Werbung:

Meine Freundin und ich sind seit der 11. Klasse zusammen und sie ist meine große Liebe. In den letzten vier Jahren lief alles super. Seit Weihnachten hat sie angefangen sich immer mehr abzukapseln. Ich habe versucht rauszufinden, was los ist und als ich ihr iPhone angeschaut habe gemerkt, dass sie immer wieder den Vlog von Martin Sellner aufruft.

Ich habe sie dann zur Rede gestellt und sie meinte nur, dass sie es cool findet, was er politisch macht und ich mir da mal was abschneiden sollte. Ich finde die Indentitäre Bewegung nicht gut und kann mir sowas auch nicht erlauben, weil ich in der Jungen Union bin.

Sie hat es nicht verstanden und mich beschimpft, dass ich ein Schwächling bin und mich nicht wundern muss, wenn sie keinen Bock auf mich hab. Es wurde dann wieder besser aber das Thema kam immer wieder.

Gestern hat sie sich im Streit von mir getrennt.

Sie hat nur zugegeben, dass sie Martin Sellner gut findet. Aber ich packe das nicht. Stehen Frauen immer nur auf durchgeknallte Typen? Sie ist doch kein Teenager mehr. Ich hoffe sie sieht bald ein, dass sie einen riesen Fehler macht.

Gute Frage | Etwa 2015

Erst einmal solltest Du wissen, dass heutzutage die wenigsten Jugendlieben den Sprung ins Erwachsenenalter schaffen. Der wichtigste Grund dafür: Junge Menschen entwickeln sich noch. Was also mit 17 gut zusammengepasst hat, passt möglicherweise mit 27 nicht mehr.

Dass Du versucht hast herauszufinden „was los ist“, ist grundsätzlich eine gute Sache. Das machen die meisten Männer nämlich nicht respektive erst dann, wenn’s zu spät ist, sie bereits Schluss gemacht hat. Und Frauen, die Schluss gemacht haben, bekommt man in der Regel nicht zurück, weil die Biester sich bereits innerhalb der Beziehung ganz langsam abkapseln, die Liebe meist so gut wie erloschen ist, wenn sie endlich die Kraft gefunden haben zu sagen: „Baby, das war’s!“
Aber das nur nebenbei.

Dass Du bei Deiner Recherche in ihr Mobiltelefon geschaut hast, war allerdings keine gute Sache. So etwas tut ein Mann nicht. Du musst Deiner Frau vertrauen, sonst ist sie nicht die Richtige – oder Du bist der Falsche.

Dass Du sie „zur Rede gestellt“ hast, war auch gut. Über Probleme zu sprechen, ist immens wichtig. Viele Lieben scheitern an mangelnder Kommunikation.

Junge Union, hm, die ist jetzt natürlich nicht besonders sexy. Ein Kirchenchor, während die Indentitäre Bewegung eine Death Metal-Band ist, verstehste?

Dass sie Dich nicht verstanden hat, okay, dazu musst Du wissen: Frauen verstehen Männer eher selten. Und andersherum. Das gilt zumindest für die jungen Jahre des Lebens.

Dass sie Dich als „Schwächling“ beschimpft hat, tja, das ist natürlich gemein. Obwohl ich glaube, sie liegt mit ihrer Einschätzung richtig, aber dennoch sagt man so etwas nicht zu einem Mann, den man vier Jahre lang geliebt hat.

Deine Frage, ob „Frauen immer nur auf durchgeknallte Typen“ stehen, ist eindeutig mit Ja zu beantworten. Das liegt in ihrer DNA. Es geht bei Frauen auch heute noch immer nur um die eine Frage: Kann mein Partner einen Säbelzahntiger erlegen oder nicht?

Gut für Dich: Es gibt ja keine Säbelzahntiger mehr. Die Säbelzahntiger von heute heißen für Frauen eher Finanznöte oder Existenzsorgen im Allgemeinen. (Es sei denn sie leben in einer Großstadt und müssen sich dort mit den üblichen Verdächtigen rumschlagen.)

Will sagen: Anfangs wird sich eine Frau immer eher für einen gefährlich anmutenden Mann als für einen Junge Union-Lutscher wie Dich entscheiden.

Sobald sich aber herausstellt, dass der böse Junge eher eine Gefahr für das Mädel bedeutet und/oder er nicht für sie sorgen kann, wird die Faszination für die Arschlöcher mit Herz schnell wieder abflauen. Dann kommen Jungs wie Du ins Spiel. Allerdings musst Du immer damit rechnen, dass Dich die Mädels mit einem bösen Jungen betrügen.

Mein Rat also: Tritt aus der Jungen Union aus und werde ein wahrer Mann!

Buchempfehlung

Stefan W. Hockertz: Generation Maske — Wie unsere Kinder unter den Corona-Maßnahmen leiden und was wir dagegen tun können

Die Erkenntnisse des Immunologen und Toxikologen sind erschreckend: Die Maßnahmen der Regierung und die Corona-Berichterstattung zerstören die für Kinder so wichtige Institution der Familie. Kinder werden überfrachtet mit Todeszahlen, Bildern von Särgen und Berichten über Arbeitslosigkeit, die auch ihren Eltern drohen kann. Zudem werden sie – völlig zu Unrecht –  als »Superspreader« stigmatisiert.

Unzählige Kinder ziehen sich in eine eigene Welt zurück, in der sie mit ihren Ängsten allein bleiben.

Katastrophal wirken sich die Schulschließungen aus. Kinder verlieren damit den Kontakt zu Freunden und den Bezugspersonen, die die Informationen über Corona für sie richtig einordnen könnten: die Lehrer. Dazu kommen die Masken, die nicht nur gesundheitsschädlich sind, sondern den Kindern die Bedrohung auch unablässig vor Augen führen.

Die Folgen dieser Eindrücke sind körperliche, aber vor allem auch psychische Probleme wie Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche, Aggressionen, Depressionen, Angstzustände und andere. Stefan Hockertz geht gegen diese Entwicklung an und artikuliert die Sorgen der Kinder.

Hockertz nutzt dieses Buch aber auch, um die falschen Informationen von Regierung und Medien zurechtzurücken. Als Immunologe und Toxikologe korrigiert er beispielsweise die angebliche Übersterblichkeit und informiert über die Gefahren der Impfstoffe, die weitgehend unerforscht sind und viel zu schnell zugelassen wurden.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: GB30 REVO 0099 7057 0696 80
BIC: REVOGB21

Loading...

11 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • So eine Geschichte kann nur von Olli sein, von vorne bis hinten mit Sicherheit erstunken und erlogen.
    Das beste daran ist wie Olli selber höchstwahrscheinlich so drauf ist also im unbeobachteten Moment mal eben das Handy von der Freundin durchsuchen und sie dann und jetzt kommts “Zur Rede stellen”
    Also sich mehr zum Affen machen, geht glaube ich nur schwer.

    • Solche Geschichten sind in Tinderzeiten und Hypergamie absolute Normalität. Der westen ist eine Welt, die fokussiert ist auf weibliche Bedürfnisse, was diametral zu den Bedürfnissen von Männern ist. Die meisten Frauen wollen ihre besten Jahre “Spaß” haben und erwarten dann, wenn sie 30 sind direkt der Beta zur Familiengründung kommt. Leider ist dem Beta nicht klar, dass die Frau sie nur für die Versorgerrolle hat und aufgrund fehlender Maskulinität keinen Respekt vor ihm hat, was dazu führt, dass sie früher oder später fremd geht und sich trennt. Beta Bucks, Alpha fucks.
      Oder wie sagt man bei den Redpillern….”Du fütterst sie, ich fi*** sie”:D
      Jeder wie er mag eben.

      • Beta Bucks, Alpha fucks. Oder wie sagt man bei den Redpillern….”Du fütterst sie, ich fi*** sie”:

        Daaanke! Für die Aufklärung. Endlich … wurde mir mein Lebensproblem erklärt … 😆 😆 😆

  • Köstlich, die Tipps, die ihm leider fünf Jahre zu spät gegeben wurden, aber nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben – dabei gehe ich mit den Verallgemeinerungen “Frauen ticken so, Männer so” durchaus nicht konform. Sie können bestenfalls Tendenzen aufzeigen.
    Ich halte es z.B. für männlich, gut mit einer Frau umgehen zu können, die zum Erlegen eines Säbelzahntigers imstande ist, und für weniger männlich, wenn man eine Frau beherrschen muss, weil man sich für enorm männlich hält. So etwas hängt m. E. auch mit Kulturkreisen und der Mentalität der Menschen, die sie formten, zusammen.

  • Lol..was für ein Betasimp…aber in dem Alter sind eigentlich die meisten Jungs durch Medien und weibliche Erziehung zu Hause / Schule so verstrahlt, dass sie an das medial vermittelte gynozentrische Beziehungsideal glauben.
    Viele Mädchen ziwschen 16 und 25 bemerken ihren steigenden sexuellen Marktwert und bekommen von allen Seiten tausende Beziehungsangebote. Ein Simp frisch aus der Schule hat bei gleichaltrigen Mädels 0 Chance mehr. Es zählt Tinderfähigkeit (also Top10% Aussehen) oder sozialer Status (den ältere haben). Sellner sieht gut aus, hat sexuelle präselektion einer hochattraktiven Frau und weit verbreitetes Rebellenimage. Er ist ein Star, hat also sozialen Status. Sie mag sich in Sellner verkuckt haben, der ist aber vergeben, weswegen sie aktiv nach einem “ähnlichen Modell” sucht.
    Nicht verzagen. Mit 30, wenn sie Kinder hat, ihren Spaß hatte, getrennt vom Alpha ist, es jetzt ernst wird und sie einen “Versorger” braucht, wird sie sich an ihn erinnern. Ab dann kann er mit seiner niceguy Versorgermentalität punkten.

  • Mein Rat also: Tritt aus der Jungen Union aus und werde ein wahrer Mann!

    Flesch checkt es einfach nicht: Erst durch seinen Eintritt in die ‘Junge Union’ wurde aus dem vormaligen Jünglich ein … Mann. Jedenfalls einer, der in heutige Gesellschaft paßt.

  • Eine kleine Chance besteht für ihn immerhin noch darin, dass sie Martin selbst sicher nicht bekommt, denn dieser wird seine superheiße Brittany wohl kaum sausen lassen 😄!

Generation Maske
Testosteron Coaching
Folge 1984 auf Telegram

Themen