Werbung:

Oh, schaut mal, BILD ist auch schon aus dem Silvesterschlaf aufgewacht und titelt heute (erst): „Video zeigt schockierende Silvester-Randale“. Die Zeile bezieht sich auf Alt-Essen, ein Video einer weiteren Nacht der Schande könnt Ihr oben sehen.
BILD schreibt weiter:

Essen – Es sind Ausschreitungen, die man in der Ruhr-Metropole so noch nicht gesehen hat! Ein Video, welches wenige Tage nach der Silvesternacht aufgetaucht ist, zeigt, wie ein wütender Mob durch die City zieht, dabei ein wahres Schlachtfeld hinterlässt.

Etwa 30 bis 50 Chaoten sind gegen 00.40 Uhr randalierend durch Essen-Altenessen gezogen, zündeten Böller in Mülleimern und einer U-Bahnstation, zerschlugen Werbetafeln und zerstörten eine Haltestelle komplett.

„Chaoten“, wenn ich das schon wieder lese! Die Stimmen im Video belegen glasklar, dass die Randalierer einen Migrationshintergrund haben, es lässt sich sogar heraushören welchen genau.

Stattdessen in Spanien

Trotz Verbots feierten über 1000 Raver in einer Lagerhalle Nähe Barcelona. Die Techno-Party wurde erst nach 36 Stunden von der Polizei aufgelöst! Ich mag mich irren, aber ich sage mal, dass über 1000 Menschen 36 Stunden still halten, das wäre in Deutschland nicht möglich. Da gäbe es immer einen, der sich bei der Polizei wichtig machen will und die Party auffliegen lassen würde.

Derweilen in Frankreich

Etwa 2500 Franzosen, Engländer und Spanier feierten auf einem illegalen Rave in einer verlassenen Lagerhalle in Lieuron im Nordwesten Frankreichs. Leider kam es auch hier zu Zusammenstößen mit der Polizei, ein Polizeiauto wurde in Brand gesetzt und drei weitere Wagen wurden beschädigt. Einige Teilnehmer warfen Flaschen und Steine auf die Beamten.
Den Sicherheitskräften gelang es erst in den frühen Morgenstunden des Samstags, die Veranstaltung zu beenden. Vorab hatten sie es 24 Stunden lang versucht. Sie beschlagnahmten die Ausrüstung und verhängten Bußgelder gegen etwa 1200 Personen, teilte der französische Innenminister Gérald Darmanin auf seinem Twitter-Account mit.
Die Verantwortlichen und die Anstifter der Gewalt gegen die Sicherheitskräfte sollen „streng bestraft werden“.

Buchtipp

Gerhard Wisnewskis etwas anderer Jahresrückblick: verheimlicht – vertuscht – vergessen 2021 – Was 2020 nicht in der Zeitung stand

Jahr für Jahr stürmt Gerhards Jahresrückblick auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste. SEHR zum Ärger des Mainstreams!

Auch spannend: Seine älteren Jahrbücher. Gerade in der Nachbetrachtung. Da kann man nämlich schön sehen, wo Gerhard richtig und wo er falsch lag. Gut zu lesen sind seine Bücher ja eh, er ist halt ein Profi.
2020 gibt’s zum regulären, die älteren zum Schnäppchenpreis:

2020 | 14 Euro 99:

2019 | 4 Euro 99:

2018 | 3 Euro 99

Plus: ungeklärt – unheimlich – unfassbar – 2016 | 3 Euro 99

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

PayPal:  @1984Magazin

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

2 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wieder zahlreiche Polizisten mehr, die ihren Hass dann später an anderer Stelle an Unschuldigen auslassen werden. Die Gewaltspirale dreht sich fröhlich weiter hoch. Alles Gute fürs neue Jahr(zehnt)!

  • Ich stelle mal eine steile Hypothese in den Raum: Wenn sich die Menschen nicht mit Knallen abreagieren können, befreien sie sich auf andere Art von ihren Aggressionen.
    Interessanterweise gab es in den Ländern des Ostblocks, in denen Feuerwerk im Kommunismus verboten war, Kriege, in denen, wo es erlaubt war, nicht.
    Und nach der Party 2015 am Kölner Dom, bei der man anfangs noch das Feuerwerk für die Vorkommnisse verantwortlich machen wollten, bevor die “Qualitätsmedien” klein beigaben, erklärte ein hervorragend integrierter Flüchtling, er käme aus Afghanistan und er verstünde das alles nicht: In seiner Heimat herrsche Krieg, und selbst dort sei Feuerwerk verboten.
    Er sagte leider nicht, er hätte es gerne umgekehrt.