Werbung:

Liebe Linke,

nur nochmal zur Erinnerung: Der Koran ist nicht Euer Buch, die Moslems sind nicht Eure Freunde. Ganz im Gegenteil sogar. Sie scheißen auf all das, wofür ihr steht! Sie sind in Teilen, was Frauenrechte und so weiter angeht, weitaus reaktionärer als zum Beispiel die NPD.

Michael Stürzenberger dagegen, bekämpft diese Mittelalter-Faschisten. Das sollte in Eurem Sinne sein. Seid Ihr wirklich so dumm, so einen einfachen Fakt nicht zu begreifen?

Ich kann mich nur wiederholen, wenn ich sage, ich bin froh, dass mein Vater nicht mehr erleben muss, dass aus dem Antifaschismus lupenreiner Faschismus geworden ist.

Es grüßt …

Euer Olli

Diese Zeichnung zeigt nicht Walter Flesch, sondern den Widerstandskämpfer Richard Jürgensen. Er war Mithäftling meines Vaters, der ihn 1935 im KZ Fuhlsbüttel in Hamburg zeichnete. Am 22. März 1945 kam Jürgensen im „Arbeitserziehungslager“ Wilhelmsburg als Gestapogefangener bei einem Bombenangriff ums Leben.

Vergleicht mal bitte diesen gestandenen Mann (damals 34) mit dem blondierten Beta-Männlein da oben, der versuchte, Stürzi das Mikrophon aus der Hand zu reißen. Wirkt beinahe wie eine andere Spezies.

Nachtrag:
Als Michael Stürzenberger die Einsatzleiterin bat, die gewalttätigen Störer auf Abstand zu halten, weigerte sich diese und verteidigte den tätlichen Übergriff: „Sie werden auch immer aggressiver. Sie sind genau wie die anderen.“
Es ist nicht zu fassen.

Und hier noch ein Buchtipp, Freunde …

Klaus Rainer Röhl: Linke Lebenslügen

Linke Lebenslügen
Loading...

11 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die Polizeileitung handelt auf politische Weisung hin und hält daher sehr bewusst die Distanz der der linksextremen Antifa so gering wie möglich zu der islamkritischen und aufklärerischen Veranstaltung Stürzenbergers.

    Eigentlich kann diese Handlung schon als eine rechtswidrige Behinderung einer genehmigten Veranstaltung gewertet werden, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist.
    Zurecht ist die Informations- und Meinungsfreiheit in einer Demokratie ein hohes Gut.

    Offensichtlich ist jedoch das Wirken Stürzenbergers und seine Aufklärungsarbeiten den
    regierenden Politikern in Pforzheim zu effektiv und steht ihrer Islamisierungspolitik hinderlich im Weg. Denn immer mehr Bürger werden hinsichtlich der totalitären Seite des realexistierenden Islams und seiner politischen Bestrebungen nachdenklicher und fordern nun selbst zunehmend ein konsequentes Umdenken in dieser Angelegenheit.

    Wie gefährlich die Aufklärungsarbeiten Stürzenbergers sein können, hat das jüngste grausame Ereignis in Paris gezeigt, wo einem Lehrer von einem Islamfanatiker der Kopf abgeschlagen wurde, weil er Mohammed-Karrikaturen seinen Schülern zeigte und sie über den Islam aufklären wollte.

    Der französische Staatspräsident rief dazu auf, diese Aufklärungsarbeiten zu schützen.
    In Deutschland sind dagegen mittlerweile ganz andere Töne zu hören und möchte die Bundesjustizministerin Lambrecht (SPD) derartige Aufklärungsarbeiten als angeblichen “Hass” und “Hetze” grundgesetzwidrig unter Strafe stellen.

    Nun sollte man nicht die Worte von Macron auf die Goldwaage legen und zu ernst nehmen. Denn seine Worte sind nur eine wohl durchdachte Reaktion auf die verbitterterten Reaktionen der geschockten französischen Öffentlichkeit.

    Doch stellt sich bei dem angestrebten, sehr subjektiven und befangenen Hass und Hetze Strafgesetz die Frage, was denn nun eigentlich Hass und Hetze hierbei sein soll, etwa eine fundierte, daher belegbare kritische Aufklärungsarbeit oder die sehr hasserfüllten, mitunter sogar brutalen Reaktionen auf eben diesen nicht zu leugnenden Sachverhalt.

    Das Ziel der Regierungsparteien und der linksextremen Parteien in Deutschland stehen für eine Kriminalisierung und strafrechtlichen Verfolgung aller islamkristischen Positionen, auch wenn sie noch so berechtigt und schlüssig sind.
    Gerade hierbei wird deutlich, wie wenig die regierenden Politiker sich noch auf dem Boden des Grundgesetzes bewegen.

    Diese demokratiefeindliche Haltung der gegenwärtigen Politik ist also nicht nur gegenüber den Kritikern ihrer Corona-, Klima-, Finanz- und Gesellschaftspolitik zu spüren, sondern auch gegenüber den Kritikern ihrer Resettlement- und Islamisierungspolitik erkennbar, die ja ganz massiv den Willen des Bürgers und Souveräns missachtet, insbesondere dann, wenn es um die Sicherheit der Bürger geht.

  • Es ist einfach nicht mehr nachzuvollziehen, wie eisern diese Linkskranken ihren Widersinn verteidigen. Sie prüfen nichts nach, nur die ideologisch-unlogische Verblendung zählt.
    Ich bin zwar gegen die Einordnung in “politischer ” und “friedlicher ” Ixlam, aber es ist immerhin eine Möglichkeit, mit Kritik besser anzudocken.
    Stürzenberger hält so die Stellung und bleibt unangreifbar

  • “Stuttgarter Nachrichten: Bundespräsident fordert Aufstehen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus. Wer jetzt noch einen Funken Verständnis zeige für Rechtsextremismus und Rassenhass und politisch motivierte Gewalt gegen Andersdenkende und Andersgläubige rechtfertige, „der macht sich mitschuldig“, sagte Steinmeier”.

    Dem ist nichts hinzuzufügen!

  • ist die Frau mit dem beigen Kopftuch nicht Nemi El-Hassan aus Berlin
    die M.Stürzenb. schon öfters auf Demos besucht hat?
    Der sedierte anfangs verkleidete Typ daneben der nach dem Micro griff sieht aus wie einer aus der Berliner Antifa der eigens deswegen angereist ist.

  • Als ich links-progressiv wurde in den 60ern gegen die herrschenden autoritär-konservativen CDU-Kreise nebst ihrem reaktionären katholischen Umfeld, da waren die SPD, die marxistischen Neo-Linken des SDS + die jungen Leute der anfangs anti-autoritären 68er-Bewegung weit von der Macht entfernt. Es war lange Zeit schmerzhaft, es ertragen zu müssen. Damals hätte ich mir nie träumen lassen, daß die Nachfolge-Linken von heute, die nur noch Etikett-Linken aus dem neureich-wertefernen R2G-Milieu SPD-JUSOS, DGB-DKP, GEW-PDS, LINKE = SED, GRÜNE,Antifa usw., weit restriktiver, unfair-lumpiger, freiheitsberaubender mit dem poliitschen Gegner, mit ihnen nicht passenden Positionen, Texten umgehen würden als je die CDU-Kreise bis in die 70er!!

  • Sie sind in Teilen, was Frauenrechte und so weiter angeht, weitaus reaktionärer als zum Beispiel die NPD.

    Ich weiß zwar nicht, ob da jetzt wirklich eine inhaltliche Verbindung besteht, aber … in der Zeit, in der Frauen politisch noch nicht so viel zu sagen hatten (oder auch: gar nix), gabs jedenfalls keine Masseneinwanderung von Feinden, die dann auch noch mit Geld und Wohnung – und möglicherweise auch noch mit willigen Schlampen – vollversorgt werden.

    Gut, dafür gabs halt andere Probleme. Aber … verglichen mit der … Hoffnungslosikgeit, die bei mir zumindest diese völlige Lethargie und Wurschtigkeit dieses Nichtvolkes, innerhalb dessen ich bedauerlicherweise vegetieren muß, auch angesichts irrsinnigster Zustände, scheinen mir einen Tausch der Verhältnisse bald leicht sein zu lassen…

    • Vor ein paar Tagen in irgendeiner Labershow: Die dumme Furtwängler: Wir brauchen die Frauenquote! Was war während des Lockdowns? Die Frauen mußten sich um die Kinder kümmern! Skandal!!

      Solche Leute sind der Beweis: Die Lage kann sich nur noch ändern, wenn wir endlich die Frauenquote haben!! So wie vorher die ‘Ehe für alle’, ‘Adoptionen auch für Homopaare’ etc. …

      Wie gesagt, ich bin mir auch nicht sicher, aber … als die noch darauf beschränkt waren, die Beine aufzumachen und nicht den Mund … hatten wir viele Probleme nicht, die wir heute (angeblich) nicht mehr bewältigen können.

      • Ach ja … also nix gegen Frauen wie Ann Coulter!! Aber wenn ich mir die Autoren auf Seiten wie counter-currents oder occidental-observer anschaue, dann sind da fast nur Männer. Wird seinen Grund haben. So wie es wohl auch seinen Grund hat, daß in diesen ganzen linken Klopapierzeitungen (ZEIT, TAZ, FR, Südländische etc.) reihenweise Frauen ideologisch dauererbrechen…

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft