Werbung:

Mehr zum Thema:

Mädchenschläger gesucht: Wer kennt diesen Mann?

Neues zum Mädchenschläger aus der U-Bahn

U-BAHN-FRAUENSCHLÄGER GEFASST – UND DIREKT WIEDER FREIGELASSEN!

U-Bahn-Schläger: JETZT spricht der Zeuge!

Das Gespräch

Erzähl uns doch bitte mal ganz ausführlich, wie es zu der Attacke in der S-Bahn auf Dich kam … 

Ich bin in Hohenschönhausen in die Bahn eingestiegen. Dort habe ich schon beim Einsteigen bemerkt, dass ein Mann, er trug ein rotes Shirt, einen anderen Herren im Abteil aggressiv belästigte und anschrie. Eingeschritten bin ich dann, als dieser Wasser auf den anderen spritzte und es danach aussah, als würde er gleich handgreiflich werden. Ich bin zu ihm gegangen und habe ihm lautstark verständlich gemacht, er möchte die Bahn verlassen.

Das tat er auch, stieg jedoch in der nächsten Tür wieder ein. Dort lag auch meine Tasche. Der Mann setzte sich in das Abteil. Es befanden sich ausser ihm zwei weitere Männer (einer von ihnen war der besagte Mann, der vorher beschimpft wurde) im Abteil. Ich wollte meine Tasche holen. Als ich ankam, ging der Schwarze auf mich los und schmiss mich zu Boden. Er trat, schlug und spuckte nach mir. Bis er mitbekam, dass ich ein Video von der Szene drehte und er liess einen Moment von mir ab.

Wie schätzt Du das Verhalten der drei Männer ein, die Dir nicht geholfen haben bzw. einer half ja, der Mann mit den Locken, aber auch nur ein bisschen halbherzig.

Ich war, um ehrlich zu sein, zutiefst erschrocken, erschüttert und enttäuscht. Dort auf dem Boden zu liegen, getreten zu werden und nach Hilfe zu rufen, das war so entwürdigend für mich! Ich schaute dem Mann direkt in die Augen. Diesen Moment werde ich sehr lange Zeit nicht vergessen können. Ich verstehe ja, in manchen Momenten wirkt Angst paralysierend. Trotzdem begreife ich nicht, warum mir keiner half.

Dennoch möchte ich zwei wichtige Punkte festhalten: 

1) Der Mann, dem ich geholfen habe, hat nichts getan, absolut nichts. Ich an seiner Stelle, würde mich bis ans Ende seiner Tage schämen. Ich habe mich für ihn eingesetzt und er lässt mich im Stich. 

2) Die Masse macht es. Hätten sich alle kollektiv zusammengeschlossen und wenigstens versucht irgendetwas zu machen, wäre die ganze Situation anders ausgegangen.

Um es zusammen zu fassen: Angst lähmt – Gemeinschaft macht stark!

Als der Asylbewerber aussteigen wollte, hast Du versucht, ihn dran zu hindern. Warum hast Du das getan? Was wolltest Du damit erreichen? Das war doch sehr gefährlich. 

Ich wollte die Polizei rufen, ich wollte irgendetwas tun. Ich war und bin immer noch so geschockt von der Situation. Ich wollte einfach reagieren und ihn nicht laufen lassen. Frei nach dem Motto: Selbst ist die Frau.

Hattest Du Angst um Deinen Hund? Hat der Täter ihn auch attackiert? 

Ich hatte starke Angst um meinen Hund. Er ist kein großer Kämpfer, worüber ich froh bin. Zum Glück, ist ihm nichts passiert. Er hat sich rausgehalten und sass verängstigt neben mir.  Die Nachwirkungen sind schlimm für mich, er hat seither große Angst vor fremden Menschen, vor allem vor Männern. Dass wird eine Menge Arbeit, bei ihm das Vertrauen wieder aufzubauen.

Warum wolltest Du nach der Attacke nicht ins Krankenhaus? Deine Verletzungen, falls vorhanden, feststellen zu lassen, wäre doch wichtig gewesen, wenn’s am Ende ums Strafmaß für den Täter geht. 

Dazu möchte ich mich nicht äußern. Es hat einen psychischen Hintergrund.

Der Täter wurde, obwohl bereits polizeibekannt, nach seiner Verhaftung direkt wieder freigelassen. Was sagst Du dazu? 

So ist leider das deutsche „Rechtssystem“.

Bist Du der Meinung, dass ein Mensch, der in Deutschland angeblich Schutz sucht, der vom deutschen Steuerzahler finanziert wird und der sich dann so aggressiv verhält, unverzüglich abgeschoben werden sollte? 

Dazu kann ich ebenfalls nicht viel sagen. Das würde eine politische Diskussion eröffnen und dafür möchte ich nicht stehen oder mich daran beteiligen.

Hast Du das Gefühl, dass sich Berlin seit Beginn der sogenannten Flüchtlingskrise verändert hat? 

Ich glaube, dass viel Unwissen und Angst vorherrscht. Ein Wandel geht mit der Zeit einher und ich denke, es liegt an jedem Einzelnen den Übergang positiv oder negativ zu gestalten. Man sollte sich nicht von Gefühlen leiten lassen, die allzu negativ sind.

Bist Du enttäuscht von der deutschen Politik, dass sie Zustände wie in Berlin (60 Prozent Türken und Araber in Neukölln, rechtsfreie Räume wie den Görlitzer Park usw.) zulässt?

Dazu möchte ich mich nicht äussern.

Bist Du politisch interessiert? Gehst Du wählen? Und falls ja, welche Partei? 

Ich bin durchaus politisch interessiert und ich gehe auch wählen.

Was für eine Strafe wünscht Du Dir für den Täter? 

Das ist eine unheimlich schwere Frage. Ich kenne ihn nicht, ich weiß nicht was für ein Mensch er ist oder was seine Vergangenheit ist. Sagen wir es einmal so: Menschlich gesehen, hoffe ich, wird ihm geholfen, er hilft sich selbst und/oder lernt daraus, sowie die anderen Passagiere oder vielen Menschen, die es gesehen haben.  Juristisch/strafrechtlich gesehen bin ich da sehr zwiegespalten und ich bin froh kein Jura studiert zu haben.

Abschlussbemerkung Flesch: Sozialromantische Kackscheiße. Und hasenherzig. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, sonst reg ich mich nur wieder auf. Im Video oben hatte ich ja bereits die passenden Worte gefunden. Vielleicht beurteile ich sie auch zu hart, kann sein, aber ich bin mit meiner Geduld so langsam am Ende.

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube- Zweitkanal und meinen Hauptkanal abonniert. (Sobald meine „Strikes“ abgelaufen sind, etwa Ende September, gibt es auf dem Hauptkanal wieder Inhalte.) Dankeschön.

Ein Buchtipp, Freunde

Die Wiedergutmacher

»Alles Nazis! Außer Mutti«

Eine Gesellschaftschronik über den Umgang deutscher Eliten aus Politik, Medien und Kultur mit der Flüchtlingskrise

Angela Merkels historische Entscheidung vom Sommer 2015 setzte die deutsche Gesellschaft unter Strom, politisierte und polarisierte das Land wie seit den Zeiten der Weimarer Republik nicht mehr. Über eine Million Zuwanderer teilten Deutschland in zwei geistige Lager, wobei der Riss durch Firmen, Vereine, ja sogar Familien geht und sich die Fronten zunehmend verschärfen.

Hat die Bundeskanzlerin mit ihrer historischen Willkommens-Geste endgültig bewiesen, dass Deutschland seine dunkle Vergangenheit bewältigt hat? Oder hat sie damit die Stabilität der deutschen Gesellschaft zerstört und eklatant gegen ihren Amtseid verstoßen?

Loading...

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Na ehrlich gesagt, wirkt sie hier in diesem Gespräch aber auch nicht sehr mutig. Miner Meinung nach erkennt sie die politischen Zusammenhänge nicht oder will sie nicht erkennen, aber nur die Änderung des Systems werden solche GEWOLLTEN Abartigkiten im Umgang mit Menschen ändern können.
    Leider wird ihr Mut in der S-Bahn nichts daran ändern. Und auch keine “WAHL” in einen Wirtschaftsgebiet namens Germany, bei jedem Kreuz, dass man auf dem Stimmzettel macht, egal an welcher Partei, bestätigt man immer wieder dieses entmenschlichte Unrechtssystem, dass zu einer Versklavung der Menschen führen wird. Übrigens gibt es sowieso keine gültigen Wahlen in Germany, aber das ist egal, solange noch jemand sich an diese ungültigen Wahlen beteiligt, ist es doch in Ordnung für die installierten Vasallen in Berlin und ihrn Nebengelassen.

  • 😱Gott! Das war auch noch ihr eigener Hund?😳
    Ich habe es schon kommentiert, dass ist nicht normal. Auch eine liebe Rasse (wie unser Goldi) darf/muss bei echter Gefahr Hund sein.
    Ein Tritt von diesem PRI……… würde reichen das Tier schwer zu verletzen.
    Übrigens Olli, wir wissen das brennt uns alle unter den Nägeln ABER – Du hast zu viele politische Fragen ins Interview gelegt.
    Lass solche Linken Opfer einfach ihr Geschehenes berichten, dass spricht schon für sich.
    Es sei denn die Opfer drängen danach.

  • Warum mischt sie sich überhaupt ein? Das ist doch nichts Neues, man weiß doch aus genügend Berichten, wie sowas ausgeht. Hilfe kannst du von niemand erwarten, leider. Ich hätte mein Hundilein geschnappt und wäre abgehauen. Armer Hund. Blöde Besitzerin.

  • Wenn Ihr in der Bahn gewesen wärt und der F.tze geholfen hättet (die nicht mal eine Bestrafung des Täters fordert!!!) und dem Affen ne Ladung Pfefferspray in die Fresse oder den Nothammer auf den Schädel drapiert hättet, hätte die Bullerei die Videos sofort veröffentlicht (bei Ausländern warten die immer 1/2 Jahr) und euch wegen “gefährlicher Körperverletzung” und “Nothilfeexzess” verfolgt und ein BRD-Richter hätte entweder ein gigantisches Schutzgeld für seine “Flüchtlings”-Rücklage erpreßt oder euch gleich zu Merkels Nafris in den Knast geschickt.

    Und das für so eine grüne Dr.cksf.tze!!!

    Es war schon vernünftig von den anderen Fahrgästen, die Grünin beim Verdroschenwerden nicht zu stören. Sie hat im Übrigen selbst angegeben, zu wählen – und zwar nicht die AfD, also AfD-Feindparteien. Wenn der Neger sie umgebracht hätte oder sie in ein längeres Koma gefallen wäre, wäre ihre schädliche Stimme nicht mehr in die Waagschale gefallen. Denkt gerade in Städten wie Berlin oder Hamburg (2/3 haben linksextrem gewählt, nur jeder 20. AfD) sehr genau nach, wem ihr helft. Keine Hilfe für CDU- und Grünenwählerinnen!

  • so hilft doch den armen trainfugee, ihr rassistischen menschenverachtenden von Putingesteuerten verschwörungstheoretischen Aluhuttragenden Z Fjurerin-Befehlmissachtenden Hitlerwiederbelebenden Nahzi-Nazis

    Es ist bereits 1933!
    Der Bundesgauckler sagte einsteinmal: es werden MenschInen in den U-Bahnen angegriffen, weil sie dunkle Haut und schwarze Haare haben!
    Die GutmenschIn hat den Neger zuerst provoziert, sie trifft die absolute Nazischuld

  • Vielleicht sollten weiße Frauen sich zur Verfügung stellen, sich schlagen, betreten und bespucken zu lassen, wegen ihrer übergroßen Schuld. Das hilft ja auch dem entsprechenden Täter, seine Traumata zu überwinden.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft