Werbung:

An der Stelle offenbart sich bereits die Widersprüchlichkeit der linken Ideologie, denn wenn diese Gesellschaftsklempner ihr eigenes dummes Geschwätz ernst nähmen, hätten sie keine Fifty-Fifty-Quote gefordert, sondern eine Drittelung: Ein Drittel Männer, ein Drittel Frauen und ein Drittel für die siebenunddrölfzig herbeihalluzinierten „diversen“ Geschlechter. Dann wäre der Gender-Betrug aber aufgeflogen, weil keine der Parteien, noch nicht einmal die Grünen, das letzte Drittel besetzt bekäme.

Noch konsequenter wäre es allerdings gewesen, keine solche Regelung aufzustellen, weil es doch angeblich gar keine Geschlechter gibt, da diese laut Gender-Ideologie nur „soziale Konstrukte“ sind.

Insofern müssten sich eigentlich alle über den Spruch der Weimarer Verfassungsrichter freuen… Logisch, oder etwa nicht? Nein, unlogisch, sie freuen sich nämlich NICHT. Wie Professor Norbert Bolz einst so schön formulierte: „Logik ist eine üble Erfindung, die diejenigen diskriminiert, die mit dem Herzen denken.“

Für die Ökostalinisten von den Grünen Khmer wäre es – genauso wie für den viermal umbenannten Mauerschützenverein SED und die Arbeiterverräter von den Spezialdemokraten – selbstredend kein Problem gewesen wäre, die Fifty-Fifty-Regel einzuhalten, haben sie doch alle mehr als genug unqualifizierte, hysterisch keifende Weiber in ihren Reihen, die nach staatlicher Vollalimentierung streben, weil sie weder in der Lage sind, am freien Markt einen Beruf auszuüben, der sie ernährt, noch einen Mann zu finden, der dazu bereit und in der Lage wäre. Bei CDU, FDP und besonders der AfD hingegen wäre es eng geworden, und genau das war die Absicht hinter dieser Regelung: Konservativen Kräften, vor allem dem gesunden Menschenverstand, den größtmöglichen Schaden zuzufügen.

Dieses Urteil, nach dem nicht das Geschlecht ausschlaggebend sein darf für eine Aufstellung von Kandidaten für Landeslisten, dürfte ein letztes juristisches Aufbäumen gewesen sein zur Rettung der vom linksgrünen Parteien-Kartell in Geiselhaft genommenen Rest-Demokratie-Fassade, die in unserem Land längst schon an die Stelle einer echten freiheitlich-demokratischen Grundordnung getreten ist.

Dass es ausgerechnet die AfD war, die diesen entscheidenden Richterspruch zur Rettung der Demokratie herbeigeführt hat, ist gleich doppelt peinlich für die Altparteien: Zum einen, weil sie die AfD ständig als „Demokratiefeinde“ diffamieren, zum anderen, weil CDU und FDP, die bereits seit Jahren wie ein Karnickel in Schockstarre vor der Schlange jeden linksgrünen Schwachsinn nicht nur durchwinken, sondern in vorauseilendem Gehorsam teilweise sogar übererfüllen, nicht die Eier hatten, diese Klage zu führen.

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube- Zweitkanal und meinen Hauptkanal abonniert. (Sobald meine „Strikes“ abgelaufen sind, etwa Ende September, gibt es auf dem Hauptkanal wieder Inhalte.) Dankeschön.

Und noch zwei Buchtipps, Freunde…

  1. Genug gegendert!
Genug gegendert!

Gegen Genderwahn in der Sprache

Gendern nervt. Gendern macht guten Stil unmöglich. Trotzdem setzt sich die Frauensprache immer mehr durch: in Schulbüchern, an Universitäten, in Gesetzestexten, in den Medien. All das im Namen der Gleichberechtigung. Doch fördert Gendern wirklich die Frauenemanzipation? Welche Ziele verfolgen die Verfechter der Frauensprache wirklich? Und wie überzeugend sind ihre Argumente? Tomas Kubelik beleuchtet in seinem virtuos geschriebenen Essay die Ursprünge der feministischen Sprachkritik und entkräftet mit zahlreichen, wissenschaftlich fundierten Argumenten deren Behauptungen.

2. Echte Männer essen keinen Tofu

Echte Männer essen keinen Tofu

“Echte Männer essen keinen Tofu” ist das ultimative Buch für echte Männer und diejenigen, die es noch werden wollen. Das Buch eignet auch als Lektüre für Frauen, die tatsächlich den Wunsch verspüren, endlich das andere Geschlecht verstehen zu können. Nichts wie raus aus dem politisch korrekten Gender-Wahnsinn und rein in die Welt männlichen Schaffens, Vergnügens und allgemeiner Heiterkeit. Es tut gut, ein Mann zu sein. B.B.Boss

Loading...

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Es gibt noch rudimentäre Reste von Vernunft in diesem Land. Das tat gut, davon zu lesen. Die Hyänen der linksgrün*innen Idiot*innen geifern und schäumen. Schön, daß man diesen Schabracken einen Dämpfer verpaßt hat!

  • Wir leben doch spätestens seit 2005 in einer stalinistisch-feministischen Quotzen-“Demokratie”

    IM Mörkel, IM Kahahahahane, Flinten-(M)Uschi (alias blonder Stahlhelm), Klöööööööööcknerrrrr, AhKaKa, KaGäEä, Kün(mor)ast, SED-KippelDing, Dingsbums-Chäbeli & Co. lassen freundlichst grüßen.

    Noch nie wurden wir “einfühlsamer, zärtlicher und verständnisvoller sowie empathischer” räagiert….nä

  • Dann wäre der Gender-Betrug aber aufgeflogen, weil keine der Parteien, noch nicht einmal die Grünen, das letzte Drittel besetzt bekäme.
    Also ich denke, die Grünen könnten das letzte Drittel besetzt bekommen. Ich bin mir da bei den ersten beiden Dritteln nicht so sicher… 😉

    • Bei 64 Geschlechtern, welche von der faschistischen Pädo-Sekte “die Grünen” entdeckt worden sein wollen (wo auch immer;-)) müsste es doch ebenso viele “Drittel” und diskriminierungsfreie Spezialtoiletten geben, nicht wahr?;-)

      Welches Geschlecht haben eigentlich Claudia Roth, Renate Künast und Anton Hofreiter ?
      Wurde das schon fachmännisch-dialektisch untersucht?;-)

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft