Werbung:

Vor dem Haus der Nationalversammlung versammelten sich Tausende wütende Menschen, die zum Teil versuchten, das Gebäude zu stürmen. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menschenmenge zu zerstreuen.

Demonstranten warfen im Gegenzug Gegenstände und Fackeln auf die Polizisten. Berichten zufolge wurden mehrere Polizeibeamte und Demonstranten dabei verletzt. Die wutentbrannte Menge rief immer wieder “Rücktritt!”.

Ausgelöst wurden die Unruhen durch die Ankündigung von Präsident Aleksandar Vučić, der die Virussituation in der serbischen Hauptstadt Belgrad als “alarmierend” und “kritisch” bezeichnet. Die Krankenhäuser der Stadt würden an ihre Kapazitätsgrenzen kommen. Deshalb, so Vučić, werde die Regierung ab Freitag wieder eine Ausgangssperre verhängen. Diese soll “wahrscheinlich” von 18.00 Uhr am Freitag bis 5.00 Uhr am Montag dauern. Zudem dürfen sich Menschen, drinnen wie draußen, höchstens in Gruppen von fünf Personen aufhalten.

Das Gesundheitsministerium erklärte, dass in Serbien innerhalb von 24 Stunden 13 Menschen gestorben seien und 299 neue COVID-19-Fälle registriert wurden. In Serbien herrschte seit März eine der strengsten Corona-Lockdowns in Europa.

Während des Wahlkampfes ist dieser jedoch Anfang Juni großzügig gelockert worden, sogar Großveranstaltungen waren wieder möglich. Vučić Partei gewann dann deutlich die Parlamentswahlen, die wegen der Pandemie vom 26. April auf den 21. Juni verschoben worden waren.

Von Protestseite wirft man ihm vor, nur wegen des Wahlkampfes das Land wieder geöffnet zu haben und jetzt, wo dieser vorbei ist, wieder unpopuläre Restriktionen einzuführen. Vučić bestreitet die Vorwürfe.

Seit Beginn der Pandemie in Serbien verzeichnete das Land insgesamt 16.719 bestätigte Fälle und 330 virusbedingte Todesfälle.

RT Deutsch | 8. Juli 2020

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube- Zweitkanal und meinen Hauptkanal abonniert. (Sobald meine „Strikes“ abgelaufen sind, etwa Ende September, gibt es auf dem Hauptkanal wieder Inhalte.) Dankeschön.

Ein Buchtipp zum Thema

Der Corona-Schock

Was die Wirtschaft jetzt wirklich braucht – Hans-Werner Sinn über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die Corona-Krise ist der tiefste wirtschaftliche Einbruch in Friedenszeiten seit der Weltwirtschaftskrise vor 90 Jahren. Die neue Krise trifft auf eine ohnehin schwächelnde europäische Wirtschaft.

Wie erhalten wir unseren Wohlstand? Wie vermeiden wir einen ökonomischen Absturz mit Massenarbeitslosigkeit und Radikalisierung der Politik? Und gibt es einen Weg, den Kontinent zu alter Prosperität zurückzuführen und die Staaten politisch zu stabilisieren?

Mit Hans-Werner Sinn äußert sich der bekannteste deutschsprachige Ökonom fundiert und kompakt dazu, wie wir diesen beispiellosen ökonomischen Crash überwinden und ihn dazu nutzen, längst fällige Strukturprobleme der europäischen Wirtschaft und des Geldwesens anzupacken. Nur dann hat auch die europäische Idee, die im Augenblick gefährdet ist wie nie, eine Überlebenschance.

Ein wegweisendes und mutiges Zukunftsprogramm zur richtigen Zeit.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

4 Bemerkungen

Schreibe einen Kommentar zu Knut Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich glaube trotz der Corona Pandemie lassen sich die Leute von der Regierung keine Vorschriften mehrzusätzlich machen. Das bei uns hier in Deutschland das Ganze Regelwerk noch funktioniert ist dem Gehorsam des Bürgers zu verdanken, das dieser so Pflegeleicht ist. Wenn die Bürger aber mal von unserer verlogenen Regierung die Schnauze gestrichen voll hat dann sieht es böse aus für die dort oben!