Werbung:

Die Krise der Frau: zu braven Mädchen erzogen

Warum haben Männer im Berufsleben „bessere Jobs“ als Frauen? – Mit dieser Frage beschäftigt sich Charlotte Haunhorst, Autorin beim „jetzt“, einem Online-Magazin der Süddeutschen Zeitung. Sie hat auch eine Antwort parat: Frauen seien zu brav – viel zu angepasst. Schuld daran sei das Patriarchat. „Schon als kleine Mädchen bekommen Frauen zu hören, sie sollten brav sein, nett zum Lehrer, bloß keinen Ärger machen“. Glaubt sie wirklich, dass Jungen dazu ermutigt werden, zu rebellieren, den Lehrer zu ärgern und schlechtere Noten zu bekommen? – Werden Jungen nicht genauso wie Mädchen von ihren Eltern dazu ermutigt, fleißig zu sein und sich gut zu benehmen? Und wenn sie es nicht tun? – Was Jungen von ihren Eltern so zu hören bekommen – davon würde dieser Autorin wohl schlecht werden, und solche Aussagen wie „Frauen müssen lernen, weniger brav zu sein“, würde sie vielleicht nicht so unbedacht äußern.

Es zeugt davon, dass diese Frau nicht die geringste Ahnung von männlichen Problemen hat, die ihren Ursprung sehr oft in ihrer von Frauen dominierten Kindheit haben. Die hohen Scheidungsraten machen die Probleme immer größer. Welche negativen Auswirkungen die Nicht-Präsenz des Vaters auf die Entwicklung von Jungen haben, könnt ihr hier nachlesen. Daneben sieht das Problem der Frauen, zu braven Mädchen erzogen worden zu sein, doch ziemlich klein aus.

Einschub
Du bekommst den Mund nicht auf, wenn eine aufregende Frau vor Dir steht?
Dann klicke HIER und schau Dir mein Video „Vier Schritte gegen Ansprechangst“ an!

Was treibt Männer dazu, Karriere zu machen?

Zudem habe ich meine Schwierigkeiten damit, das zu glauben. Frauen sind einfach von Natur aus braver. Soziobiologisch gesehen, haben sie ein größeres Interesse, die Harmonie in einer Gemeinschaft herzustellen und zu erhalten. Männer hingegen werden durch ihr Testosteron dazu getrieben, hinauszugehen, sich intensiv in ihre Arbeit zu vertiefen, mit dem Ziel, ihren sozialen Status zu erhöhen. Biochemische Untersuchungen an Tieren haben herausgefunden, dass die führenden Herdentiere einen wesentlich höheren Testosteronspiegel haben als die anderen. Dabei seien sie weder klüger noch stärker, sondern hauptsächlich angstfreier (Quelle). Auch bei Menschen haben wissenschaftliche Studien herausgefunden, dass Menschen mit hohem Testosteronlevel zu riskanteren Berufen im Finanzwesen neigen. Unter Börsenhändlern in der Wall Street gilt die Testosteron-Behandlung als Geheimwaffe.

Aber von solchen Extremfällen mal abgesehen – biologisch gesehen haben wir Menschen, so wie alle Tiere, ein Ziel: Wir wollen Nachwuchs auf die Welt bringen. Um dies zu erreichen, suchen Frauen nach Männern mit möglichst hohen Statusmerkmalen, die einen guten Versorger ausmachen. Männer hingegen suchen nach möglichst gesunden und jungen Frauen – Merkmale, die von einer hohen Fertilität zeugen. Genau deswegen streben Männer danach, beruflich höhere Positionen einzunehmen und mehr Geld zu verdienen. Es sind Statussymbole, für die Männer hart arbeiten.

Warum die meisten Frauen auf Karriere verzichten

Arbeit macht Männer glücklich. Und Frauen? Eine Studie der Universitäten Lausanne und Freiburg hat herausgefunden, dass Frauen mit Teilzeitarbeit glücklicher sind als Männer. Zu ähnlichen Ergebnissen kam eine Langzeitstudie, die herausgefunden hat, dass sowohl Frauen als auch Männer im traditionellen Rollenbild am glücklichsten sind.

Sind die Jobs dieser Karriere-Männer, die hart für ihren Status arbeiten, die „besseren Jobs“? Sicherlich sind sie die besser bezahlten Jobs. Jedoch bezweifle ich sehr stark, dass Frauen die Art von Arbeit machen möchten. Führungspositionen sind nicht für jeden, sondern nur für Menschen, die hart und lange Arbeiten, Risiken eingehen, sich immer weiterentwickeln und große Verantwortung übernehmen. Selbst unter Männern ist es ein sehr kleiner Anteil, der danach strebt. Gibt es Frauen, die das Zeug haben zum Führen? – Ja, gibt es! Und diese Frauen schaffen es auch in die Führungspositionen – egal wie oft sie als Kind zu hören bekamen „Als Mädchen musst du brav sein“.

Was denkt ihr zu diesem Thema? Schreibt Eure Meinung in die Kommentare.

Euer Maximilian

Kostenloser Videokurs “Wie verliere ich meine Ansprechangst”

Lass Dich von mir coachen

Schau Dir meine YouTube-Videos an

Besuche meine Webseite

Und hier noch ein Buchtipp, Freunde …

Der falsche Feind

Christine Bauer-Jelinek übt massive Kritik an der heute üblichen Bevorzugung der Frauen. In den 1970er-Jahren kämpfte sie als Lehrerin und Psychotherapeutin für die Forderungen der Linken und der Frauenbewegung. Heute berät sie sowohl Frauen als auch Männer in Spitzenpositionen von Wirtschaft und Politik.

Sie sagt:

Der aktuelle Feminismus ist ein Rückschritt – er bedroht den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Halbe-Halbe ist gescheitert – die zwanghafte Gleichverteilung überfordert Frauen wie Männer und zwingt Kinder und Alte in die Betreuungseinrichtungen. Die Unterdrückung der Frauen durch die Männer ist ein Mythos – Frauen müssen sich nicht ständig als Opfer fühlen.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • In meinen Augen gesehen ist dieser Artikel erdichtet worden! Der Artikel ist eine Schreibtisch Tat, ein feministischer Erguss übelster Art. Ich habe in meinem Leben noch nie eine Frau benachteiligt und habe es auch nie erlebt, dass eine Frau einfach so benachteiligt wurde. Wie der Artikel sagt, dass Frauen anecken sollen und dann bekommen sie eine gute Stelle, ist doch nicht wahr. Unangenehme Frauen bekommen keine gute Stelle ebenso wie auch unangenehme Männer keine gute Stelle bekommen. Es kommt lediglich mal vor, dass eine Stelle wegen Vitamin B unangebracht besetzt wird. Vitamin B = Beziehung! Man sagt immer, dass Frauen schneller arbeiten als Männer! Ich war aber immer wesentlich schneller als jede Frau in manuellen Arbeiten. Und dann habe ich mehrmals erlebt, dass Frauen in die Chefetage gehievt worden sind und dadurch Betriebe zu Grunde gingen. Im weiteren habe ich auch gesehen, dass Frauen in der Politik meistens einen schlechteren Job machen als Männer.

  • Lieber Maximilian, Du hast recht. Für einen großen Teil der Frauen ist Familie wichtig und zentral. Ich als Frau hatte immer das Gefühl, ich kann alles machen und alles kriegen, wenn ich bereit bin, so hart zu arbeiten, wie für diesen Karriereschritt nötig. Ich wollte nur manches nicht, weil mir Aufwand und Nutzen nicht unbedingt in einem lohnenden Verhältnis standen. Wer als Frau beruflich viel erreichen will und das Potential dazu hat, kann sehr viel machen. Die meisten Männer machen aber auch keine große Karriere, nur 5 bis 10 Prozent stehen logischerweise an der Spitze. Das stört nur niemanden.

  • Eine weitere Sache ist die, dass ich mir immer noch nicht vorstellen kann, warum Frauen arbeiten wollen. Was muss das für eine erfüllende Zeit sein vor irgend einem doofen PC zu sitzen und Tagelang, Wochenlang, Monatelang den gleichen Scheiss zu machen? Was soll das? Ich wäre lieber Frau geworden. Wenn ich sehe wie viel Arbeit eine Frau mit einem Kind hat, bin ich erstaunt. Wenn ich als Frau geboren wäre, hätte ich einen lieben Mann geheiratet und wäre für die Familie da gewesen und ich hätte viel Freizeit gehabt, in der ich all das was ich mit meinen künstlerischen Fähigkeiten mir erträumt habe,, gemacht hätte. Ohne, dass ich mit der Kunst hätte Geld verdienen müssen. Das Grösste was es doch gibt ist Kinder zu einem fähigen Leben zu erziehen. Im weiteren ist das ganze System auf Kommunismus aufgebaut. auch der Feminismus ist reiner Kommunismus. Feminismus ist in meinen Augen gesehen purer Egoismus. So was wie zum Kotzen.

  • Dieses Land wird wirklich in allen Bereichen gespalten damit wir uns schön mit allem möglichen Zeug beschäftigen nur nicht mit dem existenziell wichtigen, der illegalen Masseneinwanderung. Wenn wir unsere Heimat an illegale Moslems und Afrikaner verloren haben brauchen wir uns keine Sorgen mehr wegen Klima, Corona, Gendergaga und sonst was machen. Dann wars das und diese “Probleme” lösen dann andere oder wahrscheinlich eher nicht oder hat schon mal jemand über so einen Blödsinn in islamischen oder afrikanischen Ländern gehört?

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft