Werbung:

Netter Versuch, Herr „Schulze“,

aber wenn Sie meinem Artikel etwas anhaben wollen, müssen Sie früher aufstehen, was Ihnen nicht gelingen wird, da ich gar nicht erst ins Bett gehe. Es ist wie so oft bei Ihnen, Sie behaupten etwas, ohne es zu belegen.

Sie schreiben: „Ihr Artikel enthält viele Fehler und ist sehr schlecht recherchiert. Sie verbreiten Fake-News“.
Ah ja? Und welche genau? Sie segeln also nicht unter falscher Flagge? Komisch, dass ich keinen einzigen AfD-Politiker gefunden habe, der hinter Ihrer Seite steht. (Und ich hab da exzellente Kontakte, wie Sie wissen.) Woran liegt das bloß? Warten Sie, ich helfe Ihnen: Weil Sie unter falscher Flagge segeln, genau.
1:0 Flesch

Sie schreiben: „… und mein Name ist kein Pseudonym.“
Das war tatsächlich nur eine Annahme. Sie schreiben gut und normalerweise sind gute Autoren im Netz mit Ihrer Arbeit zu finden. Nur Sie nicht. Schicken Sie mir Ihren Personalausweis, dann stelle ich es richtig, auch, damit Sie wenigstens einen Punkt machen.

Sie schreiben: „Übernehmen Sie nicht ungeprüft die Hass-Rhetorik von Herrn Jahn.“
Ich verfolge die Arbeit von Herrn Jahn in der Regel nicht, deshalb ist mir kaum Hass-Rhetorik von ihm bekannt. Die Sache mit dem Pseudonym stammt von mir.
2:0 Flesch

Sie schreiben: „Kein einziges Wort in meinem Artikel enthält antisemitische oder nationalsozialistische Aussagen.“ Hab ich auch nicht behauptet.
3:0 Flesch

Sie schreiben: „Auch Schumachers Peinlichkeiten, wie Sie den Inhalt des Videos bezeichnen, enthält keine Sekunde derartiges.“
Wer statt Euro Schekel sagt, wie Schumacher in seinem Video mehrmals, damit geldgierige und betrügerische Menschen meint, ist was, Herr „Schulze“? Ein Antisemit, genau!
Im übrigen labert Schumacher in seinem Video über seinen guten Freund Dennis Ingo Schulz. Den sehen wir hier in eindeutiger Pose (links Schumacher).
NOCH FRAGEN?
4:0 Flesch

Sie schreiben: „Passt Ihnen nicht, dass jemand deutliche Worte für die Abzockbande findet?“
Für diesen Strohmann ziehe ich Ihnen direkt zwei Tore ab.
6:0 Flesch

So, und nun mal Tacheles, Herr „Schulze“, ich weiß ja, dass Sie den Dummen nur spielen, in Wahrheit ganz genau wissen, was Sie verbrochen haben, indem sie dem bekennenden Antisemiten und Neonationalsozialisten Curd Schuhmacher eine Plattform gaben. Selbst wenn Schumacher die Schekel weggelassen hätte, ist er für eine Seite, die unter AfD-Flagge segelt, untragbar.
Sicher, beinahe jeder Publizist der Protestbewegung wurde schon mal als „Nazi“ beschimpft. Der Unterschied ist nur: Wir sind keine und wir würden uns auch nicht als solche bezeichnen. Genau das macht aber Ihr Lieblings-YouTuber Curd Schumacher!
Reicht’s? Ich antworte für Sie: Ja!

Und Ihr Strohmann „Passt Ihnen nicht, dass jemand deutliche Worte für die Abzockbande findet?“ belegt, dass Sie entweder nicht mehr alle beisammen haben oder der Protestbewegung schaden wollen. Schumacher, dieser geistesgestörte Verlierer des Lebens, macht, wie bereits in unserem Ursprungsartikel beschrieben, keinen Unterschied zwischen guten und weniger guten, zwischen relevanten und weniger relevanten YouTubern. Alle sind Paytrioten, bei denen mehr Unterstützung reinkommt als bei dem früheren obdachlosen Bettler Schumacher. Und da bei ihm kaum was reinkommt, sind das beinahe alle.
Und damit wollen SIE sich gemein machen? Ernsthaft? Auweia!

Wie gesagt, Herr „Schulze“, Sie sind ein ziemlich guter Schreiber. Nutzen Sie Ihr Talent für etwas Produktives. Schreiben Sie Artikel, die unsere Sache voranbringen. Gern auch auf meinem Portal 1984 – Das Magazin. Natürlich erst, nachdem sie aufgehört haben, Antisemiten und Neonationalsozialisten eine Plattform zu geben.
Und aufhören, Falschmeldungen über meine Kollegen zu verbreiten. Ich bin vor Lachen fast von meiner Freundin gefallen, als ich las, dass ausgerechnet Sie mir „Fake-News“ vorhielten. Carsten Jahn ein Millionär? Kommen Sie, Herr „Schulze“, das glauben Sie doch selbst nicht. Um nur mal ein Beispiel von vielen zu nennen.

Ihre „patriotische Grüße“ kaufe ich Ihnen nicht hab. Sie schaden nur, sie nützen nicht, Deutschland schon mal gar nicht. Aber es ist nie zu spät, seinen Irrweg zu erkennen, Herr „Schulze“ und in Zukunft einen geraden Weg zu gehen.

Versuchen Sie’s!

Bis dahin

OF

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube- Zweitkanal und meinen Hauptkanal abonniert. (Sobald meine „Strikes“ abgelaufen sind, etwa Ende September, gibt es auf dem Hauptkanal wieder Inhalte.) Dankeschön.

Loading...

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hallo,

    Ich hab diesen Text jetzt 3x gelesen und konnte die Erläuterung, inwiefern Schumacher ein Neonazi sein soll, immer noch nicht finden.

    Das ist zwar ein geschmackloser Freak, der umgeben ist von anderen Losern und auch Extremisten, aber zum “Neonazi” und “Antisemiten” reicht es nicht. In der “altrechten Szene” sind weder Schumacher noch Schulz mWn jemals aktiv gewesen, das sind doch reine Online-Selbstdarsteller.

    Weiter: Wenn jemand “Schekel” sagt und damit ein jüdisches Stereotyp bemüht, so ist das für einen Antisemitismusvorwurf einfach zu dünn. Ein Indiz vielleicht, aber nicht genug – aber wenn das reichen soll, um einen Antisemiten zu kreieren dann dürft ihr Euch auch nicht mehr drüber aufregen, wenn das gleiche von links mit AfDlern usw. passiert, auf Basis von 1 oder 2 Geschmacklosigkeiten.

    Sowieso: Wenn man diesen Maßstab anlegt, ist “1984” wegen Zitierung von Stereotypen (“Goldstücke mit riesigen Schwänzen”) und dem Lob H. Schmidts wegen Benutzung des N-Worts auch als offen rasstistisch / Anti-PoC zu bezeichnen.

    Zudem:
    DP zu kritisieren, weil man dort ein Video von Schumacher zeigt ist angesichts dessen, dass 1984 dem _wirklich_ bekannten, selbsternannten (!) rechtsextremen “Volkslehrer” eine Plattform bietet, so schräg, dass man fast nicht weiß, ob das alles ein großes Trolling ist.

    • Danke für den Kommentar!!! – Jetzt kann ich mir die Zeit sparen das zu schreiben!!! Wenn ich sehe, wie der sogenannte „Widerstand“ sich selbst zerlegt, und das auf ziemlich gleiche Art und Weise wie es die Linken machen kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.

    • Anti-PoC? Ja bitte! Ich bin auch “Anti-PoC, denn ich verurteile den mit dieser linken Ideologie verbundenen reversen Rassismus zutiefst! Denn statt “PoC” können Sie genauso gut auch sagen: Alle außer die Weißen = Anti-Weiß! Und was steckt denn anderes hinter dieser ausgrenzenden Einteilung (=Diskriminierung) als Anti-Weißer-Rassimus?

      Mit jeder “Community” (Türkische Community, Schwarze Community, Afrikansiche Community, Islamische Community etc.) etablieren sich weitere GEGENGESELLSCHAFTEN, die eben nicht auf Integration ausgerichtet sind, sondern die DEUTSCHEN (analog auch “Blonde und Blauäugige”) und deren Kultur feindselig ablehnen.

      Überlegen Sie sich also besser sehr genau, welche Begriffe Sie hier verwenden, denn Worte sind politisch! In diesem Sinne “PoC” (als politischer Begriff) = Nein Danke!

  • Mal sehen , was der nächste Neger dem ich begegne sagt , wenn ich ihn mit “Hallo Herr Poc” begrüße sagt :-)) ob er dann auch leicht pikiert ist :-)) L G Uwe Ps. die machen sich mit ihrem Neusprech doch nur lächerlih :-))

  • Das Wort Abzocke macht doch nur beim Verkauf von Waren oder Dienstleistung einen Sinn.

    Als PayPal-Spender hat man die Möglichkeit Einfluss auf den Content zu nehmen, indem man mit der Spende einen Kommentar mitsendet.

    Ich könnte mir vorstellen, dass professionelle YouTuber den bezahlten Kommentaren eine größere Aufmerksamkeit schenken als den Kommentaren von reinen Konsumenten.

    Patriotismus und Geschäftstüchtigkeit schließen sich gegenseitig nicht aus.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft