Werbung:

So sehen Deutsche aus: Am Flughafen Palma klickten die Handschellen für diese zwei mutmaßlichen Täter

Palma – Zugriff am Flughafen von Palma! Vier deutsche Urlauber sind am Donnerstagmorgen in der Halle des Mallorca-Airports festgenommen worden. Sie sollen eine Deutsche (18) in einem Hotelzimmer vergewaltigt haben.

Nach BILD-Informationen soll einer der Männer die Frau vergewaltigt haben, während ein anderer das Opfer festhielt. Ein weiterer Festgenommener hat sich möglicherweise der Verschleierung der Vergewaltigung schuldig gemacht. Das vierte Mitglied der Gruppe bekam von der Tat angeblich nichts mit. Er soll ein Alibi haben, weil er mit einer anderen Frau zusammen war.

Das Verbrechen sei im Hotel der vier Deutschen begangen worden, dem „Club Cala Ratjada“. Das Opfer soll sie bei einem nächtlichen Bummel in Cala Ratjada kennengelernt haben. Danach habe sie die Männer in das Partyhotel begleitet.

Als das Opfer nach der Vergewaltigung das Hotel verlassen konnte, ging die 18-Jährige sofort zur Guardia Civil, zeigte die Männer an. Eine ärztliche Untersuchung gegen 4 Uhr attestierte eine sexuelle Gewaltanwendung.

Die Polizeibeamten trafen die Männer nicht im Hotel an, sondern am frühen Morgen an ihrem Abfluggate am Flughafen von Palma. Dort wurden sie festgenommen. Einer aus der Gruppe kam am Donnerstagabend wieder frei.

Das übrige Trio soll am Freitagmorgen dem Haftrichter in Mancor vorgeführt werden. Die Männer sitzen in einer Zelle der Guardia Civil in Artá. Im Falle einer Verurteilung drohen den Tätern bis zu 15 Jahre Haft.

BILD | 4. Juli 2020

Ein glasklarer Fall also. Fehlte nur noch ein Geständnis der zwei Haupttäter. Doch darauf kann man bei Vergewaltigern, ganz egal welcher Herkunft, lange warten. Der Sex soll, na klar, einvernehmlich gewesen sein, hieß es aus ihren Lügenmäulern. Und in den sozialen Netzwerken wurde das Mädchen ein zweites Mal vergewaltigt. Sinnbildlich. Sie wurde von den üblichen Verdächtigen aufs Übelste beschimpft. Tenor: Die kleine Schlampe wollte es doch so!

Auch BILD spielt bei diesem üblen Spiel mit, indem sie der Verwandtschaft der Täter mit Artikeln wie „Familie: „Yakub hat es nicht nötig, eine Frau zu vergewaltigen“ eine Plattform gab. Doch die mallorquinische Justiz ließ sich nicht beeindrucken, die beiden Haupttäter blieben in Untersuchungshaft.

Damit war der Fall für die deutschen Massenmedien erledigt. Wer wissen will, wie der Fall ausging, muss das Mallorca-Magazin bemühen:

„Gruppenvergewaltigung auf Mallorca: Unterstützer verurteilt“

Verurteilt klingt doch schon mal ganz gut. Lesen wir mal weiter:

Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau in Cala Rajada im Sommer 2019 ist ein Unterstützer der Tatverdächtigen in Bad Hersfeld in Essen verurteilt worden. Es wurde als erwiesen angesehen, dass der Mann das 18-jährige mutmaßliche Opfer als „Schlampe“ beleidigt hatte.

Die Prozessbeteiligten einigten sich nach deutschen Medienberichten auf folgende Lösung: Das Verfahren wird eingestellt, wenn der 19-jährige Schüler innerhalb von drei Wochen einen Aufsatz schreibt, in dem er den Aufbau von Gericht und Staatsanwaltschaft und die Bedeutung des Paragrafen 185 (Beleidigung) erläutert.

Zwei der am Flughafen Festgenommenen waren nach Vernehmungen gleich wieder freigelassen worden, zwei weitere Männer blieben in Untersuchungshaft. Einer von ihnen kam im September 2019 frei, der letzte vor einigen Wochen.

Ähhh, bitte was?! Die Strafe, geschenkt, ging ja „nur“ um eine virtuelle Beleidigung, aber was lesen wir da unten so ganz nebenbei? Alle Täter wurden freigelassen? Augenscheinlich ja!
Im Netz ist darüber nichts Weiteres zu finden. Wir bleiben dann mal dran.

Wer unsere Arbeit unterstützen möchte, ohne auf den Unterstützungsknopf ganz unten zu klicken, kann das gern und ohne Mehrkosten tun, indem er über untere Links beim Kopp-Verlag Bücher oder Produkte aus den Bereichen Sicherheit, Krisenvorsorge und Gesundheit bestellt. Versandkostenfrei!
Gut für Euch: Wie die US-Krake Amazon hat auch der patriotische Kopp-Verlag nahezu alle Bücher im Programm.

Bücher

Schnäppchen

Alles rund um Weihnachten

Langzeitlebensmittel

Sicherheit

Wohlbefinden

Licht, Heizen, Strom in der Krise

Wasseraufbereitung

Zelten

Draußen kochen

Draußen schlafen

Hörbücher & CDs

DVDs & Blu-Rays

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Bankverbindung:
IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

6 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Es gibt gleich NULL von einem Bio-Deutschen (geschweige einer Gruppe Bio Deutschen) vergewaltigte Muselfrauen. Wenn dem so wäre, stände ganz Deutschland auf dem Kopf.

    Deutsche dürfen von Musels vergewaltigt werden, TÄGLICH !!! in Deutschland.

  • Bitte weitere Informationen über den Fall, hatte echt gehofft das die Spanische Justiz härter durchgreift oder war es am Ende dann doch keine Vergewaltigung?

  • Vergewaltigung ist nun mal ein “Kavaliersdelikt”. Aber Vorsicht: Der Kontext und die Opfer-Täter Zusammenstellung ist für die mediale Aufmerksamkeit und das Urteil entscheidend. Ist das Opfer weiß, die Täter Muslime, wollte es das Opfer ja selber oder die Täter wussten es ja nicht besser…die kleinen Rabaucken.
    Ist der Täter weiß, reicht in manchen Fällen bereits ein unsittliche Berührung um als Vergewaltigung zu gelten. Zeugen unnötig.
    Ich vermute in wenigen Jahren, wird man wie in Amerika eine “Rape-culture im öffentlichen Raum” benörgeln. Natürlich durch toxische Männlichkeit der Deutschen hervorgerufen.

  • Ich lebte um und in Bad Hersfeld von 1947 bis 1964, danach noch einige Besuche. Anfangs der 60er gab es da nur 1 Ausländer, einen immer einsam-traurig durch die Straßen schlendernden italienischen Bauarbeiter. Daneben aber in 2 Kasernen Hunderte von US-Besatzungssoldaten (mit klasse Clubs mit beatles-ähnlichen Bands und super Essen und Getränken zu Niedrigpreisen: 1 Hamburger mit Pommes und bißchen Krautsalat 1,20 DM, ein Whisky-Cola 40 Pfennige), mit denen man im allgemeinen gut auskam. Es gab auch etliche deutsche Mädchen, die dort hingingen, um mit den GIs, auch den schwatten, zu poussieren. – Als ich nach etwa 30 Jahren in 2004 wieder zurückkam zum Abitur-Jubiläum, war diese kleine Stadt schon so überfremdet wie überall in Deutschland mit den diversen orientalischen Geschäften in der Innenstadt und reichlich Orientalen mit ihren Kindern dort, wo wir Oberstufen-Gymnasiasten früher flaniert hatten neben der Hauptstraße. Als ich von der Autobahn abgefahren war vorher durch ein benachbartes Dorf, war das erste, was ich in der alten geliebten Heimat sah, eine türkische Oma im Sackleid mit ihrem Enkel und an der ersten Straßenkreuzung links eine Pizzeria, wo ich später rausbekam, daß der Inhaber -wie heute oft- mitnichten ein Italiener war. – Aber auch dort wurden in den letzten Jahrzehnten die dafür schuldigen Regimeparteien zu 2/3 und mehr gewählt, zuletzt auch stark die GRÜNEN Deutschland-Abschaffer, und die Lokalpresse ist voll und hetzerisch anti-national so auf Kurs, wie sie in den 30ern auf NS-Kurs war. Und meine Verwandtschaft ist -wie die meisten im satten, un-patriotischen Bürgertum- lau gegenüber diesen Fakten und wählt trotz Sarrazin im Regal weiterhin Merkel und hat mir verboten (wie auch ein Klassenkamerad), mit ihr über Politik zu kommunizieren!

Testosteron Coaching
Folge 1984 auf Telegram

Themen