Werbung:

Erst einmal hätten die Weißen keine Angst vor den Schwarzen haben brauchen, damals, in der großen Zeit der Kolonisierung. Wenn wir Weißen nicht in Afrika gelandet wären, hätte es kein Afrikaner nach Europa oder Amerika geschafft. Oder glaubt hier irgendjemand Ugwemubwem Osas hätte ein funktionstüchtiges Schiff aus ein paar Kokosnüssen bauen und es dann auch noch bis nach Bremerhaven navigieren können?

Der weitere Witz an dieser Geschichte: Mama Ebuku hat in Teilen sogar recht: Schwarze Menschen sind weißen Menschen tatsächlich überlegen. Körperlich. Sie sind in der Regel kräftiger, schneller und haben mehr Ausdauer. Deshalb haben erfolgreiche Schwergewichtsboxer, Bodybuilder, Sprinter und Marathonläufer so oft eine gesunde Urlaubsbräune.
Nur: Wir leben nun mal nicht mehr in der Steinzeit. Deshalb sind benannte Fähigkeiten nur für den Sport relevant. Um heutzutage erfolgreich zu sein, braucht es andere Dinge. Tja, und in denen kacken die Schwarzen halt so richtig ab. Wo sind die schwarzen Gutenbergs, Daimlers und Einsteins? Wo die schwarzen Gates’, Jobs’ und Buffets? Hä?!
Seht Ihr, und schon wird’s ruhig im Busch.
Ich habe offen gesagt keine Lust mich noch länger mit Mama Ebukus Rotz zu beschäftigen, deshalb nur zwei Zahlen:

Der durchschnittliche Intelligenzquotient im afrikanischen Staat Niger (nicht mit „Nigger“ zu verwechseln) beträgt 69!
Das gilt in Deutschland als schwachsinnig.
Ach, der Vergleich mit Afrika ist nicht fair? Gut, dann nimm dies, Mama Ebuku!
Der Durchschnitts-IQ der Afroamerikaner liegt um 15 Punkte unter dem der nichtschwarzen US-Amerikaner.

Und deshalb sind die Schwarzen den Weißen nicht überlegen. Selbst im Kräftemessen nicht. Die Schwarzen können den schnellsten und ausdauerndsten und stärksten Menschen der Welt aufstellen, gegen unsere Atombombe würde er in Runde 1 zu Boden gehen.

Buchtipps

Wir wollten Euch eigentlich Bücher über die deutsche Kolonisierung in Afrika empfehlen, aber wir sind da zu wenig im Thema um gute von schlechten Büchern unterscheiden zu können. Dann suchten wir nach Büchern über den legendären deutschen Söldner „Kongo-Müller“, leider alle vergriffen.
Deshalb hier nun ein paar Tipps über kluge und erfolgreiche weiße Menschen …

Walter Isaacson: Steve Jobs – Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers

Albrecht Fölsing: Albert Einstein: Eine Biographie

Friedrich Schildberger: Gottlieb Daimler & Karl Benz – Pioniere der Automobilindustrie

Rolf Morrien & Heinz Vinkelau: Alles, was Sie über Warren Buffett wissen müssen – Der größte Investor aller Zeiten auf gerade mal 100 Seiten

Ach, komm, was soll der Geiz? Hier auch noch ein Ali! Der beste Ali aller Zeiten. Politisch war Cassius Clay, wie er eigentlich hieß, übrigens gern mal auf unserer Seite. Wie auch sein Sohn, der Donald J. Trump unterstützt.

Fiaz Rafiq: Muhammad Ali – Das Leben einer Legende

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

20 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Jep! Die Komponisten klassischer Musik waren alles Schwarze. Schriftsteller wie Goethe? Schwarze. Erfinder, Konzernchefs, Architekten usw. usw. alles Schwarze! Wir Weißen wären NICHTS, ohne die Intelligenz der Schwarzen. Das ist Fakt.

  • Damals gab es noch keine Schlauchboote und als Seenotretter getarnte Schlepper! Wovor sollten die Weißen Angst gehabt haben. lol
    Sie sagt Rasse mit Handzeichen “” die es ja gar nicht gibt um im nächsten Satz zu erklären das die schwarze Rasse/Gene dominanter überlegener sind. Wie dumm ist die Frau bitte!! Und sowas wird bei Jung&Naiv eine Plattform gegeben tststs

  • Schade, ich hätte dennoch gern den richtigen Namen der Dame gehabt. Die haben immer so lustige Namen die ich dann im Geiste unweigerlich nachplappern muss oder wenn ich ungestört bin sogar laut vor mich hin plappere, hihi

  • Ungebildete Person versucht, mit rassistischen Argumenten aus dem Fantasieland der BLM, auf schlau zu machen. Blöd Nur dass die GENE bzw. das DNA erst 1953 entdeckt wurde, Rassenunterscheidungen in der Biologie aber sicher schon hunderte Jahre(wenn nicht tausend) vorher. Soviel zum Thema dominante Gene. Aber nur die bösen Weißis können ja rassistisch sein…

  • Wir Weißen sind einfach zu gutmütig, sogar die Blödesten bekommen noch eine Chance sich zu verbessern, die sie aber nie – oder nur ganz selten – wahrnehmen können. Zu den seltenen Ausnahmen würde ich den Boxer M. Ali rechnen – es gibt vlt. noch einige mehr -, der einem weichgespülten (dadurch auch verdummten) Journalisten mal gesagt hat wo und wie der Hammer hängt. Blubird fly with Bluebirds usw.
    Aber wirkliche geistige Leistungen sind Fehlanzeige auf allen Ebenen. Haben die Araber ja noch mehr zustande gebracht…..Da wo ich herkomme sagt man Gutmütigkeit ist der erste Schritt zur Lidrigkeit….

  • Toll wie diese “Dame” ihre überlegenen Intelligenz präsentiert. Ja die “dunkle Gene” ist die Dominante und bei der ist es stockduster im Oberstübchen.

  • Ja, die haben recht! Die bedeutendsten Dichter, Komponisten, Philosophen, Physiker, Chemiker, Ingenieure, Erfinder der Elektrizität, Elektronik, des Automobils – incl. Motor, Flugzeuge, Raumfahrt, um nur einen kleinen Ausschnitt zu nennen, alles wurde von Schwarzen, zum größten Teil Frauen, erfunden.
    … Oder bin ich da etwa nicht ganz richtig informiert?

    • … alles wurde von Schwarzen, zum größten Teil Frauen, erfunden.
      … Oder bin ich da etwa nicht ganz richtig informiert?

      Du bist da tatsächlich nicht ganz richtig informiert, denn … in Wirklichkeit … waren es: Hauptsächlich (!) schwarze, lesbische Frauen (mit mehrfacher Behinderung bzw. selbstverständlich ‘andersartiger Begabung’), die all das erfunden haben. Leider wurde es dann von skrupellosen Weißen gestohlen und im eigenen Interesse vermarktet… typisch Weiße eben … 😥 😆

  • So dumm wie das Geplapper der BLM-Vertreter fraglos ist, so muss man dennoch korrekterweise feststellen, dass dieser Clip von knapp einer Minute nicht deutlich macht, worauf sich die Aussage dieser Frau bezieht. Redet sie von “überlegener” Intelligenz, Erfindungsreichtum …??? Womit sie aber nicht Unrecht hat, ist, dass die dunklen Gene in der Tat dominant sind (Stichwort: blonde Haare, dunkle Haare; blaue Augen, braune Augen …) Gibt es ein Video, was den größeren Zusammenhang deutlich macht? Ansonsten könnten beim späteren Auftauchen des Kontextes sich die Kommentare hier schnell selbst als dumm herausstellen.

    • Womit sie aber nicht Unrecht hat, ist, dass die dunklen Gene in der Tat dominant sind (Stichwort: blonde Haare, dunkle Haare; blaue Augen, braune Augen …)

      Was selten ist … ist umso wertvoller (jedenfalls was DAS betrifft). Leider haben die Blonden und Blauäugigen das vollkommen verlernt. Die Umerziehungsprogramme, die sie gelehrt haben sich selbst zu verachten und dagegen das Falsche übermäßig zu achten … waren ausgesprochen erfolgreich.

  • Natürlich sind dunklen Gene dominanter was die Hautfarbe angeht.Überlegen sind sie natürlich nicht.Einfach mal IQ Weltweit bei google eingeben…

    Was die Läufer angeht.Da hat man festgestellt(weil man wissen wollte warum Afrikaner schlechte Schwimmer sind)das der Schwerpunkt des Körpers bei A. anders gelagert ist.Vorteil beim laufen.

    Ob die von Natur aus stärker sind?Also Somalis sind ziemlich dünn.In Amerika sieht es da vielleicht anders aus da natürlich nur die stärksten als Sklaven gekauft wurden.

    ps:Vor 1-2 Jahren gabs nen “RAP” über starke Schwarze Gene.Wenn das Weisse gemacht hätten wäre es wohl sofort indiziert worden.

  • Solche Äußerungen zeigen uns, was es tatsächlich mit der Black-Lives-Matter-Bewegung auf sich hat. Wir haben es hier mit einer doch mitunter sehr rassistischen, sich selbst erhöhenden Bewegung zu tun.

    Der durchschnittliche IQ von Afrikanern ist nachweislich nicht sonderlich hoch und sind die kulturellen Leistungen von Afrikanern mehr als dürftig.
    Auch erkennen viele Afrikaner offensichtlich nicht den entscheidenden Zusammenhang zwischen einer nichtfunktionierenden Geburtenkontrolle und der afrikanischen Bevölkerungsexplosion.
    Nigeria ist z.B. auf dem Weg, eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde zu werden und wird u.U. künftig sogar noch mehr Menschen haben als China!

    Allein dieser Umstand macht deutlich, dass die linksideologisch motivierte Umsiedlungspolitik der UNO und der EU nicht nur völlig sinnlos, sondern in einem hohen Maße selbstzerstörerisch ist und an den eigentlichen Ursachen der Übervölkerung völlig vorbeigeht.

    Es erscheint sogar der Eindruck zu entstehen, dass Afrika noch nicht einmal zur Selbsthilfe fähig ist und deshalb schlicht und ergreifend Grenzen der Natur benötigt, die sich früher oder später einstellen werden in einem neuen Gleichgewicht der Natur.

    Denn bevor Weiße mit ihrer Humanitätsphilosophie in Afrika angekommen sind und ihren medizinischen Fortschritt auch auf diesem Kontinent wirken lassen konnten, hat sich die Bevölkerung auf natürliche Weise reguliert und wurde eine Übervölkerung durch die Natur selber verhindert.

    Wer also an dieser Stelle eingreift, muss auch in der Lage sein, für entsprechende Regulatorien zu sorgen, daher z.B. eine Geburtenkontrolle als Äquivalent zu ermöglichen.
    Denn Ressourcen für das Leben sind auch in Afrika nicht unbegrenzt vorhanden.

    So schön und christlich die medizinischen Maßnahmen in Afrika auch sein mögen, ein solcher Eingriff in natürliche Abläufe setzt langfristig ein Umdenken voraus, an dem es in Afrika offensichtlich extrem mangelt.

    “Der weiße Mann” hat übrigens nicht die Sklaverei erfunden, sondern stellt diese Verfehlung ein allgemeines Menschheitsproblem dar.

    Der einfache Grund für eine Versklavung lag und liegt in einem Geschäftsinteresse, billige Arbeitskräfte zu erwerben. Bei Schwarzen ging es zusätzlich um ihre Hitzebeständigkeit, insbesondere im Süden der USA, unter klimatisch sehr ungünstigen Bedingungen etwa die Baumwollernte einfahren zu können.

    Gerade der Faktor Intelligenz war dafür nicht übermäßig erforderlich, sondern spielte dafür eine untergeordnete und vernachlässigbare Rolle.

    “BLM” dient eindeutig einem anderen Zweck, der Schaffung von Privilegien und Sonderrechten gegenüber vorrangig Weißen und spielt hierbei auch die linksextremistische Antifa eine nicht zu unterschätzenden Part.
    Deshalb die irre Hysterie und Aggression gegenüber “White Lives Matter” und “All Lives Matter”! Dabei sollte doch dieser bescheidende Gegenprotest nur darauf hindeuten, dass alle anderen Menschen gleichermaßen ein Recht auf Leben haben!

    Denn die Menschenrechte sind unteilbar!
    Sie gelten daher für alle Menschen gleichermaßen.

    Doch das ist offensichtlich nicht mit “BLM” gemeint und scheiden sich die Geister nicht zufällig an dieser Stelle.

    • Ganz genau, sehr gut beschrieben! Man siehe sich auch die Blackpower und Blackpanther Bewegungen in den USA an, diese schwarz-rassistischen Bewegungen sprechen dabei immer wieder von “black supremacy” (Überlegenheit), ich frage mich da immer wo genau die Überlegenheit bei denen sein soll? Ich denke und spekuliere darauf, dass diese BLM Bewegung seinen Ursprung im Black Power Milieu hat…?

    • Der durchschnittliche IQ von Afrikanern ist nachweislich nicht sonderlich hoch und sind die kulturellen Leistungen von Afrikanern mehr als dürftig.

      Ihr IQ ist eben … schwarz statt hoch!! 😆

  • Mama Ebuku, oder wie die heißt, glaubt doch tatsächlich den Grund für die Kolonisierung Afrikas gefunden zu haben. Sie meint: Die Weißen wussten, dass ihnen die Schwarzen überlegen sind, haben sie deshalb „unterjocht“.

    Stimmt doch! … nie was von WAKANDA gehört?? 😆 😆

Generation Maske
Testosteron Coaching
Folge 1984 auf Telegram

Themen