieser Information hätte man nun jedem Anspruchsberechtigtem zwei Pakete zu je sechs Masken zusenden können. Hätte, wohlgemerkt! Doch wäre eine so banale, sich jedem normal denkenden Menschen förmlich aufdrängende Lösung einem durchschnittlichen staatsfinanzierten Apparatschik-Gehirn eindeutig zu naheliegend.
Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Ergo wurde die Bundesdruckerei beauftragt, 34,1 Millionen Coupons zu drucken, die mindestens genauso fälschungssicher sein sollten wie die übrigen Druckerzeugnisse dieser Institution – nicht auszudenken, wenn die für ihren Hang zur Kleinkriminalität landläufig bekannten Rentner noch auf die Idee kämen, Gutscheine für FFP2-
Masken am heimischen PC mit Photoshop nachzubauen, mit dem Farblaser auszudrucken und illegal in Umlauf zu bringen! Da versteht Vater Staat keinen Spaß!

Die Kosten für Design und Druck der Vouchers beliefen sich auf günstige 9,3 Millionen Euro – die paar lumpigen Kröten sollte uns allen eine gezielt abschreckende Verbrechens-Prävention schon wert sein!
Als nächstes wurden die 34,1 Millionen Coupons an die Berechtigten verschickt. Das macht bei 80 Cent Briefporto schlappe 27,3 Millionen Euro.

Die glücklichen Empfänger, wohlgemerkt alle zur Risikogruppe gehörend, mussten nun im tiefsten Winter zweimal zu einer Apotheke gehen und sich dort anstellen, um gegen Zuzahlung einer Schutzgebühr von lausigen zwei Euro jeweils sechs FFP2- Masken ausgehändigt zu bekommen. Die Apotheke darf dann bei der Regierung jede Maske mit konkurrenzlos billigen sechs Euro abrechnen.

Läppische 2,5 Milliarden Euro für Coupons, Porto und Masken

Die ganze Aktion kostete den Steuerzahler somit läppische 2,5 Milliarden Euro für Coupons, Porto und Masken, zuzüglich etliche Millionen an Manpower für Logistik bei Krankenkassen und Behörden. Glückwunsch – ein echter Schnapper! Da muss man auch einfach mal „danke, liebe Regierung“ sagen können!

Aber nein, stattdessen kommen allenthalben die üblichen dauerempörten Wutbürger aus ihren Löchern gekrochen und verbreiten übelste Hetze im Internet, nämlich dass privatwirtschaftliche Unternehmen wie „LIDL“ FFP2-Masken aktuell für 99 Cent das Stück anbieten, „Netto“ sogar für nur 89 Cent, und das sei weniger als ein Sechstel
des Hammerdeals, den unsere Regierung unter vollumfänglicher Wahrnehmung ihrer Sorgfalts- und Fürsorgepflicht gegenüber dem Steuerzahler in schonungslos harten Verhandlungen den Apotheken aus dem Kreuz geleiert hat.

Besonders populistische Hassredner wollen sogar ausgerechnet haben, dass man für die 2,5 Milliarden Euro auch einfach jedem Angehörigen der Risikogruppe 65 FFP2-Masken oder jedem Bundesbürger 25 Masken per Postwurfsendung hätte zuschicken können.

Schluss jetzt! Geld ist nicht alles im Leben! Vor allem nicht EUER Geld, Ihr Egoisten! Die eiskalten Maßstäbe des unmenschlichen Raubtierkapitalismus wie Effektivität und Effizienz dürfen hier nicht den Diskurs bestimmen! Der gute Wille zählt, die freundliche Geste! Wo bleibt da bitte das Herz, wo die mitmenschliche Wärme? Das sind doch die wahren Werte, auf die es wirklich ankommt, und diese verkörpert niemand anders in solcher Perfektion wie unsere Regierung! Nehmt das, Ihr Hater!

Achtung, Spoiler: Die Genies, die sich diese Deppen-Aktion ausgedacht, sie geplant und durchgeführt, und dafür zweieinhalb Milliarden Eures Geldes durch den Kamin geblasen haben, sind übrigens exakt dieselben, die die gesamte Wirtschaft dieses Landes sowie Euer komplettes Leben bis ins allerkleinste Detail durchregulieren, weil
sie Euch für zu blöd, zu inkompetent und zu unmündig dafür halten und ernsthaft glauben, das besser zu können als Ihr selbst.
Quod erat demonstrandum.

Nachtrag Redaktion

Von Ökonomie hat BILD auch keine Ahnung

Es gibt keine kostenlosen Tests. Der Staat hat ja gar kein eigenes Geld, um Geschenke zu machen. Er bezahlt die Tests von den Steuergeldern, die er Euch geraubt hat.

Sozialistische Kackscheiße II: Das Sozialgericht Karlsruhe hat entschieden, dass H4ern 129 Euro pro Monat mehr zusteht, um Masken zu kaufen. UFF!

Und nur mal nebenbei: Ich bin mir absolut sicher, dass für die 129 Euro auch tatsächlich Masken gekauft werden. Kein Cent wird in „Bantam“-Tabak und Apfelkorn von „Berentzen“ investiert.*

Oliver Flesch | Facebook | 16. Februar 2021

*Diese kleine Spitze richtet sich selbstverständlich nicht gegen Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind.

Bücher: 15 interessante Neuerscheinungen

Clive Hamilton & Mareike Ohlberg: Die lautlose Eroberung

Max Otte: Die Krise hält sich nicht an Regeln – 99 Antworten auf die wichtigsten Fragen nach dem Corona-Crash

Walter van Rossum: Meine Pandemie mit Professor Drosten – Vom Tod der Aufklärung unter Laborbedingungen

Robert Lawson & Benjamin Powell: Sozialismus ist zum Kotzen

Karsten D. Hoffmann: Gegenmacht – Die militante Linke und der kommende Aufstand

Jan Fleischhauer: How dare you! Vom Vorteil, eine eigene Meinung zu haben, wenn alle dasselbe denken

Clemens G. Arvay: Corona-Impfstoffe: Rettung oder Risiko? Wirkungsweisen, Schutz und Nebenwirkungen der Hoffnungsträger

Albrecht Müller: Die im Dunkeln sieht man nicht – 70 Zeitzeugen zu den missachteten Folgen der Corona-Politik

Oliver Haardt: Bismarcks ewiger Bund – Eine neue Geschichte des Deutschen Kaiserreichs

Gabriele Krone-Schmalz: Respekt geht anders – Betrachtungen über unser zerstrittenes Land

Magnus Pahl: Monte Cassino 1944 – Der Kampf um Rom und seine Inszenierung (Schlachten – Stationen der Weltgeschichte)

Maximilian Forckenbeck: Die Bedrohung der Freiheit – Libertäre Ansichten eines Arztes zur Transformation unserer Gesellschaft, planwirtschaftlichen Bestrebungen, Covid-19 und Klima

Wolf-Dieter Storl: Bekannte und vergessene Gemüse – Botanik, Geschichte, Heilkunde und Anwendungen

Christian Henze: Schlank geht auch anders – Ganz entspannt zur Wunschfigur

Dr. Jörg Conradi: Keine Angst vor Cholesterin!

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: GB30 REVO 0099 7057 0696 80
BIC: REVOGB21

Loading...

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • https://www.fuldainfo.de/fragwuerdige-verbindung-von-cdu-abgeordneten-irmer-zu-einem-maskenhaendler/#comment-15225 Im aktuellen Geschehen 2021 hat Herr H.J. Irmer keine Provision kassiert, hat nur beim Minister Spahn wie andere die ausgebliebene Bezahlung der Masken-Lieferung an die heimatliche Firma angefragt und für die angebliche Gegenleistung mit einer Zeitungsanzeige lediglich 1.000 Euro eingenommen, also dürfte ihm hier nichts Negatives anzuhängen sein!! Weiterhin mögen die Provisionen für die MdBs Nüßlein und Lobiech unmoralisch sein, aber das ist so oft üblich und müßte deswegen gesetzlich auf das akzeptable Mindestmaß zu solchen VERMITTLUNGEN BESCHRÄNKT WERDEN. Und AUCH Rechtsanwälte, NOTARE KASSIEREN OFT ÜBERMÄSSIG viel, WENN SIE EIN GESCHÄFT, VERFAHREN begleiten. SO hat FDP-Kubicki EINST FÜR DIE ZULASSUNG EINER MÜLLDEPONIE eine Millionensumme bekommen. Wenn man nun ALLE solche GESCHÄFTEMACHER IM BUNDESTAG AUSMACHEN WÜRDE, KÄMEN wohl ETLICHE zusammen UND WÜRDE SICH DER HEUTIGE SKANDAL DEUTLICH RELATIVIEREN. UND WIE es UM DIE JETZT ACH SO TOLL AUSGEBROCHENE MORAL DER CDU BESTELT IST, SIEHT MAN DOCH DARAN, DASS MAN DEN blassen JUNG-STREBER AMTHOR TROTZ DES GERADESO GLIMPFLICH ÜBERSTANDENEN REAL-KORRUPTEN GESCHEHENS IM Heimatland Meckpomm auf PLATZ 1 DER LANDESLISTE FÜR den Bundestags-Wahkampf GEWÄHLT HAT. Weiterhin haben gerade die -schon ewig für die eigenen Leute sehr besorgte- Bonzenpartei SPD und die GRÜNEN sich in legalisierter Real-Korruption schon oft aus öffentichen Geldern mit Posten-Schaffung und -Vergabe an wenig erfolgreiche, oft minder-qualifizierte Parteisoldaten die Taschen vollgemacht. Z.B. kürzlich in der -wie andere hoch-verschuldeten- Stadt Wetzlar für einen GRÜNEN “Klimabeauftragten”, ganz zu schweigen von den vielen anderen satt aus Steuerzahlungen gepuderten “Beauftragten”!

Generation Maske
Testosteron Coaching
Folge 1984 auf Telegram

Themen