Werbung:

Das französische Parlament ist jetzt dabei, ein Gesetz zu verabschieden, das den gefährlichen Bestrebungen des Politischen Islams einen Riegel vorschieben soll. Ursprünglich hieß es „Gesetz gegen den radikalen Islam und den Separatismus“. Da aber schnell der Vorwurf der Einseitigkeit aufkam, hat man es nun neutraler formuliert, um allgemein politische Einflussnahmen jedweder Religion zu unterbinden. Es heißt nun „Gesetz zur Verstärkung der Prinzipien der Republik“.

„Todfeind der Republik“

Damit soll die Trennung von Kirche und Staat ganz konsequent durchgesetzt werden. Innenminister Gerald Darmanin, der den Politischen Islam im Juli des vergangenen Jahres als „Todfeind der Republik“ bezeichnet hatte, warnte bei der Debatte im Parlament, dass die Abschottung islamistischer Sondergesellschaften die Einheit Frankreichs bedrohe.

Um das zu unterbinden, greift das neue Gesetz in viele Bereiche des öffentlichen Lebens ein. Künftig sollen alle Kinder eine öffentlich anerkannte Schule besuchen müssen, der private Unterricht wird weitgehend abgeschafft. Staatsangestellte sollen sich zur religiösen Neutralität bekennen müssen. Soziale und kulturelle Organisationen will der Staat stärker auf ihren religiösen Hintergrund untersuchen und einfacher verbieten können. Künftig sollen sich alle Organisationen auf eine „Charta der republikanischen Werte“ verpflichten, wenn sie vom Staat Subventionen beziehen wollen. Diese Charta legt beispielsweise die gleichen Rechte für Mann und Frau fest, auch beim Erbrecht, das im Politischen Islam Männer gegenüber Frauen bevorzugt. Ebenso ist das Verbot der Polygamie festgehalten.

Einige islamische Organisationen haben bereits Protest eingelegt. So weigern sich drei Mitgliederverbände des französischen Islamrates, diese Charta zu unterzeichnen. Zwei davon sind mit der Türkei verbunden: Das Koordinierungskomitee der türkischen Muslime in Frankreich und Milli Görüs. Der dritte Verband, „Glaube und Praxis“ genannt, gehört der fundamental-islamischen Tabligh-Bewegung an, die ein streng an Koran und Sunna ausgerichtetes Leben fordert.

Linke empfinden das Gesetz als „gefährlich“

Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF berichtete am 2. Februar, dass Jean-Luc Mélenchon, Chef der linken Partei „Unbeugsames Frankreich“, das Gesetz als „überflüssig“ und sogar „gefährlich“ kritisiere. Es mache die rund 8 bis 10 Prozent Moslems „zur Zielscheibe“ und öffne so ein Einfallstor, die Einheit Frankreichs zu gefährden. Mélenchon, der bei der Präsidentschaftswahl 2017 immerhin knapp 20 Prozent der Stimmen erhielt, blieb im Parlament glücklicherweise mit seinem Antrag alleine, das Gesetz vollständig zurückzuweisen.

Den Republikanern soll das Gesetz im Gegensatz dazu noch viel weiter gehen. Sie wollen die Einwanderung aus islamischen Ländern, die islamistische Radikalisierung in den Gefängnissen und das Kopftuch mit einbringen, das ein sichtbares Zeichen des Widerstands gegen die religiöse Neutralität der Republik sei.

SRF kommentiert, dass die Debatte um eine Aktualisierung der französischen Laizismus-Gesetze und um die Neutralität des Staates gegenüber der Religion zu einer breiten Diskussion um dem Islam führen dürfte, was die Regierung eigentlich habe verhindern wollen.

Wir von der Bürgerbewegung Pax Europa sagen: Hoffentlich werden die Islamdebatten immer breiter, damit die fundamentale Gefährdung unserer demokratischen Gesellschaft durch den Politischen Islam endlich umfassend erkannt wird. Und auch in Deutschland solch ein Gesetz bald im Parlament diskutiert wird.

Hinweis: Das Video (oben) ist auf dem neuen YouTube-Kanal „Stürzenberger BPE-Aufklärung“ erschienen. Abonnieren wäre förderlich, herzlichen Dank!

Michael Stürzenberger

Empfehlung für die Krisenvorsorge

Der ursprünglich für das amerikanische Militär entwickelte preisgekrönte Wasserfilter MSR® Guardian Purifier ist jetzt auch für Globetrotter, Wanderer und für die Krisenvorsorge erhältlich.
Ihr könnt den preisgekrönten Filter versandkostenfrei beim patriotischen Kopp-Verlag bestellen.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

4 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die gewollte Überproduktion in den muslimischen Ländern, für die es in diesen Ländern aber keinerlei Perspektive gibt, strömt jetzt eben millionenfach nach Europa in die Sozialsysteme. Europa hat daher leider sehr viel mit denen zu tun, viel mehr als einem lieb sein kann. Vor allem weil man in Europa die Folgen dieser Produktion ausbaden muss. Auf die Ursachen hat man nämlich absolut keinen Einfluss.

  • Das dürfte -auch bei uns- zu spät sein, denn spätestens, wenn die Polizei und Behörden das durchsetzen wollen, werden sie am Widerstand der Muslime scheitern. Da werden dann auch die “gemäßigten” so radikal wie ihre Religion, Ideologie!!

  • Wer sich nicht massiv wehrt, der wird gnadenlos überrannt. So einfach ist das, wenn dem anderen völlig egal ist, dass er eigentlich Dankbarkeit oder zumindest Respekt zeigen sollte. Wenn die Sozialisation dermassen krass verläuft, dann kann man auch mit nett gemeinten Programmen nichts reissen. Denn auch lügen und betrügen gehört dazu. Man muss mit gleicher Münze zurückschlagen, was in diesem Fall harte Strafen bis hin zu Ausweisungen nach sich ziehen muss.
    Anders wird das nichts, weil eine Milde, ein Einknicken oder die Mea-Culpa-Redner der lieben Sorte nur unser aller Schwäche zeigen. Und dann wird nochmal draufgehauen, weil man es ja so gelehrt bekommen hat. In deren Augen haben die Europäer schon längst verloren oder aufgegeben und die Bahn ist frei.

  • Eine Ursula Almata-Schulte, Muslimin, 22.2.21: “Heute verbreiten sich die Türken, Marokkaner, Afghanen und alle anderen ungewollten Ausländer in ganz Deutschland und übernehmen. Wir sind die neuen Bürger Deutschlands und die Bio-Almans müssen zusehen.” https://twitter.com/AmataUrsula – bei tw-seite von ra seda basa-yildiz

Folge 1984 auf Telegram

Themen