Werbung:

Glücklicherweise bekommt Sawsan auf ihrem Twitter-Konto ordentlich und fast ausnahmslos Gegenwind

Foto oben und Video oben: Ein Moslem schlägt einen Juden mit seinem Gürtel. Es geschah mitten in Berlin am helllichten Tag.

Und hier noch ein Buchtipp zum Thema, Freunde …

Die Herrin der Flüchtlinge

Gräfin von Lauerhoff: Die Herrin der Flüchtlinge

Deutschland ist kein -Wünsch dir was- Land. Wir halten hier zusammen und brauchen keine Eindringlinge die unsere Frauen nicht respektieren. Und damit ist alles gesagt. Unsere Frauen und Mädchen sind kein Freiwild. Liebe Frau Merkel und ihr alle anderen Mitglieder der Parteien, egal welcher ihr angehört. Wir haben euch geschaffen, wir haben euch gewählt, wir gehen jeden Tag arbeiten, um eure Löhne zu zahlen, ihr seid uns Rechenschaft schuldig und nicht umgekehrt, ihr gebt unser Geld aus, dafür schuften manche einen Monat ganz schön hart und schwer. Und jetzt sind wir minderwertiger als die Flüchtlinge? Bringen die euch das Geld, zahlen die eure Löhne? Ich glaube nicht. Also, wenn ihr tatsächlich einen Bürgerkrieg oder ein schlimmeres Unheil vermeiden wollt, dann solltet ihr selbst unsere Gesetzte respektieren und achten. Die sind für alle da und ihr seid keine Ausnahme.

Loading...

13 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wer bildungsfreie Quotzen in höchste Ämter hievt, oder dabei mithilft, braucht sich nicht wundern, wenn plötzlich solche hirnrissigen “Expertenkreise” aus dem Boden schießen, die dann schlussendlich sowieso nur mit linksgrün-versifftem Bodenpersonal bestückt werden.

  • Kann man dieser Deppli nicht mal das Maul stopfen? Sie ist mit die größte Rassistin in diesem Land, denn genau sie fördert den Rassismus gegen Deutsche, indem sie ihn ignoriert und Lebenslügen verlagert.
    In einer völlig unverantwortlichen und inakzeptablen Weise schürt diese Unperson Rassismus , Hass und Hetz auf alles, was sich nicht ihrem Gesinnungsdiktat unterwirft.

  • Auch ihr Besitzer ist ein schmutziges Bürschchen.
    Abzocker ,wie sie sich unsere Regierung wünscht.

    Der Klinikum-Skandal und was die Familie Chebli damit zu tun hat

    Sie stammt aus einer 15-köpfigen Familie…12 Geschwister. Kein Mitglied ihrer Familie hat je in Deutschland gearbeitet und Beiträge in das Sozialsystem gezahlt. Der Vater ruht sich auf Sozialhilfe und in erster LInie auf das KIndergeld in Höhe von gesamt 30.000 Euro aus. Die CHebli kann nur schlecht deutsch, beantwortet Besprechungen und Fragen meist in englisch. Ihre Sätze sind ein reines Gestammele. Nach ihren Redensarten verfügt sie nur über einen geringen IQ. Sie wurde von der SPD als MUster-Invasor in das Parlament gehievt……

    Die Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH – kurz Vivantes – ist ein Krankenhausbetreiber in Berlin. Alleiniger Anteilseigner ist das Land Berlin. Dort schmuggelte sich ein Wallraff-Mann ein und berichtete, dass er ohne ein Vorstellungsgespräch direkt auf der Akut-Station eingesetzt wurde. Dort habe er beobachtet, wie manche Patienten auf dem Flur schlafen mussten, in einigen Zimmern sei das Bettzeug dreckig und voller Flecken gewesen. „Ein Ort zum Davonlaufen“, so der Reporter.

    Schaut man sich an, wer in dem Laden den Chef gibt, dann stößt man auf einen gewissen Nizar Maarouf, Chef von Vivantes International. (..)

    Über den erfolgreichen Geschäftsmann Maarouf ist zu erfahren, dass er sich vor allem bei erzkonservativen arabischen Staaten wie Dubai oder Saudi-Arabien um zahlungskräftige Kunden, die sich in Berlin behandeln lassen wollen, bemüht.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft