Werbung:

Leider wissen wir nicht, wer diesen Schaubild entworfen hat. Wer es weiß, schreibt es bitte in die Kommentarspalte.

Und hier noch ein paar Zeilen von Boris zur Einordnung …

Sie geben sich als Verteidiger der Demokratie aus und Vorkämpfer gegen Hass und Hetze – doch wenn man genauer hinsieht, ist alles umgekehrt: Auf der “Demonstration gegen Polizeigewalt der Anti-Rassismus-Bewegung am Samstag in Berlin wurde ich massiv angefeindet, beleidigt, eingeschüchtert, und am Arbeiten gehindert. Eine Rednerin versuchte zweimal, die Tausenden Menschen gegen mich aufzuhetzen – einmal unter voller Nennung meines Namens.

Mein “Verbrechen”: Ich habe meine Arbeit als Journalist gemacht und auf der Demonstration gefilmt. Und dabei nicht einmal mehr versucht, Interviews zu machen – weil ich in den vergangenen Wochen mehrfach die Erfahrung machte, dass dies zu Aggression führt. Ich habe also nichts anderes gemacht, als mein gutes, gesetzlich verbrieftes Recht als Journalist wahrzunehmen. Ich würde sogar sagen: Meine Aufgabe als Presse zu erfüllen. Am Schluss blieb mir nur – buchstäblich – die Flucht. Und zwar durchs Gebüsch. Dass solche Zustände in einem demokratischen Deutschland möglich sind, hätte ich mir noch vor kurzem nicht träumen lassen.

Dass ich letzten Endes heil blieb, ist nur der Berliner Polizei zu verdanken, und hier insbesondere dem Beamten, der im Abschnitt an dem Tag das Kommando hatte. Er machte den Organisatoren ganz klar deutlich, dass sie im Unrecht sind. Geholfen hat das wenig: Hätte ich auf meinem Recht auf freie Berichterstattung bestanden, hätte das garantiert zu einem massiven Polizeieinsatz geführt – denn ohne die Intervention der Beamten wäre ein Arbeiten nicht mehr möglich gewesen, wie man am Schluss sieht, als ich mit Regenschirmen behindert werde.

Ich habe mich entschlossen, es nicht zur Eskalation kommen zu lassen. Ob das richtig war, weiß ich nicht. Denn manchmal muss man auch entschiedene Schritte machen, um Zeichen zu setzen und Rechte zu verteidigen. Ich war und bin allerdings überzeugt, dass das Filmmaterial, das ich habe, bereits ausreichend ist, um die Demokratie-Feindlichkeit und Intoleranz der Veranstaltungs-Organisatoren zu belegen, ihren Hass und ihre Hetze.

Boris Reitschuster | 19. Juli 2020

Und hier noch ein Buchtipp, Freunde …

Staats-Antifa
Loading...

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die Collage stammt von mir. Ihr findet mich als Der Abmahner bei twitter. Ich habe bereits diverse linke Webseiten sowie correctiv, das RKI und das Bundesministerium für Gesundheit wegen Verstößen gegen die Pflichtangaben im Impressum und DSGVO gemeldet. Ich weiß Denunzianten sind nicht gerne gesehen, ich sehe es aber als legitimes Mittel im Kampf gegen das Böse.

  • Es ist doch ganz einfach, sie verstecken ihre Gesichter und wollen deshalb nicht gefilmt werden, weil sie insgeheim und im tiefsten ihres inneren wissen, dass sie etwas falsches tun. Denn wäre es nicht so, dann würden sie erhobenem Hauptes mit stolz dahinschreiten ohne sich zu verstecken. So wie die Teilnehmer der Demo vom 01.08.2020. Und das ist die Wahrheit!

  • Die maßen sich überall ausgedachte Hoheitsrechte an. Was geht es sie an, von “welcher Presse” man ist und ob man einen Presseausweis hat?

    Es herrscht (noch) Pressefreiheit, und die hängt auch nicht von einem Presseausweis ab, den übrigens Vereine herausgeben und den man sich auch selbst ausstellen kann, wenn man mit dem Ziel der Veröffentlichung berichtet.

  • Ich weiß nicht, wo ich’s hinschreiben soll, am ehesten hier. Die Kölner Türkische Antifa-Matratze Liser Heitzmann mit den Plastiktitten, die sich auch Lisa Licentia nennt, keilt wie eine Irre, unter anderem gegen Dich, Oliver!
    Genauer gesagt auf ihrem Twitterkanal am 5. Aug. 2020 12:32

    Vielleicht kann man hier auf das investigative Video von Nikolai Alexander aufmerksam machen, in dem die Spendenbetrügerin komplett zerlegt wird?

  • es gibt capos, die bestimmen, da getraut sich die polizei nicht dagegen! maskenpflicht – fehlanzeige, da geraut sich die polizei nichts dagegen! bezahlt werden die auf georgesoros.com – also was wollt ihr noch? die mit den schirmen streifen extra ein!

  • Die Journalistendarstellerin Dunja Hayali…

    Wie jetzt…? Ich dachte, die wäre keine ‘Journalistendarstellerin’, sondern lesbische, irakische (oder syrische??) SCHLAMPE, die schon mal als ‘Dumja Halali’ beschimpft wird…??

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft