Werbung:

Drin ist, was IN ist

Hauptbestandteil ist ein mRNA-basierter Impfstoff über den Wikipedia schreibt:

Ein RNA-Impfstoff (auch: RNS-Impfstoff) ist ein Impfstoff, dessen Wirkmechanismus auf Ribonukleinsäure (RNA oder RNS) beruht. RNA-Impfstoffe gehören zu den genetischen Impfstoffen, da aus der RNA ein Protein hergestellt wird, das eine Immunreaktion auslöst.

Bei einem RNA-Impfstoff wird dem Patienten eine RNA (meistens eine Messenger-RNA, auch Boten-RNA bzw. mRNA genannt) verabreicht, die den genetischen Code für ein Protein enthält. Gelangt dieser in die Zellflüssigkeit einer Zelle des Patienten, setzt er eine Translation in Gang, welche das gewünschte Protein erzeugt. Anschließend wird das Protein dem Immunsystem präsentiert – es wirkt damit als Antigen. Das Immunsystem lernt im Verlauf der Immunreaktion, selektiv Zellen zu bekämpfen, die solche Antigene auf ihrer Zelloberfläche tragen, wie beispielsweise durch Viren infizierte Wirtszellen oder Tumorzellen, sodass der Patient gegen diese immun wird. Die RNA selbst erzeugt keine Immunreaktion und wird nach kurzer Zeit in der Zelle abgebaut.

RNA-Impfstoffe können gegen alle proteinbasierten Antigene entwickelt werden, da nach einer Impfung mit einem RNA-Impfstoff bei der Translation ein Protein nach der RNA-Vorlage gebildet wird. Die Proteine können beispielsweise von Viren, Bakterien oder Tumoren (Tumorantigen) abgeleitet sein.

Also ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber wir verstehen kein Wort. Müssen wir auch nicht, da wir uns ja eh nicht gegen Covid19 impfen lassen, logisch.

Des Weiteren sind enthalten:

• Natriumchlorid (Kochsalz)
• Kaliumchlorid
• Saccharose (Zucker)
• Wasser
• ALC-0315 = (4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis (Hexan-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoat)
• ALC-0159 = 2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid
• 2-Distearoyl-sn-glycero-3 phosphocholin
• Cholesterol
• Kaliumdihydrogenphosphat
• Dinatriumhydrogenphosphat-Dihydrat

Darf’s ein paar Nebenwirkungen mehr sein?

Wie sicher der Impfstoff ist, wurde in nur zwei läppischen Studien untersucht. Die häufigsten Nebenwirkungen waren:

• Schmerzen an der Stelle bei der Injektion (mehr als 80%)
• Müdigkeit (mehr als 60%)
• Kopfschmerzen (mehr als 50%)
• Muskelschmerzen (mehr als 30%)
• Schüttelfrost (mehr als 30%)
• Gelenkschmerzen (mehr als 20%)
• Fieber (mehr als 10%)

Das ist in etwas das, was auch auf einem Beipackzettel für Aspirin steht. Es heißt: Die Nebenwirkungen seien meist von leichter oder mäßiger Intensität und lösten sich innerhalb weniger Tage auf.

Wer den Impfstoff auf gar keinen Fall nehmen sollte

Kinder, Schwangere, Frauen mit Kinderwunsch und Menschen mit Vorerkrankungen. Näheres dazu lest bitte in unserem Artikel Massive Impfgefahren, die BILD hinter einer Bezahlschranke versteckt.

Wer unsere Arbeit unterstützen möchte, ohne auf den Spenden-Knopf ganz unten zu klicken, kann das gern und ohne Mehrkosten tun, indem er über untere Links beim Kopp-Verlag Bücher oder Produkte aus den Bereichen Sicherheit, Krisenvorsorge und Gesundheit bestellt. Versandkostenfrei!
Gut für Euch: Wie die US-Krake Amazon hat auch der patriotische Kopp-Verlag nahezu alle Bücher im Programm.

➥ Bücher

➥ Schnäppchen

➥ Alles rund um Weihnachten

➥ Langzeitlebensmittel

➥ Sicherheit

➥ Wohlbefinden

 Licht, Heizen, Strom in der Krise

➥ Wasseraufbereitung

➥ Zelten

➥ Draußen kochen

➥ Draußen schlafen

➥ Hörbücher & CDs

➥ DVDs & Blu-Rays

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

PayPal:  @1984Magazin

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

4 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • “Die RNA selbst ….. wird nach kurzer Zeit in der Zelle abgebaut.” – das wusste ich bisher nicht.
    Und wie die RNA in die Zellen gelangen soll weiß ich auch nicht, denn nach der Spritze befindet sich der Impfstoff ja erstmal nur im Blut bzw. Gewebsflüssigkeit.
    Ist aber auch egal, denn ich will mich auch nicht impfen lassen. Eine Impfung käme für mich nur bei wirklich gefährlichen Vireninfektionen in Frage wie Pocken, nicht für Corona, Grippe, Masern, Windpocken und andere “Kinderkrankheiten”, die ich bereits fast alle als Kind hatte.
    Und Gen-Impfstoffe möchte ich auch nicht, ist übrigens ein ganz neues Verfahren, das noch nie angewendet wurde, der Impfstoff ist aber deutlich kostengünstiger. Und ich möchte auch keine konventionellen Impfstoffe mit Wirkstoffverstärkern, das sind giftige Stoffe wie Quecksiber u.a., die den Impfstoff ebenfalls preiswerter machen und heutzutage üblich sind.
    Kürzlich traf ich eine Bekannte, gerade 20 und Mutter geworden, zeigte mir stolz ihr 2 Monate altes Baby, hat aber leider eine Schwellung im rechten Unterkiefer bekommen, war schon bei einem Dutzend Ärzten, die alle ratlos sind. Ich fragte, ob die Kleine geimpft worden ist – ja, eine Woche bevor die Schwellung auftrat.
    Wie kann man ein so kleines Baby impfen, ich habe ihr von der Folgeimpfung abgeraten, das kann sie in 5 oder 7 Jahren immer noch machen.