Werbung:

Und für Dirk Kurbjuweit, Autor im SPIEGEL-Hauptstadtbüro, ist der Berliner Senat gar der …

Verlierer des Tages…

…ist die Berliner Stadtverwaltung. Eine seltsame Anzeige findet sich heute im Lokalteil vom Berliner Tagesspiegel. Sie zeigt eine ältere Frau, die den Betrachtern den Mittelfinger entgegenstreckt. Sie trägt eine bunte Maske, ihre Augen funkeln böse. Die Hauptzeile heißt: DER ERHOBENE ZEIGEFINGER FÜR ALLE OHNE MASKE. Darunter steht: Wir halten die Corona-Regeln ein.
Die Anzeige hat offenkundig die Stadtverwaltung Berlin geschaltet, denn sie ist mit #BERLINGEGENCORONA gezeichnet. So nennt sich die Kampagne der Stadt gegen die Pandemie.

Seltsam finde ich zwei Dinge. Mittel- und Zeigefinger sind meines Erachtens nicht identisch. Ist es also eine Satire? Oder schlägt hier das Berliner Bildungssystem durch, das zum Teil als lausig gilt?

Das wäre noch lustig. Nicht lustig finde ich, dass der Staat in dieser Weise auftritt: dümmlich, arrogant, aggressiv. Auch ich ärgere mich über Leute, die in der U-Bahn keine Maske tragen, aber es steht dem Staat nicht zu, seine Bürger so anzupampen. Selbst einem überführten Mörder würde die Polizei nicht den Mittelfinger zeigen, sondern ihm kühl die Handschellen anlegen.

Berlin aber gibt jetzt den Aggro-Staat. In der Pandemie wächst die Macht der Behörden, weil sie so dringend gebraucht werden, manchem wächst sie aber wohl schon über den Kopf.

DER SPIEGEL | 13. Oktober 2020

Ein kleines Wunder ist, dass die Anzeige ausgerechnet von Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt kritisiert wird. Schließlich wurde sie in seinem Blatt geschaltet und billig wird sie nicht gewesen sein. Tja, daran sehen wir, was die Altparteien im Augenblick treiben, da haben ab und an selbst die regierungstreuen Massenmedien kein Verständnis für. Und DAS will was heißen!

Und hier noch ein Buchtipp, Freunde …

Die Verschwörungslüge


Die wirkliche Wahrheit über die Verschwörungstheorien zur Corona-Pandemie. Alles eine einzige Verschwörungslüge, von der Politik organisiert, um die Corona-Kritiker unglaubwürdig zu machen.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ist die Frau auf dem Bild eine der “alten Umweltsäue”, die jetzt endlich mal alles richtig machen will und in ihrem Eifer übertreibt und ihre gute Kinderstube vergisst?

    • Du vielleicht nicht, aber der Autor dieses Artikels macht anscheinend immer brav, was Spahn und Konsorten vorschreiben, oder hast du das hier vielleicht übersehen: “Auch ich ärgere mich über Leute, die in der U-Bahn keine Maske tragen” Nebenbei: Diese Anmerkung des Autors spricht Bände. Pfui Teufel! Wo bin ich hier?

  • Das interessante an dem Bild ist für mich diese Maske, die verhindert, dass ich erkennen kann ob ein Mensch oder eine dumme Sau dahintersteckt.

  • Zitat: “Auch ich ärgere mich über Leute, die in der U-Bahn keine Maske tragen” Zitat Ende.

    Frage: Warum? Anmerkung: Kann es sein, dass du vollkommen verblödet bist?

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft