Werbung:

Hier geht es zu Frankfurt: Polizisten mit Steinen, Flaschen und Gläsern beworfen und durch die Gassen gejagt!, dem ersten Teil der Frankfurt Diaries des Grauens.

Hier geht es zu Frankfurt: Eritreer dreht durch: Schlägt Frauen, beschimpft Polizisten als „Nazi, Hitler, German-Rassist, Deutschland-Rassist“! dem zweiten Teil der Frankfurt Diaries des Grauens.

Zwei Männer (26, 35) urinierten um Mitternacht auf der Zeil gegen die Fassade eines Gebäudes. Eine Streife sah das, wollte Ausweise sehen. Der 26-Jährige kooperierte, der 35-Jährige soll losgepöbelt haben: „Ihr scheiß Rassisten!“, „Nur weil ich schwarz bin“, „Ich bin Boxer, wenn ich will, ficke ich dich“, „Ich werde allen sagen, dass ihr mich geschlagen habt“, „Ich werde dafür sorgen, dass ihr morgen eure Jobs los seid“ und „Wenn ich sage, dass ihr mich rassistisch behandelt habt, werdet ihr suspendiert“.

Eine Passantin wurde auf die Situation aufmerksam, soll mit Geschrei und Äußerungen wie „Seht her, wie wir alle unterdrückt werden“, „Rassisten“ und „Kommt her und filmt alle“, in kürzester Zeit rund 150 Schaulustige angelockt haben.

Dies geschah laut Polizeibericht auch mit unwahren Behauptungen wie: „Kommt her, seht her, hier war noch ein Weißer, der auch gepisst hat und dieser wurde einfach gehen gelassen.“
Für den 35-Jährigen endete die Nacht trotzdem in der Ausnüchterungszelle.

BILD | 22. September 2020

Tja. Diese ganze Scheiße haben wir dem Wirbel rund um den Gewohnheitsverbrecher George Floyd zu verdanken. Seitdem glauben manche Leute, sie könnten sich alles erlauben, nur weil sie schwarz sind.
Schade, dass der Pisser nur in einer Ausnüchterungszelle gelandet ist. Wir hätten ihn lieber auf einem Schlauchboot zurück ins Taka-Tuka-Land paddeln sehen.

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU, 52) meldete sich nach den Frankfurt Diaries des Grauens auch zu Wort. Er ist jetzt ein ganz Harter und droht Feiermigranten, die Polizisten angreifen, mit Knast.
Guter Mann, was nützen Ihre Worte, wenn Bundesregierung und Justiz eh nicht mitspielen werden?
Nur mal so zur Erinnerung: Wie viele Linksterroristen, die 2017 halb Hamburg zerlegten, landeten nach dem G-20-Gipfel im Gefängnis? Genau.
In Deutschland gilt: Wer links und/oder schwarz und/oder muslimisch ist, hat von der Justiz kaum was zu befürchten. Außer bei einem Kapitalverbrechen … aber selbst da …, na, lassen wir das, sonst bekomm ich schlechte Laune.

„Leider haben wir am vergangenen Wochenende abermals übelste Beschimpfungen, Beleidigungen und sogar tätliche Angriffe gegen Polizeibeamte in Frankfurt registrieren müssen. Meist ist Alkohol im Spiel – doch das kann und darf diese Verrohung gegenüber unseren Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten nicht relativieren.“

„Wer sich gegen einen Polizeieinsatz zusammenrottet und Polizisten mit Flaschen und Steinen bewirft, stellt sich gegen den Rechtsstaat. Es müssen deshalb klare Konsequenzen gegen diese Straftäter folgen. Einmal mehr wird für mich deutlich, dass wir die von Hessen seit Langem geforderte Erhöhung der Mindeststrafe auf sechs Monate dringend benötigen. Damit klar ist, wer unsere Polizistinnen und Polizisten angreift, geht in den Knast und kommt nicht mit einer Geldstrafe davon“, so Beuth weiter.

Schnäpppchen-Buchtipp

Du willst wissen, wie es sein kann, dass ein Großteil der deutschen Bevölkerung hirngewaschen ist? Dann kauf Dir:

Gustave LeBons Psychologie der Massen

DEN Klassiker zur Massenpsychologie für schlappe 3 Euro 99 (Versandkostenfrei)!

Gustave Le Bon beschrieb bereits 1895:

• wie Diktatoren die Macht ergreifen

• wie der Sozialismus scheitert

• wie heutige Politiker es immer wieder schaffen, dass wir sie wählen.

Unfassbar ist: Er prophezeit den Bankrott heutiger EU-Staaten! Auch die Gefahr des Schuldenschnitts (den die Bürger bezahlen) zeigt Le Bon.

Le Bon wurde mit seinem Werk zum Begründer der Massenpsychologie. Er vertritt die Auffassung, dass der Einzelne, auch der Angehörige einer Hochkultur, in der »Masse« seine Kritikfähigkeit verliert und sich affektiv und primitivbarbarisch verhält. In der Massensituation ist der Einzelne leichtgläubiger und unterliegt der psychischen Ansteckung. Somit ist die Masse von Führern leicht zu lenken.

Visionär erkannte Le Bon auch die Rolle der Staatsmedien. »Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird!«

Bereits Joseph Goebbels, der Propaganda-Papst der Nationalsozialisten, hatte „Psychologie der Massen“ genau studiert. Das Endergebnis ist bekannt.

Eine Aussage über dieses Buch war es übrigens auch, die Ken Jepsen den Mainstream-Kopf kostete.

Eine Pflichtlektüre für jeden, der den Irrsinn unserer Zeit verstehen will.

HIER bestellen

Loading...

8 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • ooooh ein schwuler schwarzer Boxer outet sich…..viel Spass bei den nächsten Kämpfen, könnte ja sein das das Testosteron bei seinen Gegnern gut aufschäumt und der Spass schnell ein Ende findet….ich wünsche es ihm!

  • Genau so soll es ja sein. Die neue Volkspolizei oder auch “Helden der Nation” genannt, sollen nur gegen nicht Migranten vorgehen und Migranten / Halbmigranten speziell die armen Schwarzen könne und dürfen alles. Aber schön wie der Staat sich freiwillig von diesen Pack am Ring durch die Manege führen lässt.

    • Wäre ich ein lieber Polizist,dann würde ich ihm den Popo hin halten. … Gut so?

      Sehr gut sogar! Am besten so einen richtig schönen, fetten alten weißen Hintern… 😆 😆

  • „Ich bin Boxer, wenn ich will, ficke ich dich!“

    Aaallsooo … sprachlich … nicht ganz … korrekt – würde ich meinen, DENN: Von einem Boxer hätte ich eigentlich erwartet, daß er droht mich zu boxen/schlagen … – wohingegen ich von einem FICKER erwartet hätte, daß er droht mich zu FICKEN!

    Andererseits … ist der Drohende aber auch … Neger! Und diesen bedauerlichen (für ihn selbst) Umstand eingerechnet … ist die verquere Aussage dann doch eigentlich auch wieder richtig!! 😆

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft