Werbung:

Ein paar Auszüge (Kotztüte bereit halten!) …

Der Islam ist eine Religion, die Tiere als besonderen Teil der Schöpfung Allahs ansieht.

Fest steht, dass sich im Islam zahlreiche Hinweise auf Mitgefühl und Respekt gegenüber Tieren finden. So soll der Prophet Mohammad besonders Katzen sehr gemocht haben. Tierquälerei wird verurteilt, und der Mensch wird angehalten, Verantwortung gegenüber Tieren und der Umwelt zu übernehmen.

Religiösen Quellen zufolge soll die Halal-Schlachtung gewährleisten, dass die Tiere so wenig wie möglich leiden. Sie sollen vorher und währenddessen keinen Stress empfinden, denn nur das entspricht der islamischen Vorstellung, Tiere mitfühlend zu behandeln.

Die Todesqualen von Tieren während der Schlachtung zu einem muslimischen Problem zu machen, verzerrt die Realität.

Hunde werden in Berichten über den Islam immer wieder als „unreine“ Tiere genannt … Allerdings gibt es auch viele Hinweise, die in eine andere Richtung deuten. So sollen etwa mehrere Personen von Allah und Mohammad dafür belohnt worden sein, notleidenden Hunden zu helfen.
… und so finden sich in Deutschland, aber auch in mehrheitlich muslimischen Ländern, immer mehr Hunde als tierische Begleiter.

Viele Muslime und Muslima setzen sich für Tierrechte ein. Vor allem immer mehr junge Menschen wollen mehr darüber erfahren, was ihre Religion über Tiere sagt, und teilen diese Informationen mit anderen.

Die islamische Theologie fordert Mitgefühl und Respekt gegenüber allen Lebewesen. Deshalb ist es nur logisch, dass sich viele gläubige Muslime fragen, ob sie überhaupt Tiere essen sollten – unabhängig von der Schlachtmethode.

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube- Zweitkanal und meinen Hauptkanal abonniert. (Sobald meine „Strikes“ abgelaufen sind, etwa Ende September, gibt es auf dem Hauptkanal wieder Inhalte.) Dankeschön.

Und noch ein Buchtipp, Freunde …

Der Islam - fundamentalistisch, totalitär bis mordbereit - ein bedrohliches Übel für Deutschland

Mein Buch ist ein religions- und politikkritisches Sachbuch, das entstand in Parallelität zu vom Islam ausgelösten unerfreulichen bis mörderischen Ereignissen in Deutschland und Europa. Es charakterisiert Struktur, Wesensart und Handlungsweise des fundamentalistischen, totalitären und mordbereiten Machtsystems Islam bestehend aus Religion, Recht und Politik.

Mit Fakten belegt wird aufgezeigt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehören kann und darf. Die in europäischen Ländern ausgeführten mörderischen Terroranschläge gegen nichtmuslische Zivilisten werden als vom Koran sanktionierte allahwohlgefällige Aktionen im fortwährenden Kampf gegen die Ungläubigen – bis zur Weltherrschaft des Islam – entlarvt. Der klar erkennbare Sachverhalt, dass es für alle islamischen Funktionäre in Deutschland ein zentrales Bestreben ist, unsere Gesellschaftsordnung im islamischen Sinne zu verändern durch immer stärkeren Einfluss auf Politik und Recht wird fakten- und personenbezogen aufgedeckt.

Loading...

17 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Zum kotzen….🤮🤮🤮🐕🐶❤🐕🐶❤meine loqui kommt gerade von tierzahnarzt…1 zahn weniger ,ne zahnwurzelentzündung noch und 100euro weniger in tasche. Beide noch ihre impfu g bekommen….

  • Ich habe schon länger ein Problem mit PETA, weil ich zunehmend den Eindruck hatte, dass es dem Verein nur noch um Geld ging.
    Daher habe ich schon vor nun mehreren Jahren meine Spenden eingestellt.
    Es ist für eine Tierrechtsorganisation unfassbar, dass sie so naiv auf Islampropaganda hereinfällt. Man will es nicht glauben, was man da zu leben bekommt.
    Besonders perfide ist, dass Schächten und konventionelle Schlachtung so gut wie gleichgestellt wird, denn man kann sich dieses Uralt-Video über eine Schlachtung in einem Biobetrieb ansehen. Ich denke, es ist mindestens 5 Jahre alt.
    Warum PETA den Umgang mit Tieren im Islam so mit Samthandschuhen anfasst und diese Religion quasi in den Himmel hebt, verstehe ich absolut nicht.
    Ich weiß von verschiedenen Organisationen, die die exportierten Schafe und Rinder begleiteten, wie brutal und tierquälerisch mit diesen Tieren umgegangen wird. Ich mag es hier nicht schreiben, was ihnen angetan wird, bevor sie endlich tot sein dürfen.
    Die EU hat übrigens gerade beschlossen, einen Untersuchungsausschuss über die Lebendtiertransporte in Drittländer und die übrigen Langzeittransporte einzusetzen. Damit hat man das Thema wieder einmal auf die gaaanz lange Bank geschoben, obwohl SEIT JAHREN bekannt ist, dass und wie die Tiere leiden.
    Ich habe die Grünen im Europaparlament angeschrieben. Sie wissen um das Thema und setzen sich für die Tiere ein – SAGEN sie. Bisher ist aber überhaupt nichts geschehen.

    Ich finde es gut, einen kleinen Verein vor Ort zu unterstützen. Man sollte sich genau anschauen, was die machen.

  • Bin mir da noch nicht ganz sicher – Aber ich denke mal laut . Was sind das für Moslems , die ihre Heimat verließen ? Welche die dort mit Religion und Gesetz nicht einverstanden waren ? Und wenn sie hier sind uns einen vom Pferd erzählen was sie angeblich alles dürfen und müssen . Und dabei picken sie sich die Rosinen heraus .Das wäre dann mehr eine Frage wie ist deren Art, wenn du beispielsweise so ins Christentum zwingen würdest , wie Rom das mit uns machte .
    Katholizismus ist auch Politik. Und man ist wenig bis gar nicht im Bilde , wenn man sagt, das man mit Kirchenaustritt nichts mehr mit dem Verein am Hut hat .
    Man muss wissen, das alles was ein Papst mal in einer Päpstlichen Bulle raus gab Gesetz mit ewiger Gültigkeit ist . Z.b ist die Inquisition niemals abgeschafft worden und das Mittel sie zu betreiben sucht der Papst sich aus .
    Wir merken nur nicht, welchen Einfluss Rom auf unsere Gesellschaftsgestaltung ausübt und politische Vorgaben macht .Rom ist auch faschistisch .Es ist symbolisch sogar in der Flagge angezeigt .
    Der Islam das Schwert Roms gegen die Pösen Germanen . Und übrigens steht nach Kirchenrecht ein getaufter in der Besitzliste …Da ist es schit egal was wir sonst für Verträge machen . Wenn wir nicht richtig wissen wer wir sind .Wie sollen wir da gegen Muslime ankommen , wissen wir nicht mal was wir könnten . Vor ca Jahren gab es keinen Aufschrei , als der Papst erinnerte das ER IMMER RECHT HAT . Und der knutscht deren Imane und legt das Kreuz ab !

  • Einfach geisteskrank dieser Beitrag von Peta, anders kann man das nicht erklären. Muslime und Tierfreunde?! Wenn man bedenkt das Mohammed selbst mal befiehl dass alle Hunde des Ortes getötet werden sollen, weil er glaubte dass schwarze Hunde der Teufel seien.. im Koran selbst werden Juden auch als Tiere und Affen bezeichnet, und das ist sicherlich nicht positiv gemeint.

  • Eben.Die Schweinekirche hat auch viel Schuld am leiden der Tiere.
    Die Kirchen Oberen sind genau so Stinksäcke wie ihre Kollegen die Imane und die Rabbiner.
    Logisch.Die Wurzeln dieser drei Religionen kommen ja alle aus der versifften Wüste Arabiens.

    Immer wieder suchen wir nach Ursachen, warum Menschen Tiere so grausam behandeln. Und tatsächlich findet man in der katholischen Kirche eine Ursache für den schlimmen Umgang mit Tieren in Süd- und Osteuropa. Die katholische Kirche spricht Tieren nämlich eine Seele und Anspruch auf Fürsorge ab. Sie degradiert sie damit zu einer gefühllosen Sache, und genauso werden die Tiere dann oft auch behandelt.

    • Nein Peta, mit euren Märchen aus 1000 und 1 Nacht könnt ihr mir gestohlen bleiben. Zu oft habe ich Videos und Bilder aus islamischen Ländern gesehen, wo arme Kamele gequält und aufgeschlitzt werden im Rahmen von irgendwelchen psychopathischen Riten (Feste)…oder Katzen gequält werden….und wie sie alle freudig erregt dreinschauen, diese Mohammedaner, wie sie lachen und johlen, im Blutrausch , die Strassen und Wege von Blut überströmt, da ertappt man sich jedesmal bei dem Gedanken, dass hier der Leibhaftige, der Fürst der Finsternis am Werk ist…
      Das Christentum hat übrigens überall, wo es sich breitmachte, die Tieropferungen der sogenannten Naturvölker beseitigt.

  • Sorry, aber man hätte schon einiges früher (ich meine Jahre früher) locker feststellen können, dass die PETA eine durchgeknallte Truppe ist. Genauso wie Greenpeace, Club of Rome, Brot für Alle und wie sie alle sonst noch heissen. Denen habe ich noch nie einen Rappen gegeben und ich habe schon für Tierorganisationen gespendet. Aber jetzt spende ich nichts mehr. In den Bettelbriefen lese ich, dass auch die nach Links abgerutscht sind.

  • Ja, das fiel mir schon vor Jahren auf, nachdem ich die Stichwörter “Islam, PETA” aus Neugierde googelte.
    Gans dann oft gepostet, weile keiner glaubte.

  • heuchelei, die wollen auch nur unser geld, sonst nichts! zufällig weiß ich, wie reich gründer und mitarbeiter von hilfs-schutz-etc. organistionen sind!

  • Linksradikale (=Peta) betrachteten den ISLAM schon immer als Vorzeige-Ideologie- und Moslems als Gesinnungs-Brüder im Geiste.

    Schon ein gewisser ultralinker nationaler Sozialist namens ADOLF wusste den Islam zu schätzen, und sich dessen Judenhass nutzbar zu machen.

    Pack findet immer zueinander.

  • Viele, wenn nicht die meisten, „Spendenorganisationen“ sind Geldsammelstellen zu Weiterleitung an genau die ehrenwerten Herrschaften, die der europäischen Zivilisation den Garaus machen wollen.

    Es ist nichts einfacher Menschen für einen „guten“ Zweck Geld aus der Tasche zu ziehen. Die meisten Spendengelder kommen ohnehin nicht bei der Zielgruppe an. Merkwürdig hohe Verwaltungskosten von 60 % und mehr sind keine Seltenheit.

    Wichtig für die Spendenorganisationen ist, den Armutskreislauf stets am Laufen zu halten, sonst würde man sich selbst überflüssig machen, Ähnliches gilt für die Pharma – Gesundheitsbranche.

    Zudem kommt, dass gutgläubige, junge Spendeneintreiber in den Fußgängerzonen von der Spendenmafia zu Hungerlöhnen eingesetzt und regelrecht zu dreisten Verkaufsgesprächen mit irreführenden „Argumenten“ angestachelt und unter Druck gesetzt werden. Ganz vorne dabei die UN-Flüchtlingshilfe.

  • Sehr wichtiges Thema, Oliver.

    Viele Patrioten sind Tierfreunde und tapsen sehr leicht in diese Falle. PETA sind schlicht Linksextremisten die sich als Tierfreunde tarnen. Die Lehre die ich daraus gezogen habe: Wir dürfen keine Hilfsorganizationen unterstützen. Egal wie lobenswert es klingt, die sind im Endeffekt alle gegen uns.

    Vergesst nicht das zweite Gesetz des Robert Conquest:

    “Any organization not explicitly right-wing sooner or later becomes left-wing.”

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft