Werbung:

Direkt bestellen? Hier! Vorsicht Diktatur!, 320 Seiten, 22,99 Euro

Nach der Lektüre dieses Buches wird einem bewusst, dass nicht die parlamentarische Demokratie die Regierungsform in Deutschland 2020 ist, sondern die Angst. Dieser Mechanismus, der Hebel der Herrschenden, ist seit Jahrhunderten derselbe. Hat die geschürte Angst erst einmal Besitz vom Bürger ergriffen, lassen sich durch sie Maßnahmen durchsetzen, die wenige Tage zuvor noch undenkbar schienen. Seit Beginn des Jahres 2020 wurden die Bürger in Deutschland im Zuge der Corona-Berichterstattung in Angst und Schrecken versetzt. Mit beängstigenden Bildern aus Intensivstationen und Hochrechnungen über Todeszahlen gleicht der mediale Alltag auch im Sommer 2020 apokalyptischen Horrorszenarien. Die zahlreichen Fake News, die die Bundesregierung gleichzeitig verbreitet hat, darauf wird im Buch ausführlich eingegangen, werden nun jedoch von immer mehr Wissenschaftlern, Experten und Publizisten widerlegt. Handelt es sich bei Corona etwa um einen Fehlalarm, und wenn ja, wurde dieser gezielt verbreitet? Und stehen dahinter gar politische und/oder finanzielle Interessen?

Stefan Schubert veröffentlicht in seinem neuen Buch Vorsicht Diktatur! – Wie im Schatten von Corona-Krise, Klimahysterie, EU und Hate Speech ein totalitärer Staat aufgebaut wird erschreckende Fakten.

Geheime Dokumente aus dem Innenministerium belegen, dass die Bundesregierung in der Corona-Krise gezielt die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt hat, um so massive Grundrechtseinschränkungen durchsetzen zu können. Moderne Diktaturen geben sich gern den Anschein einer Demokratie und kommen möglicherweise großenteils auch ohne physische Gewaltanwendung aus, setzen dafür aber ein ganzes Arsenal autoritärer Druckmittel ein, um die Bevölkerung einzuschüchtern und auf eine bestimmte Linie des Denkens und des Verhaltens zu trimmen. Ständige Gesetzesänderungen, die im Grunde Sprech- und Denkverboten gleichkommen, umfassende Überwachung und Bespitzelung sowie Eingriffe ins Privatleben der Bürger, einhergehend mit Verboten aller Art, offene Ermutigung zum Denunzieren sowie die teilweise brutale Ausgrenzung Andersdenkender lassen dann allerdings das typische Gebaren diktatorischer Regime immer deutlicher hervortreten.

Das System Merkel

Die legislative Gewalt im Staat – die Parlamente auf Bundes- und Landesebene – wurde durch das System Merkel geradezu zerstört. Als eine freie und geheime Ministerpräsidentenwahl in Thüringen nicht nach der Vorgabe der Kanzlerin ausfiel, ordnete sie aus Südafrika per Pressestatement an, die Wahl müsse rückgängig gemacht werden. Die Mainstream-Medien applaudierten auch bei diesem Verfassungsbruch. Die Wahl wurde wiederholt und der SED-Kandidat (heute unter Die Linke auftretend) wurde durch eine Einheitsfront ins Amt gehievt. Das vorliegende Buch wirft zudem einen Blick auf Merkels Werdegang in der SED-Diktatur, wo sie sich mit dem autoritären Überwachungsstaat bestens arrangierte, Karriere machte und Privilegien genoss. Im Angesicht des von Merkel aktuell erschaffenen repressiven Staates bedürfen ihre DDR-Vergangenheit und gegen sie erhobene Stasi-Vorwürfe dringendst einer Neubewertung. Nicht die Frage ist entscheidend, wie viel totalitärer SED-Sozialismus einst in Angela Merkel steckte, sondern wie viel totalitärer SED-Sozialismus noch heute in Angela Merkel steckt.

Eine Architektur der Unterdrückung

Eine weitere Säule des Rechtsstaates stellt die exekutive Gewalt dar. Doch durch Vorgaben der Politik besteht der zu bekämpfende Hauptfeind der Sicherheitsbehörden nicht mehr aus Kriminellen und Gewalttätern, sondern aus regierungskritischen Bürgern, Medien und Parteien. Der Verfassungsschutz und das BKA sind somit zu Instrumenten der Herrschenden umfunktioniert worden. Behördenleiter, die sich dem Aufbau dieses totalitären Staates widersetzen, wie der ehemalige Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, wurden zuerst durch den politisch-medialen Komplex diffamiert, gesellschaftlich geächtet und schließlich aller Ämter enthoben. Diesen Säuberungswellen fallen in ganz Deutschland unzählige Polizisten und Behördenmitarbeiter zum Opfer. Im Verborgenen hat der Staat zudem eine höchst umstrittene CIA-Überwachungssoftware eingekauft und setzt diese bereits gegen die Bevölkerung ein, weitere Einzelheiten erfahren Sie im Buch.

Ganz besonders hat der propagierte »Kampf gegen rechts« ein tyrannisches Regime erschaffen, unter dessen Vorwand die Bundesregierung den Bürger dieses Landes seiner elementaren Grundrechte wie Meinungsfreiheit, Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit beraubt.

Daneben arbeiten supranationale Organisationen wie die EU und die UN, die mit Milliardenbudgets ausgestattet wurden, an einer Auflösung der Nationalstaaten. Währenddessen werden eine exorbitante finanzielle Umverteilung von unten nach oben und die Anfachung neuerlicher Migrationsströme betrieben. Bestsellerautor Schubert liegen zahlreiche geheime EU-Dokumente vor, die belegen, wie etwa die Zuwanderung durch die Planungen zu Dublin IV zukünftig gesteuert werden soll. Neben der One-World-Doktrin sollen dadurch auch die Profite durch das Geschäftsmodell Masseneinwanderung am Laufen gehalten werden.

Corona-Krise als Sargnagel der Demokratie

Als würde mit diesen dystopischen Umbrüchen noch nicht genügend Unheil auf dem Bürger lasten, setzte die Corona-Krise noch eins obendrauf. Im Schatten der Coronavirus-Pandemie wurde der Bürger dieses Landes nahezu aller seiner Rechte beraubt. Während der Staat vor der Gewalt in No-go-Areas seit Jahren kapituliert, wurden nun Hundertschaften in Marsch gesetzt, um Ausgangssperren und Kontaktverbote durchzusetzen. Afrikanische Drogenbanden im Görlitzer Park wurden durch Politik und Polizei geduldet, auch während der Corona-Krise, aber Bürger, die auf einer Parkbank ein Buch lasen, traf die volle Macht des Staatsapparates. In Österreich wurden zur Durchsetzung von Corona-Abstandsregeln gar Warnschüsse gegen Bürger abgefeuert.

Die Bundesregierung mit Komplizenschaft der Medien versucht den Bürgern seit der Corona-Pandemie einzutrichtern, dass der permanente Ausnahmezustand die »neue Normalität« sei. Nicht nur der ehemalige NSA-Mitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden warnt vor der realen Gefahr, dass Regierungen einmal eingeführte Überwachungsmethoden auch nach der Corona-Krise beibehalten könnten, sondern auch viele andere. Die Bundesregierung könnte dazu die Gefahrensituationen unnötig in die Länge ziehen, was zur Folge hätte, dass die Hals über Kopf beschlossenen Notfallmaßnahmen zu einem permanenten Überwachungssystem zu mutieren drohen. Die Merkel-Regierung könnte sich zudem sehr schnell mit der neu erlangten Macht anfreunden und die erschaffene Machtfülle nur widerwillig oder gar nicht aufgeben. Die Beibehaltung von Maßnahmen könnten der verängstigten Bevölkerung fortan als absolut notwendig, als alternativlos für den nun ewig andauernden Krieg gegen das Virus verkauft werden.

Wenn man sich vergegenwärtigt, wie massiv die Überwachung der Menschen nach 9/11 ausgebaut wurde, dann liegt aus Sicht von Regierungen in der Corona-Krise eine einmalige historische Gelegenheit vor, den widerspenstigen Bürger total und anhaltend zu überwachen und zu kontrollieren. Der »Corona-Fehlalarm« wäre somit vorsätzlich durch die Regierung betrieben und verstärkt worden, um ein totalitäres Regime zu installieren. Angela Merkel ließ derweil vom Chef des Kanzleramts, Helge Braun (CDU), verkünden, dass der gelockerte Ausnahmezustand jederzeit rückgängig gemacht würde, wenn die Bevölkerung sich nicht zu benehmen wüsste. Die Deutschen wieder einzusperren wäre dann »unvermeidlich«, so Merkel. Diese Sätze belegen einmal mehr die Willkür und Arroganz dieser Bundesregierung.

Die im Schnellschritt eingeführten Überwachungsmaßnahmen in der Corona-Krise sollten jeden Bürger kritisch und wachsam werden lassen. Denn es wird auch eine Welt nach Corona geben. Die »Architektur der Unterdrückung«, vor der Edward Snowden warnt, droht jedoch durch die Regierungen beibehalten zu werden.

Festzuhalten bleibt: Durch die geschürte Angst hat der Staat Zwangsmaßnahmen installiert, die noch vor kurzer Zeit niemand für möglich gehalten hätte. Die beharrliche Selbstermächtigung des Staates und der Totalitarismus der Bundesregierung sind mehr als alarmierend. Wo die Reise des autoritären Staates enden wird, ist derzeit noch nicht ersichtlich.

Schuberts eindringlicher Warnruf zeichnet zudem eine hohe Aktualität aus, selbst Vorgänge aus dem Juli 2020 sind in das Werk eingeflossen. Bestellen Sie jetzt das »wohl brisanteste Buch des Jahres«. Wer weiß, wie lange es noch unzensiert erhältlich ist.

Stefan Schubert: Vorsicht Diktatur!, 320 Seiten, 22,99 Euro – hier bestellen!

Loading...

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Es geht jetzt um die Wurst!
    Weg von der Tastatur, jeden Samstag den Widerstand stärken und am 29.8. dem Dreckssystem in Berlin zeigen, was ne Harke ist!

  • Woher weiß man, daß es erschreckenden “Fakten” sind? Auf “geheime Papiere” kann sich jeder berufen. Sie sind ja geheim, also muß er sie nicht vorzeigen. Fragt sich auch, warum sie für ihn offenbar nicht geheim waren. Jedenfalls gilt: “aus geheimen Papieren geht hervor” ist eine Phrase, die man auch brauchen kann, um nichts belegen zu müssen.

  • Veranstaltungen zu „sprengen“ war in Deutschland in den Jahren vor der Machtergreifung Hitlers ein beliebtes Mittel in der politischen Auseinandersetzung. Damals hatte praktisch jede Partei ihre eigenen Schlägertrupps; bei den Nazis war es die SA, bei den Kommunisten der „Rote Frontkämpferbund“ und die SPD hatte das „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold“.
    Vor 1933 waren es in erster Linie die SA und der „Rote Frontkämpferbund“, die sich immer wieder Saal- und Straßenschlachten lieferten; die Polizei stand der Gewalt hilflos gegenüber.
    Aber ein Glück, dass so etwas in unseren Zeite nicht mehr passieren kann, wir leben ja schließlich in einer Demokratie, der Besten aller Zeiten!
    Und wenngleich heute wieder manche Politiker oder Künstler bedroht und ihre Auftritte von linken Extremisten verhindert werden, die Polizei der Gewalt nur tatenlos zusehen kann und die Mächtigen und die Medien dazu Beifall klatschen, dann heißt das nur, dass die betreffenden Personen politisch auf der falschen Seite stehen. Soll heißen, sie sind selber Schuld, was vertreten diese Leute auch eine Meinung, die vom Mainstrem abweicht. Da ist es doch nur legitim, die Leute niederzuschlagen, ihre Autos aubzufackeln, ihre Häuser mit Kot zu beschmieren und dafür zu sorgen, dass sie ihre Arbeitsplätze verlieren. Es geht im Kampf gegen Rechts schließlich um eine heilige Sache, da muss man das Gesetz auch mal ruhen lassen.
    Und wer jetzt wissen möchte, warum das nur für Anti-Corona-Demos, aber nicht für BLM- oder Antifa-Auftritte geelten soll, der ist ohnehin nur ein Nazi und kann getrost ignoriert werden.
    Ist schon toll, in so einer guten Demokratie zu leben, oder? So richtig mit demokratischen Demokraten und so. Die ja nie irgendwelche Grundrechte, wie etwa die Meinungsfreiheit oder das Versammlungsrecht schleifen würden, nur um Demonstranten gegen die Regierung zu unterbinden.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft