Werbung:

So wie die Deutsche Bank, die von der New Yorker Bankenaufsicht wegen mehrerer Verfehlungen zu einer Strafe von 150 Millionen Dollar (133 Mio Euro) verdonnert wurde …

Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vergangenheit von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige Transaktionen in Millionenhöhe aufzudecken oder zu verhindern.

Sprecherin der New Yorker Department of Financial Services (Bankaufsicht) | 7. Juli 2020

Aber wartet mal kurz, was gehen Epsteins verabscheuungswürdige Taten die Deutsche Bank an? Könnte man denken. Ist aber Quatsch. Banken kümmern sich um jeden Scheiß. Deshalb verlor ich neulich ein Konto, deshalb verlor Martin Sellner, Anführer der Identitären Bewegung Österreich, bereits etwa 30 Konten. Wenn es also schon kleine Leute wie Sellner und mich trifft – warum sollten die großen Spieler davonkommen?

Was Epstein vorgeworfen wird

Zahlungen an mutmaßliche Mitverschwörer. Überweisungen an russische Models. Eine Barabhebung von 100 000 Dollar für “Trinkgelder und Haushaltsausgaben” – als Jeffrey Epstein sein Geld transferierte, stellte die Deutsche Bank nicht viele Fragen.

NEW YORK TIMES | 7. Juli 2020

Und das, obwohl die Deutsche Bank Epstein seit Aufnahme der Geschäftsbeziehung 2013 als „Hochrisiko“-Kunden eingestuft hat.

Und was sagt die Deutsche Bank?

Es war ein Fehler, Jeffrey Epstein 2013 als Kunden anzunehmen.

Die Einigung (die 150-Millionen Dollar-Strafe, Anmerkung der Redaktion) spiegelt zwar unsere vorbehaltlose und transparente Zusammenarbeit mit unserer Regulierungsbehörde wider, zeigt aber auch, wie wichtig es ist, weiterhin in unsere Kontrollen zu investieren und unsere Fähigkeiten zur Bekämpfung von Finanzkriminalität zu verbessern.

Offizielle Stellungnahme der Deutschen Bank | 7. Juli 2020

Jaja, Blabla, was soll sie auch anderes sagen, die gute alte Deutsche Bank. Ob sie wirklich draus gelernt hat, wird die Zeit zeigen.

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube- Zweitkanal und meinen Hauptkanal abonniert. (Sobald meine „Strikes“ abgelaufen sind, etwa Ende September, gibt es auf dem Hauptkanal wieder Inhalte.) Dankeschön.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • “Eins, zwei, drei, vier, Epstein.. – das Geld will gut versteckt sein!” (sangen schon die Kids in früherer Zeit. Aber warum nur? Wie kommt man da bloß drauf?) 😉

  • Der Pöbek hier zu Lande darf heutzutage kein Auto mehr, was mehr als 10k € kostet, BAR bezahlen aber Epstein der alte Kinderficker, zja dem werden da keine Steine in den Weg gelegt, ist alles so gewollt von den Globalisten… und da gehören die großen Bänker auch mit dazu!

  • 150 Millionen zahlen die aus der Portokasse. Denen muss man nicht an die Zahlen, die sich gut schreiben gehen, sondern an Immobilien, die sie kleinen Leuten abjagen , wenn die das Geld für die Zinsen nicht haben.

  • Was? Kleine Leute wie euch?
    Euch wird nur die Zusammenarbeit gekündigt weil KEINER mit den krassesten rechten des landes arbeiten will?

    Was hat das mit Eppstein zu tun?
    Und damit das sie Konten überwachsen sollen?
    Und warum sollte ein Milliardär nich 100t abheben.. ich hab schon oft 5 stellige Summen abgehoben?
    Was geht es die bank an wann und wieviel und warum ich mein Geld abhebe?
    Wie dumm kann man sein sowas auch noch gut zu finden?
    ^

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft