Werbung:

Obiges Video zeigt eine extrem grausame Tötung einer Hauskatze durch eine Jägerin. Es wurde vermutlich im Dezember 2020 im Umland von Augsburg aufgenommen und zeigt Szenen, die bisher noch nie dokumentiert wurden, aber wahrscheinlich für das Schicksal vieler verschwundener Hauskatzen stehen.

Die bayerische Gesetzgebung sieht keine Informationspflicht gegenüber Katzenbesitzern im Falle einer Tötung durch Jäger vor. Ab einer Entfernung von 300 m von Wohnhäusern gilt praktisch eine Feuer-frei-Zone für Katzen.

In diesem Fall sieht SOKO Tierschutz einen Akt der Tierquälerei und wir werden Strafanzeige gegen die Jägerin erstatten, sowie allen anwesenden Komplizen, die in das Geschehen nicht eingegriffen haben. Zudem ist der Einsatz dieser Falle zum Fang von Katzen im Rahmen der Jagd in Bayern verboten.

Nach Aussagen von Insidern machten die Jäger Jagd auf die Katze, da diese teure, extra ausgesetzte, Fasane fressen würde. Fasane sind beliebte, lebende Zielscheiben für Jäger.

SOKO Tierschutz kritisiert die Jagd als einen völlig falschen Weg, der die Probleme, die man vorgibt zu lösen, erst schafft und Tierquälerei und Gefährdung von Menschen verursacht.

Das Schicksal dieser Katze steht stellvertretend für Hundertausende Tiere, die jedes Jahr in Fallen gefangen werden. Die wenigsten Leute wissen, dass die Wälder voll sind mit Lebend- und sogenannten Totschlagfallen und die Opfer und ihr Todeskampf im Geheimen bleiben. Darum fordern wir ein sofortiges Verbot der grausamen und unsinnigen Fallenjagd und nachhaltige, nicht-tödliche Wege im Umgang mit Wild- und Haustieren.

SOKO TIERSCHUTZ | 3. Dezember 2020

Unsere Frage, wer kennt das empathielose, degenerierte, höchstwahrscheinlich hochgradig psychopathische Weib? Wir würden die Katzenmörderin gern unverpixelt zeigen. Wir wissen aus der wissenschaftlichen Forschung, dass Serienmörder ihre „Karriere“ – neben Bettnässen und Brandstiften – oft mit dem Quälen und Töten von Tieren begannen. Ihre Mitmenschen sollten also vor ihr gewarnt werden. Das ist so von diesen Frauen, neben der wir nachts nicht einschlafen wollen würden. Die Gefahr am nächsten Morgen mit einem Messer im Rücken aufzuwachen ist einfach zu groß.
Wichtig: Unsere Wut ist nicht als Gewaltaufruf zu verstehen. Wir lehnen Gewalt ab. Aber so ein kleiner Shitstorm hat noch niemandem geschadet und den hätte dieses Weib unserer Meinung nach aber sowas von verdient.

Die Horrorgeschichte in Bildern

Die Jägerin nähert sich mit gezückter Pistole der Lebendfalle
BILD dazu: Die Frau schießt der Katze zweimal durch die Gitterstäbe in den Kopf. Das Tier springt wirr durch die Falle. Windet sich! Zuckt! Die Schützin sagt verwundert: „Das waren jetzt zwei Kopfschüsse.“ Und fragt die umstehenden Männer: „Soll ich noch mal reinschießen? Ins Gesicht, oder?“
Am Schluss des Films zu sehen: Die Jägerin packt die leblose Katze am Schwanz …
Was wohl die Besitzer dieser Hauskatze fühlen, wenn sie diese Bilder sehen …
… und schleift sie schließlich über einen Feldweg
Ob’s bei dem Weib am Abend Katzen-Chop Suey gegeben hat? Zuzutrauen wärs ihr!

In diesem Fall sehen wir einen Akt der Tierquälerei und werden Strafanzeige gegen die Jägerin erstatten sowie gegen alle anwesenden Komplizen, die in das Geschehen nicht eingegriffen haben. Dieser Jägerin gehören sofort Waffe und Jagdschein weggenommen.

Soko Tierschutz Sprecher Friedrich Mülln

Selbst der Bayerischen Jagdverband ist entsetzt

BILD am SONNTAG zeigte dem Bayerischen Jagdverband (BJV) e.V. die Bilder. Leiter Severin Wejbora: „Diese Aufnahmen empören uns sehr! Unsere Jagd findet auf der Grundlage von Achtung vor der Schöpfung und allen Tieren statt. Diese Achtung ist in dem vorgelegten Video weder im Bild noch im Ton erkennbar!“

Sind solche Lebendfallen überhaupt zulässig? Wejbora: „Sie dürfen leider legal erworben werden, in Bayern sind das offene Aufstellen und der Fang allerdings jagdrechtlich nicht erlaubt.“
Laut Wejbora hätte die Katze auch im Tierheim abgegeben werden müssen. Es gelte ein ungeschriebenes Gebot, kein Tier zu erlegen, das einen Namen tragen könnte.

BILD | 2. November 2020

Wenn eine Mörderin Gott spielt

Telefonisch konfrontierte BILD am SONNTAG die Schützin. Sie bestätigt die Aktion. „Das ist eine gängige Jagdpraxis. Es gab eine Fasanenfütterung einen Kilometer entfernt. Da stellt man eine Falle auf gegen wilderndes Raubzeug, da gehört eine Katze dazu.“

Musste sie denn die Katze töten? Das tue kein Jäger gern, sagt sie. Man könne die Katze fangen und ins Tierheim bringen. Aber das sei keine gute Vorgehensweise. So eine Katze werde immer wieder Vögel jagen.

Rainer Pabst vom Polizeipräsidium Schwaben: „Bei uns ist eine Anzeige eingegangen. Ich kann laufende Ermittlungen in dieser Sache bestätigen.“

BILD | 2. November 2020

Wir bleiben dran.

Buchtipps zum Thema

Wir hätten Euch gern Akif Pirinçcis großartige Katzenkrimis empfohlen, aber beim Kopp-Verlag gibt es sie nicht und Amazon boykottiert alle Bücher von Akif. Unfassbar! Schaut bitte bei Ebay, dort sind sie wenigstens gebraucht erhältlich.

Durian Sukegawa: Die Katzen von Shinjuku

Der Katzenratgeber – Was Katzen denken, Katzenerziehung, Katzentraining, Ernährung und vieles mehr!

Katzen 2021 – Der Wandkalender mit 12 wunderschönen Katzenmotiven und Bibelworten

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

23 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich sag’ dir was: Erst wenn ALLE Jäger geächtet und geschlagen werden, wird sich vielleicht etwas ändern! Mir darf so einer nirgendwo begegnen und schon gar nicht mit einer Waffe! Ich bin hier ein alteingesessener Bauer, Gemeinderatsmitglied und von allen Jägern im Umkreis als einer ihrer größten Hasser gefürchtet, weil einer von ihnen vor Jahren schon den Hund meiner Tochter erschossen hatte, weil dieser angeblich “gewildert” hatte. Ein weißer Zwergpudel.

    Nur wenn dieses Pack Angst vor körperlicher Gewalt hat, reißen die sich zusammen und sorgen dafür, dass perverse Kollegen*innen wie diese Drecksau auf den Bildern, geächtet wird! Im Übrigen sind viele von den Jägern AfD-Mitglieder, zumindest hier im Allgäu. Aber das nur nebenbei. Trotzdem: Daran solltet ihr immer denken, wenn ihr euer Kreuzchen macht!

    • Super Kommentar, aber ich bezweifle, dass das Wahlverhalten Einfluss auf solche Psychopathen hat. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, wir müssten alle die Grünen wählen, weil die ja ach so tierfreundlich daherkommen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es damit auch nicht allzuweit her ist, wenn man sich erstmal selbst an den finanziellen “Fleisch”töpfen etabliert hat. Das grundlegende Problem besteht m. E. auch in der Gesetzgebung. Hier müssten viel schärfere Paragraphen gelten und es müsste eine wesentlich stärkere Kontrolle dieser schießwütigen Psychopathen erfolgen. Dass Tiere immer noch als “Sache” gelten, ist an Perversion nicht zu überbieten.

    • “Daran solltet ihr immer denken, wenn ihr euer Kreuzchen macht!” –
      Als wenn die AfD das im Wahlprogramm stehen hätte. Diese Jäger gab es schon, als es noch keine AFD gab, und es wird sie noch geben, wenn es keine AfD mehr gibt – ich hoffe, das es sie noch lange gibt.
      Ob ich eine Partei wähle oder nicht hängt von den Zielen der Partei ab und nicht vom Verhalten einzelner Mitglieder. Oder glaubst du, das die meisten AfD-Wähler Katzen quälen? Wahrscheinlich überwiegen die Katzenliebhaber in der AfD.

    • Und was machen sie dann gegen die Wildschweine?Wer schützt die jungen Bäume gegen Verbiss?

      Im Siegerland gabs einen Bauern der seinen Schweinen alten Joghurt inklusive Plastikbechern zu fressen gab.Sollten wir jetzt alle Bauern verbieten?

  • ich als überzeugter gläubiger heide bekomme da gerade richtig wut und würde die frau erschlagen wollen. quälen wie es die katze erleiden musste. wenn ich sowas in natura erleben sollte dann sollten diese menschen laufen! denn ich höre erst auf sie zu jagen bis ich sie habe! fasanen hin oder her. eine katze geht nur ihren natürlichen trieben nach. der mensch hat sich der natur zu fügen.. schließlich ist er ein teil davon und es gibt ihm nicht das recht über leben und tot zu entscheiden außer zur notwendigen schlachtung.

  • Ich bewundere den Mut dieser “Jägerin”. Dieses gefährlich Raubtier aus solch grosser Entfernung zu erlegen. Das ist wahrer Heldenmut!
    Pfui!!!
    p.s.: Ich habe selber 2 dieser abschreckenden Monster, Miau!

  • Wie kann man so etwas nur übers Herz bringen? Gruselig und unentschuldbar. Das hat mit Jagt nun wirklich nichts zu tun. Und mit der AfD schon gar nichts…

  • Der Gesetzgeber hat es so vorgesehen! Wer hat Mitleid mit den Tausenden Vögeln-, Jungvögeln-, Junghasen-, oder Kaninchen , die von streunenden Katzen erbeutet werden?
    Jeder “Fleischesser” hat seine Bereitschaft erklärt, das Tiere getötet werden, das das nicht immer schön aussieht, wird von “Tierfreunden” gerne ausgeblendet! Wegsehen und über Andere herziehen ist auch viel leichter .

    • Ich bin Selbst Jäger und kann nur bestätigen das Katzen sehr wohl Raubwild sind und empfindliche Populationen beim Niederwild ( Fasan, Rebhüner ect. ) schon empfindlich dezimieren kann.
      Wir haben selbst auch Katzen und lieben Sie.
      Eine Katze in freier Wildbahn also weit weg der Zivilisation würde ich auch erschließen…. so schwer es hier für manche Leute klingt.
      Leider gibt es keine Videos wenn Katzen einen Vogel oder eine Maus „töten“….
      wenn meine Katze das nächste mal einen Spatz anbringt und vor der Tür vertilgt Filme ich das mal….
      Bin gespannt auf Eure Reaktionen

      • Die Fallenjagd mit „Totschlagfallen“ ist verboten. Daran halten sich abstimmt auch 99,99% der Jäger!!!
        Wir schießen nicht aus Spaß!!
        Die Jägerschaft möchte eine gesunde Population aller hier lebenden Tierarten erhalten und schützen und dazu gehört halt auch das man ein Tier der Population entnimmt und verwertet… und zwar komplett….
        Was diese Jägerin gemacht hat kann man anprangern aber keiner von uns kennt die Umstände ( wie weit weg vom nächsten Hof usw. )
        Alle Jäger hier an den Pranger zu stelle finde ich etwas daneben Olli….
        Vegetarier mal ausgenommen – schaut mal in einen Schlachthof von Tönnies…..
        meine Meinung
        Guten Appetit
        Da es ich lieber Wild….

        • @Thor Stein: Wie oft habe ich dieses Geheuchel von den “verantwortungsbewussten Jägern” in der Öffentlichkeit schon gehört, und davon abweichend die tatsächliche Realität erlebt. Ich benutze die Wörter “Jäger” und “Lügner” deshalb mittlerweile synonym. […] Ich habe als Natur- und Tierschützer jedenfalls seit Jahrzehnten mit den Verbrechen der Jäger zu tun und verfolge deren Treiben sehr genau. Und soll ich mal aus der Praxis erzählen? Zum Beispiel dass die Lustmörder sich einen Scheissdreck an die Gesetze halten und Katzen sogar in den Gärten und Grundstücken der Halter erschießen, wissend, dass es sich um geliebte Haustiere handelt; Dass die getöteten Tiere dann (irgendwo anders) auf die Straße geworfen werden, wo sie dann bis zur Unkenntlichkeit überollt und auf diese Art und Weise Spuren beseitigt werden? Eine übliche Praxis ist auch das Vergraben, denn erschossen Haustiere kommen in der Bevölkerung nicht so wirklich gut an. Das Tier ist dann halt überfahren worden oder weggelaufen (kann ja mal passieren … aber was haben wir “ehrenwerte” Jäger denn damit zu tun …???). Und ist es etwa nicht so, dass unter euch Ballermännern das Prinzip der “Drei S” gilt = S_chießen, S_chippen, S_chnauze halten! […] Man muss sich nur mal einen Google-Alert einrichten über Jäger, Jagdunfälle und Tierschutz. Was da jeden Tag MEHRFACH an Meldungen über Jagdvergehen und Tierquälerei (durch Jäger) zusammenkommt, sprengt jede Verhältnismäßigkeit zur Anzahl der Jäger (Jäger sind offensichtlich krimineller als Asylanten …). Und es gibt auch immer wieder, zu oft, angebliche “Unfälle” mit Jagdhunden, die sich von der Leine gerissen haben sollen und dann ganz plötzlich andere Tiere attackiert und getötet haben. Und wurde nicht neulich erst auch WIEDER mal aufgedeckt, dass Jagdhunde in der Ausbildung auf Katzen gehetzt werden, denen man zuvor die Krallen gezogen hat, damit sie das “Jagdhundi” beim Kampf auf Leben und Tod nicht verletzen können? Wie nennt Ihr das doch gleich noch, wenn den Hunden ihre natürliche Angst vor anderen Raubtieren abtrainiert werden soll ? Ach ja, Ihr nennt das “Raubzeugschärfe” antrainieren – und es gibt sogar offizielle Prüfungen dafür. Das soll dann die so genannten “Erdhunde” auf die Jagd auf Füchse, Dachse und Marder vorbereiten und die natürliche Beißhemmung zu gunsten eines rabiaten “Abwürgens” außer Kraft setzen. Das “Üben” an lebenden Tieren gibt es übrigens auch mit Enten (denen zuvor die Flügel gebrochen werden). Das “Jagdhundi” muss dann ins Wasser und den Schwimmvogel, ohne sich durch das panische Tier irritieren zu lassen, sicher genug “packen” und zum Jäger an Land bringen können. So etwas wiederwärtiges gibt es nur bei den Lustmördern! Und das ist auch nur die Spitze des Eisberges!!! Sadismus und Empathieunfähigkeit (=Psychopathie) sind unter Jägern offensichtlich weit verbreitet, denn welcher normale Mensch findet gefallen am Töten? Und das ist das Einzige, worum es bei der Jagd geht (Stw.: Trophäenjagd …) und nicht um Umweltschutz oder sonstige Lügen. […] Es gibt keinen Menschschlag, den ich mehr verachte und verabscheue als das Jägerpack! Mit der Nahrungsbeschaffung hat diese sadistische Tierquälerei jedenfalls mal gar nichts zu tun, erst recht nicht die “Spaßjagd” der Freizeitjäger. Und als “Kammerjäger” (=Schädlingsjagd) taugen Jäger auch nicht, denn dieses Prinzip funktioniert in der Natur nachweislich nicht. Der renommierte Evolutionsbiologie Prof. Reichholf hat wissenschaftlich jedenfalls nachgewiesen, das Jagd – außerhalb lokaler Habitate – keinerlei Einfluss auf die Population von Tieren ausübt. Was der Ballermann an Tieren “entnimmt”, wandert an Tieren von Außen sofort wieder zu. Und als Folge der neuen Rang- und Revierkämpfe kommt es zu vermehrter Paarung und unverhältnis viel Nachwuchs. Das Fazit von Prof. Reichholf (auch in Bezug auf die Umweltverschmutzung durch Jäger): Die Jagd richtet mehr Schaden an als sie nutzt. Und sie gehört abgeschafft!

      • das ist eine der dümmsten ausreden die ich je gehört habe. eine katze geht zum einen ihrer natürlichen triebe nach und zum anderen frisst sie ihre beute in der regel. aber gesättigt macht sie keine jagt. der mensch hingegen tötet zum vergnügen. selten dass er das vertilgt was er erlegt. und hätte der mensch die natur nicht aus dem gleichgewicht gebracht (wölfe und bären ausrotten) bräuchte man auch keine jäger. die natur regelt sich selbst. früher waren jäger da zur fleischbeschaffung. tut mir leid ich kann euren “job” nix abgewinnen. nicht persönlich nehmen

    • Spar dir deine Hetze und Dreckspropaganda!

      Hier mal die Wahrheit: Ursächlich für das Artensterben in Europa sind laut des renommierten Evolutionsbiologen Prof. Reichholf (*) zu 80% die Landwirtschaft, zu 12% das Jägerpack (und die Fischerei) und nur zu 8% andere Einflüsse. Der Anteil der Raubtiere an diesen 8% macht selbst dabei gerade einmal nur 2 Prozent aus, und die Katze ist neben Mardern, Raubvögeln und selbst Eichhörnchen (und anderen Kleinräubern) nur marginal beteiligt! Unbedeutend im Vergleich mit allen anderen Faktoren.

      Tatsächlich und nachweislich sterben die meisten “Vögel-, Jungvögel-, Junghasen oder Kaninchen” an VIREN UND PILZEN. Und diese Erreger werden, gerade bei den besonders gefährdeten Bodenbrütern, durch kleine Säugetiere wie Mäuse, Ratten und andere Vögel übertragen (und durch feuchtwarem Winter begünstigt). Laut einer US-amerikanischen Studie REDUZIEREN Katzen durch das Fangen von Mäusen und das Vertreiben von Ratten (durch bloße Anwesenheit) die Verbreitung der Erreger und sorgen somit indirekt für eine VERMEHRUNG von “Vögeln-, Jungvögeln-, Junghasen und Kaninchen”. Die Natur ist halt weit komplexer als uns das gestörte und mordgeile Jägerpack erzählen will.

      Das Bejagen hingegen bringt überhaupt nichts, ganz im Gegenteil. Denn durch das gezielte Ausmorden von männliche Leittieren (z.B. bei den Hirschen, Rehen und Wildschweinen), und den damit verbundenen Rangkämpfen, paaren sich die Tiere häufiger und erzeugen so erheblich mehr Nachwuchs. Das ist gewollt, und alle anderen Behauptungen eine der vielen Lügen der LUSTMÖRDER!

      Übrigens: Es sterben laut NABU jedes Jahr etwa 150 Millionen Vögel alleine in Deutschland durch den Anprall auf Glasscheiben und Glasssfassaden. Das sind etwa 10 Prozent aller Vögel. Warum erschießt ihr Psychopathen dann nicht einfach Fenster? Die leiden euch wohl nicht genug und geben euch auch kein Gefühl von Macht???

      Jäger verballern sagenhafte 1000 TONNEN Bleischrot jedes Jahr in Deutschland (14.000 Tonnen in Europa – JÄHRLICH!) und verseuchen mit diesem Schwermetall nicht nur unsere Umwelt, sondern töten indirekt auch die Tiere mit, die bleiverseuchtes Aas fressen oder durch die verseuchte Umwelt kontaminiert werden, insbesonderes Wasservögel wie den Seeadler. Etwa 1 Million Wasservögel verenden alleine in Deutschland jährlich qualvoll an Bleivergiftung. Ursächlich dafür: die LUSTMÖRDER! Und schlimmer noch, das Blei findet sich auch im Wildfleisch und konnte selbst schon im Blut von Kindern nachgewiesen werden. Blei kann nicht bzw. nur sehr schlecht ausgeschieden werden und sammelt sich im Körpergewebe (vor allem dem Darm) und langfristig in den Knochen an. Bei Kindern führen bereits 100–200 µg/l Blei im Blut zu psychischen Veränderungen, zu Intelligenzminderung und psychomotorischen Auffälligkeiten. Die Verbände der Lustmörder weigern sich aber bis heute die Verwendung von Bleimunition freiwllig aufzugeben. In der EU konnte bis heute kein Verbot durchgesetzt werden (soviel zum Thema “Umweltschutz geht uns alle an” …). Korrumpierte Heuchler!!! FUCK THE EU!!!

      Ich könnte hier noch eine ganze Menge mehr an Verbrechen aufzählen, die von Jägern tagtäglich begangen werden (neben sadistischen psychopathischen Tierschutzverbrechen auch Nötigung, Bedrohung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Körperverletzung etc.). Jäger sindabgewichste Lustmörder (und garantiert weder Umwelt- noch Tierschützer). Besonders pervers zeigt sich diese Psychopathie in der Form der Spaßjagd am Wochenende, wenn Rechtsanwälte, Manager und anderweitig vemeintliche Alpha-Tiere “geil aufs Abdrücken” sind und dann auf alles ballern, was ihnen vor die Flinte kommt (Katzen, Hunde, Kühe und auch Menschen). Mit der (gezielten) Jagd zur Nahrungsbeschaffung hat dieser Irrsinn jedenfalls schon lange nichts mehr zu tun – und gehört verboten! Das Töten von friedlichen Haustieren (auf Verdacht oder nach Entfernungsregeln) sowieso.

      * Der Tanz um das goldene Kalb. Der Ökokolonialismus Europas ( ISBN-13 : 978-3803136152 )

  • Ich habe mir das Video jetzt schon drei mal angeschaut. Mir dreht es den Magen um! Soviel Empathie lose Grausamkeit ist einfach erschütternd. Unfassbar…

  • @Alois R.
    ” Erst wenn ALLE Jäger geächtet und geschlagen werden, wird sich vielleicht etwas ändern!” Nein, da wird sich gar nichts ändern. Mich kotzen so Typen wie du an, die ständig Opfer für ihre faschistische Agenda instrumentalisieren wollen. Ich ächte und schlage lieber so Typen wie dich, die unsere ohnehin schon viel zu restriktiven Waffengesetze noch weiter verschärfen wollen, denn wie du ja schon selbst schriebst: “Nur wenn dieses Pack [ – also solche roten Faschisten wie du – ] geächtet wird und Angst vor körperlicher Gewalt haben muss, reißen die sich zusammen”. Geistige Brandstifter wie du gehören sozial geächtet. Na okay, ich will ehrlich sein, das mit dem Schlagen heb’ ich mir noch etwas auf, noch ist die Zeit nicht reif dafür und ich hab’ ja noch was zu verlieren. Nein, ich begnüge mich zunächst noch damit, euch Nazis psychisch fertig zu machen, das macht auch Spaß. Auge um Auge, Zahn um Zahn.
    Nichts destrotrotz, hätte ich daneben gestanden und so ‘ne Schlampe wie die in dem Video knallt ‘ne Katze ab, dann hätte ich die Schlampe sicherlich krankenhausreif geschlagen.

    “Im Übrigen sind viele von den Jägern AfD-Mitglieder” Ja und? Was hat jetzt die AfD damit zu tun? Die AfD ist im Übrigen, die einzige Partei, die in diesem Lande noch ernsthaft an Demokratie interessiert ist. Da du so über die AfD herziehst, scheinst du tatsächlich ein Wähler von einer der sozialistisch-kommunistischen Nazi-Parteien (Linke, Grüne, SPD, CDU/CSU) zu sein. 12 Jahre Hitler waren dir wohl nicht genug?

    @Steve: Ich stimme dir vollumfänglich zu.

    • Die mit Abstand meisten Lustmörder sind Mitglieder der CDU/ CSU (Landwirte halt). Die absolute Krönung stellt aber der ehemalige “Zentralleiter für Artenschutz” im CDU-geführten thüringischen Umweltministerium dar (und damit auch für die Jagdausübung verantwortlich) , Udo Wedekind, der als Trophäenjäger in Afrika einen Elefanten mit 20 Schüssen hingerichtet und damit öffentlich geprahlt hat. Tatsächlich musste das Tier aber über einen langen Zeitraum qualvoll sterben, hat wohl auch trotz Verletzungen versucht zu fliehen, weil der Lustmörder ungeeignete Munition verwendet hat. Wedekind selbst hat seinen Jagdtrieb bis zuletzt verteidigt. Der “Thüringischen Landeszeitung” sagte er: “Meine ganze Bude ist voll von toten und lebenden Tieren” (Aus SPON: “Thüringer Elefantenjäger muss Posten räumen”). […] Was die AfD angeht: Die Jägerlobby ist in der Tat unerfreulich stark. Im Grundsatzprogramm wird Jagd als “Tier- und Unweltschutz” definiert. Das ist natürlich Irrsinn. Aber das können und sollten wir ändern.

  • Liebe Leser: Ich verstehe Eure Wut. So sehr. Aber wir konnten einige Kommentare nicht zulassen, weil sie strafrechtlich relevant waren. Und stellt Euch nur mal vor, einer von Euch würd dem Weib tatsächlich „mit einem Laserpointer die Netzhaut wegschmelzen“, wie ein Leser vorschlug. Dann bin ich dran.

  • Ich selbst bin Sportschütze und schieße auf unbewegliche, nicht lebende Ziele und habe noch nie verstanden was “Jäger” so toll am Töten von Tieren finden??
    Denen angeblichen Jägern geht es nicht darum zu regulieren und zu hegen, nö die haben Spaß am Töten und leben das den Spaß am töten durch die “Jagd” aus. Dabei ist denen egal, was die abknallen, Hauptsache was abgeknallt. Ich verachte “Jäger” auf das Tiefste und wäre ich nicht empathisch, würde ich diese Bagage abknallen, wo es geht.
    So wie diese angeblichen “Jäger” mit den Tieren verfahren, so verfahren die auch mit Menschen.

  • Also ich weiß das es sadistische Jäger gibt. Mit einem hatte ich mal gesprochen und musste mich beherrschen. Ich kann hier aber keinen Sadismus erkennen. Die ist einfach zu dumm um der Katze einen direkten tödlichen Schuss zu versetzen aus kürzester Distanz. Allein dafür sollte man ihr den Jagdschein wegnehmen. Ich esse keine Tiere und ich mag Katzen. Ich weiß nicht ob Katzenpopulation jagdlich klein gehalten werden müssen.In Australien sind wilde Katzen eine riesen Plage und eine Bedrohung für einige Arten. Mich würde mal interessieren wieviel derjenigen die sich über sowas Aufregen, Fleisch aus Massentierhaltung essen!

  • Wer legal mit ner Schußwaffe rumlaufen darf, hat in dem Moment Macht über Leben und Tod.
    Geld verdirbt den Charakter, heißt es. Wie sieht´s mit Macht aus? Guckt mal, wie im Moment jeder kleine Amtsdödel ob seiner Macht über andere Menschen die Hose feucht hat.

    Alle Jäger zu beschimpfen, lehne ich ab. Aber ich behaupte, daß ein signifikanter Teil dieser Typen weder zum Führen einer Waffe geeignet ist, noch für die Machtbefugnisse auf öffentlichem Gelände(Wald), die diese Tätigkeit mit sich bringt.

    Natürlich ist die Jagd ein riesiges Diskussionsthema. Da schreien die Waldbesitzer nach Abschußquoten wegen Wildverbiß und treten den Jagdpächter in den Hintern. Da ist die Natur ja keine solche mehr, aber in einem so dicht besiedelten Land sind Wölfe, Bären und Luchse als natürliche Jäger auch nicht die Superlösung. Hier gibt´s kein schwarz und weiß, aber jede Menge Grautöne, auch widerliche.

    Am Ende waren die meisten Jäger, die ich kennengelernt hab, Leute, denen ich namentlich bei der Treibjagd ein Date mit 200 militanten Tierschützern mit Antifa Hintergrund wünsche. Nicht wegen Gewalt oder Umgestaltung der fetten Geländewagen, nur wegen des Erkenntnisgewinns aus angeregten Diskussionen.

    Aber wenn man sieht, was die überbordende Wildschweinpopulation mittlerweile für Schäden verursacht…möchte mal die Leute, die alle Jäger erschlagen wollen, sehen, wenn der eigene Garten von so einer Rotte heimgesucht wird.

    Am Ende muß, müßte, sollte dieser sog. Waidmännin mit sofortiger Wirkung die Lizenz zum Tragen einer Waffe und zur jagdlichen Betätigung entzogen werden.

    Genau wie den “Herrschaften” in Uniform, die lieber deutsche Rentner verprügeln als sich mit der hier wahrhaft problematischen Klientel anzulegen, wo sie ja Kontra in Form körperlicher Schmerzen erfahren könnten.

    Also muß man realistisch feststellen, daß der überwiegende Teil der Menschen mit einem hohen Maß an Macht nicht umgehen kann.

  • Ich bin selbst kein Jäger, habe aber gewisse Laienkenntnisse darüber. Wie viele anderen Säugetiere hat eine Katze ein vergleichsweise winziges Gehirn (bei einer Katze etwas Walnuss-groß). Dass ein solches, eher kleines Ziel leicht verfehlt werden kann und ein Kopftreffer ohne unmittelbare Todesfolge bleiben kann (sowie leicht ein flüchtendes und langsam qualvoll verendendes Tier nach sich ziehen kann), ist es – wenn ich richtig informiert bin – für richtige Jäger gängige Praxis auf Herz und Lunge zu zielen. Ein deutlich größeres Ziel bei dem ein Treffer i.A. unmittelbar, oder zumindest innerhalb einer Handvoll von Sekunden, zum Tode führt.

    Warum dieses unfähige Weib (sie wäre wohl besser am Herd geblieben, denn als “Jägerin” scheint sie ja wohl so viel zu taugen, wie zum Kesselflicken…) auf die Idee kam, der springlebendigen Katze die sich bedroht fühlte (und daher aufmerksam wie der Blitz) ausgerechnet in ihr Walnussgroßes Gehirn schießen zu wollen, möge mir mal bitte hier ein fachmännischer Jäger erklären. Denn ich sehe darin nur eine skandalöse Unfähigkeit, die mich fast wortlos macht.

    Manchmal müssen Leben genommen werden (ob das in diesem Fall “gerechtfertigt” war, oder nicht, will ich hier nicht thematisieren), aber dann sollte man dafür auch befähigt sein und in der Lage sein, es so schnell und schmerzlos wie möglich zu machen…

Generation Maske
Testosteron Coaching
Folge 1984 auf Telegram

Themen