Werbung:

Peter Hahne – Finger weg von unserem Bargeld

Sind die noch bei Trost?! Wollen die uns entmündigen?

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos ließ man die Katze aus dem Sack: Bald soll es kein Bargeld mehr geben. Auch Brüssel diskutiert Pläne, den Zahlungsverkehr total zu digitalisieren. Dann kann der »gläserne Bürger« nicht in Bargeld flüchten, wenn man ihm mit Negativzinsen die Taschen leert. Ja, geht’s noch?!

Obdachlosenspende und Taschengeld künftig per Kreditkarte? Jeder Kauf registriert? Das Bargeld soll abgeschafft werden, damit Versandhandel, Staat und Banken jederzeit lückenlos nachprüfen können, wie wir unser Geld ausgeben. Geht’s noch? Der Stasi neue Kleider! Peter Hahne fordert in seinen prägnanten Kolumnen auf, Stellung zu beziehen. Gegen die täglichen Zumutungen, gegen Verdummung und Unmenschlichkeit. Für Engagement, für selbstbewusste Toleranz, für ethisch verantwortliches Handeln. Wir müssen uns einmischen, wenn wir nicht entmündigt werden wollen.

Armin König – Hände weg von unserem Bargeld

In Deutschland tobt ein heftiger Kampf um Bargeld-Obergrenzen. Angeblich geht es um den Kampf gegen Terrorismus und Geldwäsche. Doch viele Bürger glauben, dass es um Kontrolle und Überwachung geht. Armin König geht auf die Hintergründe dieser Debatte ein, auf die offiziell kommunizierten Argumente und auf die Einwände der Bargeld-Obergrenzen-Gegner, dass eigentlich Bargeld-Abschaffung und Kontrolle gewollt sind.

Hansjörg Stützle – Das Bargeldkomplott

Bargeld ist tot! … unsere Freiheit stirbt mit.

Dieses düstere Bild verdichtet sich immer mehr bei Wissenschaftlern und auch in den Medien – das Bild einer unfreien, fremdbestimmten und ferngesteuerten Gesellschaft. Der Autor entlarvt in seinem Buch detailliert die Hintergründe der schleichenden, aber keineswegs zufälligen Abschaffung des Bargelds und skizziert deren verheerende Folgen.

Mehr als hundert Grafiken ermöglichen es auch Laien, die komplexen Zusammenhänge leicht zu verstehen. Dabei folgt Hansjörg Stützle seinem Anspruch, nicht nur aufzuklären, sondern auch Lösungen aufzuzeigen. So beleuchtet er die Bargeldabschaffung auch aus dem Blickwinkel der morphischen Felder. Dieser Perspektivenwechsel schafft Raum für Hoffnung und bietet jedem Einzelnen die Chance, ein wichtiger und unverzichtbarer Teil der Lösung zu sein.

Loading...

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Das Bankgeheimnis wurde doch unter Rot-Grün auch schon aufgehoben um Terrorismus zu verhindern, dann wurde es nur genutzt, um die Konten von Arbeitslosen zu überprüfen, während der Terrorismus erst richtig aufblühte.

  • Telefon – “Eine Junge Frauenstimme : Guten Tag ich möchte sie Fragen ob wir ihre Telefonnummer verwenden dürfen “NEIN, wer gab sie ihnen Jetzt ? ” – Das weis ich leider nicht . Sie haben sie aufgeschrieben ohne mich in Kenntnis zu setzen – Das weis ich leider auch nicht . Dürfen wir ihre E Mail erfahren ? – NEIN- Nun ist sie perplex : ” Ja aber warum denn nicht “? Weil ICH alleine Nutznießer meiner von mir beschafften Geräte bin ” Bitte benutzen sie den Postweg oder zahlen sie mir etwas für Geräte und Wartung !” Ein lächeln in der Stimme ” Das ist interessant was sie da sagen ” Ja Junge Frau – Merken sie es sich bis nach Feierabend wenn SIE privat sind und angerufen werden :-)) ”

    Wehret den Anfängen !

    Konsequente Kartenverweigerung außer für den Automat .Wenn alles abgebucht ist alles abheben

  • Ich kann es hier nur nochmals wiederholen: Willkommen in der DDR 2.0. Bargeldabschaffung, “Ausgangssperre” wegen Corona – eine Puzzle Teil fügt sich dem anderen ein – das Gesamtbild = totale Überwachung. Widerstand und bürgerlicher Ungehorsam ist gefordert!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft