Werbung:

Es ist kaum zu glauben, dass Wladimir Putin, „der ewige Präsident“, freiwillig seinen Schlapphut nimmt. Aber genau das vermeldet im Augenblick ein Mainstream-Blatt nach dem nächsten. Der Moskauer Politologe Valery Solovei sagte der britischen Sun, dass die 37-jährige Freundin des russischen Machthabers, Alina Kabajewa, und seine beiden Töchter ihn drängen, sein Amt aufzugeben.

Seine Familie hat einen großen Einfluss auf ihn. Er beabsichtigt, seine Übergabepläne im Januar bekannt zu geben.

Solowei vermutete auch, dass Putin möglicherweise an Parkinson leidet, da der Präsident in letzter Zeit Symptome der Krankheit aufwies. Vor kurzem schien Putin motorische Probleme zu haben, er verlagerte ständig seine Beine und seine Finger zuckten, als er eine Tasse hielt, die möglicherweise Medikamente enthielt, schreibt die The Sun.

Spekulationen über einen möglichen Rücktritt Putins kamen auf, da der russische Gesetzgeber ein vom Präsidenten vorgeschlagenes Gesetz erwägt, das Ex-Präsidenten lebenslange Immunität vor Strafverfolgung gewähren würde.

Und hier noch ein Buchtipp, Freunde …

Die Putin-Interviews

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

5 Bemerkungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Europa ist ohnehin verloren, dann geht es eben ein bisschen schneller vor die Hunde. Vor allem, da die Europäer dies so wollen. Wie man Russland dann einordnen und einschätzen muss, wird sich zeigen. Ob allerdings ein besonnener Machthaber die Geschicke lenken wird, oder ein Jungspund, der in das gleiche Horn bläst wie diese Generationen in anderen Ländern, das werden wir erleben, falls Onkel Putin den Kram hinwirft. Immer wenn man denkt, es geht nicht schlimmer, wird man eines Besseren belehrt.

  • Na und und wenn auch. Putin bleibt weiterhin im Hintergrund und sorgt für einen adäquaten Nachfolger.

    Die Bildzeitung Panik ist also völlig überflüssig und kontraproduktiv.

  • PROLOG: Wie zu jedem anderen Regime besteht kein Hindernis, auch mt Putin eine einvernehmliche Beziehung zu unterhalten!! Aber man muß nicht mit ihm poussieren wie einige aus der AfD! – Putin mag zwar dem Land eine nötige Stabilität verordnet haben, aber das entschuldigt nicht seine freiheitsfeindliche Politik im Inneren und sein brutal-imperiale Politik nach draußen wie Krim, Ost-Ukraine, Syrien, Georgien usw.! Er hat zwar den Ausverkauf des Rohstoffsektors Rußlands in den Wirren der Jelzin-Zeit an die Globalisten gestoppt, aber der Gerichtsprozeß gegen Chordokowski war so verlogen, unseriös wie seinerzeit in der Sowjetunion, natürlich nicht so mörderisch. Aber klar ist, daß unter Putin Justiz und Medien anti-demokratisch, entmündigend weitgehend wieder gleichgeschaltet wurden. Alle freiheitlichen Ansätze, die immerhin unter dem Alkoholiker Jelzin sprossen, wo dann der Hoffnungsträger dafür General Lebed, die Kontrastfigurzu Putin, ominös im Fernen Osten bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben kam (per Geheimdienst??!), alle positive russisch-völkische Wiedergeburt, wie es sich Solschenizyn erhoffte, ist von einem neo-sowjetischen Machtstil abgelöst worden unter der neu-alten Nomenklatur, einer korrupten, menschenverachtenden Kaste, siehe das skandalöse Versagen beim Kursk-Unfall, siehe die brutalen Zustände in der russischen Armee. – Und für freiheitlich-humane Menschen ist klar: Wo für einen politisch im Westen als legitim-harmlos gesehenen Kurz-Auftritt einer Punkmädchen-Gruppe in einer Kirche mit Protestsong gegen Putin ultra-hart 2 Jahre Lagerhaft verhängt werden gegen nette junge Frauen, da hört jede Diskussion so auf, ob man so ein Regime noch akzeptieren könne wie bei Hitler, wo ein Gießener Kunstmaler -nicht der einzige solcher Fälle- 1944 unter das Fallbeil gelegt wurde, weil er einen englischen Radiosender abgehört hatte. – Und zur Geschichte hat Putin -aber das stört gewisse Super-Patrioten nicht- uns Deutschen gar nichts an möglicher Entlastung gegeben, wo er in seinen Archiven davon genug hat, sondern auch wie bei uns gewisse Versionen staatlich vorgeschrieben und mit Verfolgungsgesetzen geschützt, nämlich die sowjethörige Version. Das ist 1:1 dasselbe an Verlogenheit, Repression, Wahrheitsverbot wie bei uns der berüchtigte ähnliche §130 StGB Volksverhetzung, der die antideutsche Version mit Strafen schützt. Und Putin will nicht einmal ein paar der 1945 geraubten deutschen Kulturgüter, die in russischen Kellern verrotten, zurückgeben und er hätte als zynischer Sowjet-Nostalgiker nie wie Jelzin (1990 in Polen) zugegeben, daß es 1942 die Sowjet-Verbrecher waren, die das -1945f. noch lange den Nazi-Truppen untergeschobene- Massaker in Katyn, Smolensk an 20.000 polnischen Militärs und Elitepersonen verübten. Was bei uns an Vergangenheitsbewältigung zu viel ist, ist anderswo zu wenig, besonders in Rußland und Polen!

  • Viele der enttäuschten Wähler und Wählerinnen von D. Trump werden nun wieder selbst für ihr Leben und ihre Entscheidungen Verantwortung zeigen müssen. Der, der ihnen versprochen hat, dass die Welt ganz anders ist als sie in Wirklichkeit ist, und er alles für sie richten wird, ist gescheitert. Nicht etwa vorrangig an J. Biden, sondern an der Realität und der Mehrheit der Wähler.
    Die Party ist vorbei, der Kater ist da. Aber irgendwann ist auch der vorbei und man muss sich dem realen Leben wieder stellen.
    Glück auf USA!