Werbung:

Und hier noch ein Buchtipp, Freunde …

Die arabische Gefahr

Der Krieg gegen arabische Clans ist so gut wie verloren

  • Wie sicher dürfen wir uns auf der Straße fühlen? Kann uns die Polizei noch schützen?
  • Brisanter Insiderbericht auf Basis exklusiver Kontakte zu wichtigen polizeilichen Ermittlern

Tödliche Schüsse vor einer Neuköllner Bar. Massenschlägerei mit Axt und Schlagstöcken in Kreuzberg. Schutzgelderpressungen: Arabische Großfamilien beherrschen die Straßen unserer Hauptstadt. Sie akzeptieren weder die hiesigen Gesetze noch die Gesetzeshüter. Und die kaputtgesparte Berliner Polizei hat keine Mittel, um die Banden zu stoppen.

Michael Behrendt untersucht die Wurzeln der Clans, enthüllt, wie sie die Polizei unterwandern – und warum sie zu einer Bedrohung für das ganze Land werden können, wenn die Politik nicht gegensteuert.

Loading...

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Frage: Nennen die orientalischen Eroberer ihre Eroberernachkommenschaft jetzt nicht mehr nach irgendwelchen Eroberersultanen, sondern eben … Josef + Marie???

  • Egal, am besten nach Ungarn umziehen und sich die Entwicklung Deutschlands von dort aus anschauen. Deutschland ist ein spannendes Experiment. Aber wie früher im Naturwissenschaftlichem Unterricht besser mit Sicherheitsabstand.

    • Ungarn wird sehr bald das Schicksal von Israel teilen. Ungarn wird umzingelt sein von islamischen Staaten. Und es gehört dem EU-Superstaat an, der islamisch sein wird.

  • Es müssten schon alle Mohammedaner ausgewiesen werden bevor ihr Bevölkerungsanteil über 12% steigt und die Ideologie des Islam verboten werden, damit die häufigsten Babynamen wieder europäisch klingen.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft