Werbung:

Darin heißt es demnach: Bares bleibe das „Instrument der Wahl für Kriminelle“. Außerdem verzerre die unterschiedliche Handhabe bei Geschäften in bar den Wettbewerb im EU-Binnenmarkt. Es stehe den Mitgliedstaaten frei, das Limit auch tiefer als 10 000 Euro anzusetzen.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Eine unterschiedliche Handhabe einzelner Mitgliedsstaaten verzerrt also den Wettbewerb. Erst wenn alle es gleich handhaben, gibt es richtigen Wettbewerb. Analog: Wenn alle Läden exakt dieselben Waren zu exakt demselben Preis verkaufen, haben wir Wettbewerb.
Buhlen hingegen alle Läden mit besseren Preisen und besseren Waren um die Kunden, haben wir keinen Wettbewerb.

Für diese geisteskranke Hirnakrobatik hat die EU den Wirtschafts-Nobelpreis verdient. Mindestens genauso wie der Kriegsgott Obama den Friedensnobelpreis. So läuft das halt in einer verkehrten Welt, in der es längst zur Normalität geworden ist, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt.
Unter dem Deckmantel der „Kriminalitätsbekämpfung“ kann man dem Volk bekanntlich fast so viele Freiheitseinschränkungen unwidersprochen aufdrücken wie mit einer herbeihalluzinierten Seuche, die angeblich die halbe Menschheit ausrotten würde. Bereits die Abschaffung des 500-Euro-Scheins wurde mit der Verhinderung
von Geldwäsche und illegalen Geschäften begründet.

Das haben wir von den Amis gelernt: Deren größte Banknote ist der 200-Dollar-Schein. Und wie wir alle wissen, sind die USA dadurch quasi kriminalitätsfrei, und noch nie wurde irgendein dubioses Geschäft in Dollar abgewickelt.
Übrigens galt jeder, der vermutete, dass die EU sukzessive das Bargeld bekämpfen will, um es letztendlich abzuschaffen, als übler Verschwörungstheoretiker und Nazi.
Ja, vor allem als Nazi. Wo die Nazis bekanntlich niemals wie verrückt Geld gedruckt haben, um ihren Irrsinn zu finanzieren, und Adolf Hitler persönlich zur Ermöglichung des bargeldfreien Geldtransfers die Kreditkarte erfunden hat.

Derweilen in Amerika

Crazy Joe Biden möchte, dass das reizende Antlitz dieser Dame in Zukunft die 20 Dollar-Noten verziert

Wurd auch Zeit!
Wir kennen sie ja gut, diese Harriet Tubman. Nachdem sie Amerika entdeckte, die Glühbirne erfunden hatte und bei den Olympischen Spielen 1908 abräumte, gewann sie für die USA den 1. Weltkrieg im Alleingang.
Oh Mann, wenn das so weitergeht, sind wir hier bei 1984 am Ende auch noch für die Abschaffung des Bargelds!

Buchempfehlungen über medizinisches Marihuana. Bei Interesse einfachs auf Cover klicken

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

2 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • KONTROLLE über Menschen und Geld….letzteres fehlt dem “goldenen Staat” an jeder Ecke, nachdem Merkel in ihrer Amtszeit 300 Billionen in alle Herrenländer verschenkt hat! Und der Deutsche Michel darf nur eines: Schnauze halten und Zahlen!!!

  • Geldwäsche und Terrorfinanzierung betreiben nur Leute, welche ihre Mio. auf Steueroasen bunkern und weiterleiten. Komisch, hier macht olle Schwab sein Wirtschafts-Forum (Davos-Steueroase) keine Anstalten zum Verbot! Sehr verdächtig…

Folge 1984 auf Telegram

Themen